Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1686
Gewitterwolken am Büroimmobilienmarkt

Marktentwicklung nach Corona auch für Wohnimmos relevant

Eigentümer von Büroimmobilien müssen kurzfristig mit geringeren Mieten rechnen. Allerdings wird das nicht lange andauern. Wohl schon 2022 wird sich der Markt stabilisieren. Damit rechnet die Branche. Auch die Finanzkrise 2008 lässt einen derartigen Verlauf erwarten.

Überm Büroimmobilienmarkt haben sich dunkle Gewitterwolken zusammengebraut. Die erwartete schwersten Rezession der Nachkriegsgeschichte wird zu sinkender Büroflächennachfrage führen. Bei der Finanzkrise 2008 bis 2010 stieg die Leerstandsquote in den sieben A-Städten von 9% auf 10%, wie der Immobilienberater Savills zeigt. Die Mieten sanken 2009/10 um insgesamt knapp 10%. Ab 2011 stiegen sie wieder. Außerhalb der sieben größten Städte waren die Rückgänge etwas stärker und dauerten etwas länger.

Mietpreisrückgang von etwa 10% erwartet

Für 2020 erwartet die LBBW einen Mietpreisrückgang bei Büroimmobilien von etwa 10%. In kleinen Städten kann es auch zu Rückgängen von 25% kommen. Das entspricht etwa der Branchenerwartung, wie der seit Monaten sinkende Deutsche Hypo Büro-Immobilienklimaindex zeigt. Im Juni liegt er bei 75,3 Punkten; 3,6 Punkte unter dem Vormonat. Das ist aber immer noch wesentlich stärker als die Indizes für Einzelhandel- (27,7 Punkte) und Hotelimmobilien (37 Punkte). Beide Branchen werden von Corona sehr viel härter getroffen.

Wohl keine Umwandlung Büroflächen in Wohnraum

Die Entwicklung bei Büroimmobilien müssen auch die Eigentümer von Wohnimmobilien im Blick behalten. Zwar sieht es aktuell noch nicht so aus, als ob es in größerem Maßstab zu einer Umwandlung von Büroflächen in Wohnraum kommt. Das geschah in Deutschland Ende der 199er und in den frühen 2000er Jahren, nachdem die Büromieten über längere Zeit gesunken waren. Jetzt besteht die Hoffnung, dass das große Konjunkturpaket der Regierung zu einer Erholung der Wirtschaft führen wird und es wohl ab 2022 keine weiteren Mietrückgänge geben wird.

Homeoffice schwächt Nachfragezuwachs bei Büroimmobilien

Allerdings wird Homeoffice den Nachfragezuwachs für Büroraum dauerhaft abschwächen. Die Arbeit von zuhause für fast 50% der Arbeitnehmer hat besser funktioniert als erwartet. In Zukunft werden die Arbeitgeber Homeoffice deshalb stärker als bisher anbieten. Aber in der Büroarbeit entstehen in Deutschland immer mehr Arbeitsplätze. Deshalb steigt langfristig die Nachfrage nach Büroraum. Homeoffice wird den Nachfragezuwachs abschwächen, aber nicht ganz kompensieren. Eine leicht steigende Nachfrage nach Büroraum in den 20er Jahren wird die Folge sein und zu leichten Mietsteigerungen nach der Krise führen. So  sehen es zumindest die Optimisten am Büroimmobilienmarkt. Eine sichere Aussage dazu kann alerdings niemand treffen.

Keine steigende Büroraumnachfrage durch Abstandsregeln

Prognosen für eine steigende Nachfrage nach Büroraum, um die Abstandsregeln zwischen Mitarbeitern einzuhalten, sind unrealistisch. Unternehmen scheuen in der unsicheren Lage Mehrausgaben und nutzen Homeoffice.

Fazit: Auf den Büroimmobilienmarkt kommen eineinhalb schwache Jahre zu. Danach werden die Zuwächse der letzten Jahre zwar nicht mehr erreicht, aber mit einem geringeren Wachstum ist zu rechnen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Tauwetter nach sechs Jahren Eiszeit

Australien und China wollen wieder miteinander sprechen

Südsee-Atoll. © senaiaksoy / Getty Images / iStock
Den G20-Gipfel wird Australiens Premierminister auch zu offiziellen Gesprächen mit Chinas Präsidenten nutzen. Das ist auch ein Signal an eine dritte Partei, die in der Region um Einfluss buhlt.
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit der Finanzoo GmbH

Anglogold taktisch reduzieren

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ging gut auf. Wir hatten dazu auf Anglogold gesetzt, die auf Basis der automatischen Bilanzanalyse von Finanzoo fundamental unterbewertet waren. Das hat gut funktioniert. Jetzt sendet die Software aber ein anderes Signal.
  • Inhalte, Angebote und Diskussionen

Verlag Fuchsbriefe jetzt auch bei LinkedIn

Icon von LinkedIn auf dem Bildschirm eines Smartphones. © scyther5 / Getty Images / iStock
Mit unserer erweiterten Social Media Präsenz erreichen Sie die FUCHSBRIEFE jetzt auch bei LinkedIn.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bank of Canada deutet weitere Drosselung des Zinstempos an

Tauben-Töne aus Ottawa

© metrokom / iStock / Thinkstock
Die Inflation ist noch nicht auf "Wunsch-Niveau". Dennoch deutet Kanadas Notenbankchef eine Drosselung des Zinserhöhungstempos an. Das hat Auswirkungen auf die Währungskurse und eröffnet weitere interessante Anlageperspektiven in Kanada.
  • Fuchs plus
  • Euro-Geldhüter laufen der Entwicklung hinterher

EZB laviert sich in die Stagflation

Europäische Zentralbank in Frankfurt am Main. © Bernd Wittelsbach / iStock
Die EZB sucht den richtigen geldpolitischen Pfad in der aktuellen Krise. Ihr Problem ist, dass sie extrem politisiert ist und darum der realen Entwicklung hinterher läuft. Das führt zu einem Lavieren in der Geldpolitik, das dauerhaft sehr teuer wird.
  • Fuchs plus
  • Wird das "Weiße Gold" bald wieder günstiger?

Zuckerpreis bekommt Gegenwind

Zuckersorten. © Printemps - Fotolia
Der Zuckerpreis springt wild auf und ab. Nach kräftigen Kursgewinnen geht es nun wieder zügig abwärts. Ist das eine Kaufgelegenheit oder lohnt es sich, auf weiter fallende Preise zu setzen?
Zum Seitenanfang