Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
898
Online-Handel als Problem für Einzelhandelsimmobilien

Mieten stagnieren weiter

Schließendes Kaufhaus am Ostbahnhof © Picture Alliance
Der Handel in Deutschland wächst weiter. Aber die Zuwächse verbucht der Online-Handel für sich. Die Mieten stagnieren daher auf breiter Front. Ob die Restaurants und Food Courts halten können, die sich in innerstädtischen Handelsflächen breit machen, ist noch unklar....

Auch wenn der Handel wächst – der Zuwachs fließt in den Online-Handel. Das zeigen zwei Studien, zum einen der Hahn Retail Real Estate Report von bulwiengesa und CBRE, zum anderen der Immobilienmarkt Deutschland der DZ Hypo. Der Lebensmittelhandel wuchs 2017 real um 1,1%, der Non-Food-Bereich sogar um 3,2%. Zuwächse in Bereichen wie Kleidung oder Unterhaltungselektronik werden im Internet erzielt. Der Internethandel wächst langsamer als früher, eine Trendumkehr zu Gunsten der Innenstädte zeichnet sich aber nicht ab.

Bei den Mieten gelangte der Handel nach starken Preisansteigen schon 2016 an die Belastungsgrenze. In den sieben A-Städten verteuerten sich die Mieten alleine zwischen 2007 und 2017 um 40%. Seither stagnieren sie. Stuttgart (250 EUR/qm) und Köln (255 EUR/qm) liegen seither am unteren Ende der Miete, Düsseldorf (280) und Hamburg (285) in der Mitte und Frankfurt (300), Berlin (310) und München (345) am oberen Ende. Die nächstgrößeren 12 Regionalzentren verzeichneten seit 2007 einen geringeren Mietanstieg um etwa 20%. Seit 2015 stagnieren die Mieten auch dort.

Bisher kaum Leerstände

Weder in den A-Städten, noch in den Regionalzentren wird es 2018 und 2019 zu Mietsteigerungen kommen. Zu Leerständen kommt es dennoch kaum. Als Ersatz für die schließenden Mode- und anderen Fachgeschäfte ziehen häufig Restaurants und Food Courts in die Läden ein. Auswärts essen ist in den letzten Jahren immer beliebter geworden. Ob Restaurants sich aber in der Innenstadt halten können, ist noch unklar. In Nebenlagen sind es neben der Gastronomie auch die Drogeriemärkte, die ihre Standorte allein 2017 um 3,5% ausweiteten. Sie suchen Märkte einer Größe von 600 bis über 750 qm.

Käufer suchen Einzelhandelsimmobilien. 2017 wurden 14,1 Mrd. Euro in dem Bereich investiert, damit war es das beste Jahr seit 2005. Im 10-Jahres-Durchschnitt liegen die Investitionen bei 9,7 Mrd. Euro.

Fazit:

Stagnierende Mieten und die Online-Konkurrenz sprechen trotz guter Handelskonjunktur gegen ein Investment in dem Bereich. Die hohe Nachfrage kann zum Verkauf genutzt werden.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Japans Notenbank steigt im Dezember in die grüne Finanzierung ein

Nippons Geldhüter überraschen den Yen nicht

Japans Notenbank steigt im Dezember in die grüne Finanzierung ein. Copyright: Pexels
Nach zweitägiger Beratung verkündeten die Geldhüter Japans – für die Märkte wenig überraschend – dass sie an ihrer Geldpolitik festhalten. Sorgen machen sollten allerdings die dahinter liegenden Gründe. Dennoch gibt es gute Nachrichten – auch für Anleger.
  • Fuchs plus
  • Optimistische Weizen-Prognosen aus Down Under

Angeknackster Preistrend

Optimistische Weizen-Prognosen aus Down Under. Copyright: Pixabay
Das Bauern Freud' ist des Investors Leid: Das gilt auch bei Agrarrohstoffen. Aktuell ist Weizen betroffen. Noch vor einem Monat sah es hier mit den Ernten düster aus. Doch es hat sich etwas geändert.
  • Fuchs plus
  • Kündigung eines Prämiensparvertrages

Sparkasse kündigt Sparverträge, weil sie ihr zu teuer sind

Sparkasse kündigt Sparverträge, weil sie ihr zu teuer sind. Copyright: Pixabay
Prämienspar­verträge waren lange ein Sparkassen-Bestseller. Zusätzlich zum Zins erhält der Sparer eine jähr­liche Prämie, die mit der Lauf­zeit ansteigt. In Niedrigzins-Zeiten wird diese Prämie aber zur Belastung. Die Sparkassen kündigen nun alte Spar­verträge. Ist das zulässig?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • EuGH verhängt finanzielle Sanktionen gegen Polen

Der Zloty unter Druck: Bleibt Polen in der EU?

Der Zloty unter Druck: Bleibt Polen in der EU? Copyright: Pixabay
Polens Regierung muss nun erstmals vom EuGH verhängte finanzielle Sanktionen hinnehmen. Der Anlass: Ein vom Nachbarn Tschechien betriebenes Verfahren um den Braunkohletagebau Turow. Das dürfte nur ein Testlauf sein für weitere Sanktionen im Streit um die Justizreform. Offenbar werden nun auch die Finanzmärkte davon beeinflusst.
  • Fuchs plus
  • Japans Notenbank steigt im Dezember in die grüne Finanzierung ein

Nippons Geldhüter überraschen den Yen nicht

Japans Notenbank steigt im Dezember in die grüne Finanzierung ein. Copyright: Pexels
Nach zweitägiger Beratung verkündeten die Geldhüter Japans – für die Märkte wenig überraschend – dass sie an ihrer Geldpolitik festhalten. Sorgen machen sollten allerdings die dahinter liegenden Gründe. Dennoch gibt es gute Nachrichten – auch für Anleger.
  • Fuchs plus
  • China will ausufernden Immobilien(preis-)boom stoppen

Evergrande erschüttert Rohstoff-Lieferanten – Renminbi bleibt unberührt

China will ausufernden Immobilien(preis-)boom stoppen. Copyright: Pexels
Seit Tagen ist die drohende Pleite des chinesischen Bauträgers Evergrande Marktgespräch. Es geht darum, die Schieflage und ihre Folgen möglichst treffsicher einzuschätzen. Die Devisenmärkte haben das (wie die Aktienmärkte auch) bereits getan.
Zum Seitenanfang