Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
295
Wohnimmobilien

Irland lockt

Derzeit der interessanteste Wohnimmobilien-Markt in Europa: Irland. © picture alliance / robertharding
Die Wohnimmobilienmärkte in Belgien und Österreich weisen derzeit die größten Überbewertungen auf. Die Preise sind schneller gewachsen als die Einkommen. Ein ehemaliger Krisenmarkt überrascht mit guter Erholung.
Vorsicht bei Investments in Wohnimmobilien in Österreich und Belgien. Beide Märkte weisen derzeit in Europa die größten Überbewertungen auf. In beiden Ländern sind die Preise stärker gestiegen als die Einkommen. Im langfristigen Mittel liegt das Preis-Einkommens-Verhältnis bei 100. Das zeigt eine Analyse von Deutsche Bank Research. Seit dem Jahr 2000 haben sich die nominalen Hauspreise in Belgien mehr als verdoppelt. Das Preis-Einkommens-Verhältnis liegt bei 140. In Österreich lag der Anstieg etwas darunter, bei knapp unter 130. Auch in Spanien, Frankreich und den Niederlanden sind Immobilien überbewertet, die Zahl liegt bei 120. Eine Seitwärtsbewegung des Marktes bei steigenden Löhnen wird diese Märkte in den nächsten Jahren voraussichtlich dem Durchschnitt annähern.

Noch keine Überhitzung in Deutschland

Der deutsche Markt hat diesbezüglich noch keine Probleme. Zwar gibt es hier seit 2011 stark anziehende Preise. Dennoch lag Deutschland im letzten Jahr beim Preis-Einkommens-Verhältnis noch leicht unter 100. 2008 lag das Verhältnis bei etwa 80. Seither hat es sich dem Hunderter – Durchschnittswert angenähert. Auch in Italien, Portugal und Griechenland passen Preise und Einkommen wieder zusammen. Die bis zur Finanzkrise gewachsene Preisblase ist auf Normalmaß zusammengeschrumpft.

Irland als Markt wieder interessant

Interessantester Wohnimmobilien-Markt in Europa ist derzeit Irland. Die Hauspreise waren von 2006 bis 2011 eingebrochen. Seither steigen sie wieder. Derzeit liegt das Preis-Einkommens-Verhältnis bei 100. Angesichts der wieder kräftig wachsenden Wirtschaft ist mit weiter steigenden Preisen zu rechnen. Die Gefahr einer erneuten Überhitzung besteht zunächst nicht.

Fazit: Unter den kleinen Wohnimmo-Märkten in Europa ist Irland erste Wahl, unter den großen immer noch Deutschland.

Meist gelesene Artikel
  • Venezuela bedient seine Schulden nicht mehr

Caracas muss auf den Ölpreis hoffen

Venezuela ist zahlungsunfähig. Das Land kann Anleihen nicht bedienen. Hohe Schulden hat die Regierung bei Russland und China. Im nächsten Jahr dürften weitere Anleihen nicht bedient werden. Es gibt aber einen Hoffnungsschimmer.
  • Peking verlagert den Schwerpunkt

Chinas Wirtschaftsdynamik lässt weiter nach

Die Dynamik der chinesischen Wirtschaft lässt in allen Sektoren sichtbar nach. Hintergrund sind aus unserer Sicht nachlassende fiskalische Impulse. Die Pekinger Führung nimmt andere Ziele in den Fokus.
  • US-Wirtschaft

Widersprüchliche Konjunktursignale aus den USA

Quelle: Phily-Fed, New York
Die Daten, die aus der US-Wirtschaft kommen, senden widersprüchliche Signale aus. Vor allem die Arbeitslosenzahlen setzen Fragezeichen. Das wird die Grundhaltung der neuen FED-Führung beeinflussen.
Neueste Artikel
  • Im Arbeitsvertrag besser keine Fehler machen

Boni für Betriebstreue richtig gestalten

Bonuszahlungen für Betriebstreue sind eine gute Sache. Aber bei der Gestaltung im Arbeitsvertrag gibt es Regeln, die Unternehmer unbedingt beachten sollten.
  • Die große Chance der SPD

Martin Schulz kann zeigen, ob er den Willen zur Macht hat

Gehen Martin Schulz und Andrea Nahles mit der SPD erneut in eine GroKo? Copyright: Picture Alliance
Das Schicksal der Republik liegt nun in den Händen des zweitgrößten Wahlverlierers: der SPD. Schnelle Pöstchen oder etwas später die ganze Macht – das ist jetzt die Option des Martin Schulz.
  • Anspruch auf Ruhetag pro Siebentageszeitraum

Frei nach zwölf Tagen

Laut Urteil des Europäischen Gerichtshof sind bis zu 12 Tage Arbeit am Stück rechtens.
Zum Seitenanfang