Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
935
Wohnimmobilien

Irland lockt

Derzeit der interessanteste Wohnimmobilien-Markt in Europa: Irland. © picture alliance / robertharding
Die Wohnimmobilienmärkte in Belgien und Österreich weisen derzeit die größten Überbewertungen auf. Die Preise sind schneller gewachsen als die Einkommen. Ein ehemaliger Krisenmarkt überrascht mit guter Erholung.
Vorsicht bei Investments in Wohnimmobilien in Österreich und Belgien. Beide Märkte weisen derzeit in Europa die größten Überbewertungen auf. In beiden Ländern sind die Preise stärker gestiegen als die Einkommen. Im langfristigen Mittel liegt das Preis-Einkommens-Verhältnis bei 100. Das zeigt eine Analyse von Deutsche Bank Research. Seit dem Jahr 2000 haben sich die nominalen Hauspreise in Belgien mehr als verdoppelt. Das Preis-Einkommens-Verhältnis liegt bei 140. In Österreich lag der Anstieg etwas darunter, bei knapp unter 130. Auch in Spanien, Frankreich und den Niederlanden sind Immobilien überbewertet, die Zahl liegt bei 120. Eine Seitwärtsbewegung des Marktes bei steigenden Löhnen wird diese Märkte in den nächsten Jahren voraussichtlich dem Durchschnitt annähern.

Noch keine Überhitzung in Deutschland

Der deutsche Markt hat diesbezüglich noch keine Probleme. Zwar gibt es hier seit 2011 stark anziehende Preise. Dennoch lag Deutschland im letzten Jahr beim Preis-Einkommens-Verhältnis noch leicht unter 100. 2008 lag das Verhältnis bei etwa 80. Seither hat es sich dem Hunderter – Durchschnittswert angenähert. Auch in Italien, Portugal und Griechenland passen Preise und Einkommen wieder zusammen. Die bis zur Finanzkrise gewachsene Preisblase ist auf Normalmaß zusammengeschrumpft.

Irland als Markt wieder interessant

Interessantester Wohnimmobilien-Markt in Europa ist derzeit Irland. Die Hauspreise waren von 2006 bis 2011 eingebrochen. Seither steigen sie wieder. Derzeit liegt das Preis-Einkommens-Verhältnis bei 100. Angesichts der wieder kräftig wachsenden Wirtschaft ist mit weiter steigenden Preisen zu rechnen. Die Gefahr einer erneuten Überhitzung besteht zunächst nicht.

Fazit: Unter den kleinen Wohnimmo-Märkten in Europa ist Irland erste Wahl, unter den großen immer noch Deutschland.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Defensive Aktien

Sichere Titel im Warenkorb

Defensive Titel sichern das Portfolio ab Copyright: Pixabay
An den Börsen nehmen die Unsicherheiten zu. Handelskonflikte, Atom-Abkommen, sogar Tweets treffen die Aktienmärkte immer wieder empfindlich. Konjunkturunabhängige Titel lassen sich davon wenig beeindrucken. Dazu zählen unter anderen Aktien von Lebensmittelhändlern, von denen wir zwei vorstellen. Auch ein Pharma-Unternehmen zählt zu unseren defensiven Favoriten.
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Wasserstoff und Brennstoffzellen

Suche nach Diesel-Alternativen treibt an

Wasserstoff-Atom Copyright: Pixabay
Saubere, ökologische und nachhaltige Antriebsmöglichkeiten sind derzeit gefragt. Dass man Wasserstoff als Energieträger nutzen kann, lernt man bereits im Chemie-Unterricht in der Schule. Auch heute schon, kann man mit einem Wasserstoff-Motor nicht unerhebliche Reichweiten erreichen. Durch die Diesel-Diskussion werden diese Motoren stärker gefragt. Findige Konzerne werden auf ebenso innovative Zulieferer aus der Branche angewiesen sein. Wir stellen einige der potenziellen Profiteure vor.
  • Nestlé S.A.

Preiserhöhungen sind Kurstreiber

Schon fast stoisch scheint der Kursverlauf von Nestlé die momentane Börsenkorrektur zu ignorieren. Die Aktie kennt derzeit nur die Richtung gen Norden. das macht die Aktie zu einem Sicherheit bringenden und zugleich profitablen Titel in den Depots der Anleger.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Weitere Preisdynamik zu erwarten

Eindeckungsrally bei Mais läuft

Shortverkäufer müssen sich mit Mais eindecken. Das treibt den Preis kräftig nach oben. Wie sich Anleger jetzt verhalten sollten .
  • Fuchs plus
  • Kryptowährung in einem Quartal von 3.000 auf 8.000 USD gestiegen

Was es mit dem Kursanstieg von Bitcoin auf sich hat

Bitcoin hat ein enormes Wertsteigerungspotenzial.
Solche Kursschwankungen kennt man sonst nur bei Inflationsgeld: Die Hartwährung Bitcoin stieg in wenigen Monaten von 3.000 auf kann 8.000 USD. Zwei Jahre zuvor hatte sie schon einen Kurssturz erlebt. Das alles ist normal. Wir sagen warum. Und was Investoren nun zu erwarten haben.
Zum Seitenanfang