Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
543
Trend

Mieternation im Wandel

Klarer Trend zum Eigenheim | © Getty
Wegen der niedrigen Zinsen wollen und können sich immer mehr Menschen Eigentum leisten. Was bedeutet das für Investoren?
Deutschland wandelt sich von einer Mieter- hin zu einer Eigentümernation. Schon im nächsten Jahr könnte jeder zweite in den eigenen vier Wänden wohnen. Das ist eine Steigerung um 15% gegenüber dem Jahr 2008. Dennoch: Im internationalen Vergleich ist der Mieteranteil in Deutschland nach wie vor einmalig. Doch der Aufholprozess hat viel Dynamik. Und der Beweggrund ist der gleiche wie in den meisten Eigentümer-Ländern: Die Immobilie wird zu einem wichtigen Teil der Altersvorsorge. Die Geldpolitik ist ein zentraler Treiber für den Wandel auf dem Wohnimmobilienmarkt. Die Menschen misstrauen ihren Vorsorgeprodukten wie der Lebensversicherung, deren Renditen von Jahr zu Jahr weiter schrumpfen. Zudem steigen die Mieten. Und es mangelt an Anlagealternativen. Da drängt sich der Wohnungskauf förmlich auf. Das Kaufen wird immer attraktiver gegenüber dem Mieten. Vielerorts ist es günstiger, die Finanzierungslast einer Hypothek (Tilgung und Zins) zu tragen, als eine Miete zu zahlen (Eigenkapital nicht einbezogen). Das sind Ergebnisse einer Trendstudie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (FB vom 2.6.). Auch die Selbstnutzung hat gegenüber der Vermietung an Attraktivität gewonnen. Das liegt an der unterschiedlichen steuerlichen Behandlung der vermieteten (Investitionsgut) und selbstgenutzten (Konsum) Immobilie. Sinkt der Zins wie derzeit, hat ein Vermieter weniger Kosten, die er steuerlich absetzen kann. So ist es für ihn günstiger, selbst in seiner Immobilie zu wohnen, statt sie zu vermieten, behauptet die Studie. Diese Entwicklung habe das Potenzial, den Mieteranteil zu verkleinern. Nicht zuletzt machen die niedrigen Zinsen Wohneigentum deutschlandweit erschwinglicher denn je. Laut dem entsprechenden Index der Commerzbank ist das Verhältnis der Finanzlast zu verfügbarem Nettoeinkommen auf dem günstigsten Stand seit 1975 (siehe Grafik). Zum gleichen Ergebnis kommt eine aktuelle Postbankstudie.  

Erschwinglichkeits-Index für Wohnimmobilien in Deutschland; Quelle: BulwienGesa, Destatis, Immobilienscout24, Deka-Bank, Bundesbank, Commerzbank

Mehr als ein Drittel der Mieter (37%) in Deutschland (ca. 6 Mio. Menschen) kann sich Eigentum leisten. In 85% aller deutschen Kreise und kreisfreien Städte ist der Kauf einer 70-m2-Wohnung bezahlbar. Das heißt: Die Finanzierungslast liegt in diesen Fällen bei nicht mehr als 40% eines Haushaltsnettoeinkommens. Bereits ab 1.200 Euro monatlichen Nettoeinkommens könnten sich Haushalte vor allem eine Wohnung und in Ostdeutschland sogar ein Häuschen leisten, so die Postbank. Sie geht von 480 Euro monatlicher Finanzierungskosten (Zins und Tilgung) im Jahr aus. Allerdings gilt das nicht für die Ballungsräume und viele Orte in Süd- und Norddeutschland. So ist eine 70-m2-Wohnung in jedem zehnten Landkreis Deutschlands für Haushalte mit weniger als 1.700 Euro netto nicht erschwinglich – weder als Miet- noch als Eigentumswohnung. Die Politik versucht mit Aktionismus gegen den Preistrend zu halten. Die SPD in Berlin will mit radikalen Mitteln gegen die Umwandlung von Miet- zu selbstgenutzten Wohnungen vorgehen. In der Hauptstadt plant die regierende Große Koalition ein Verbot der Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen. Damit wird den Eigentümern praktisch ein Wohnungsverkauf untersagt. Argumentiert wird mit dem Milieuschutz. Die Verdrängung alteingesessener Mieter soll gestoppt werden. Rund 100.000 Wohnungen sind betroffen.

Fazit: Die niedrigen Zinsen könnten letzten Endes zur Erosion des Mietermarktes führen. Je kleiner der Mietsmarkt, desto schwieriger finden Mieter und Vermieter zueinander. Für Investoren bedeutet das ein zusätzliches Risiko.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Nachfrage nach Oldtimern sinkt

Überangebot an historischen Automobilen

Am Markt für historische Automobile herrscht ein Überangebot. Deshalb sinken die Preise. Aber noch andere Gründe tragen dazu bei, dass Verkäufer derzeit häufig unzufrieden sind.
  • Fuchs plus
  • Capital Bank - GRAWE Gruppe AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Mehr erwarten – und bekommen

Die Capital Bank - GRAWE Gruppe AG hat die grüne Ampel redlich verdient.
Es passiert nicht oft, dass man sich als Kunde von Anfang bis Ende bei einer Bank oder einem Vermögensberater gut aufgehoben fühlt. Wenn es dann passiert, ist es einfach nur angenehm. Es fällt entsprechend schwer, etwas Nachteiliges über die Beratung durch die Capital Bank zu finden. Wenn überhaupt, dann hat uns hier und da der etwas ausufernde Smalltalk durch einen der Berater gestört. Doch am Ende zählt das Ergebnis – und das überzeugt.
  • Fuchs plus
  • Bankhaus Lampe, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Der ehrbare Kaufmann

Das Bankhaus Lampe hat die grüne Ampel verdient.
Das altehrwürdige Bankhaus Lampe trägt seit 160 Jahren den Namen des Gründers Hermann Lampe, dessen Werten man sich noch heute verpflichtet fühlt. In zwölf Niederlassungen innerhalb Deutschlands sowie in New York, London und Wien halten über 670 Mitarbeiter die lange Tradition aufrecht. Als „ehrbarer Kaufmann" verstehe man sich, lesen wir auf der Website, „ehrlich, verlässlich, gut vernetzt und risikobewusst". So entsteht ein sympathisches Bild, dass wir im Gespräch in weiten Teilen bestätigt finden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bankhaus Bauer AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Vieles richtig gemacht

Das Bankhaus Bauer hat die grüne Ampel verdient.
Das Bankhaus Bauer sieht sich „als Art Nischenanbieter mit einem hohen Fokus auf kundennahe und höchstindividuelle Beratung und einer sehr guten Expertise im Bereich der Vermögensverwaltung". Ein hoher Anspruch – dem die Bank mit einem guten Eingehen auf unsere Vorkenntnisse und Wünsche gerecht wird. Ein ärgerlicher Mangel führt dann aber dazu, dass die Bank nicht noch besser bewertet werden kann.
  • Fuchs plus
  • HSBC Trinkaus & Burkhardt AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Beeindruckend transparent, überzeugend in der Beratung

HSBC Trinkhaus & Burkhardt AG hat sich die grüne Ampel redlich verdient.
Überzeugende Evaluation, guter Anlagevorschlag. HSBC Trinkaus & Burkhardt hat uns mit einer Top-Leistung beeindruckt.
  • Fuchs plus
  • Tauglichkeit für die Nachtschicht überprüfen

Ärztliches Attest zur Nachtarbeit gilt auf Dauer

Fast 5,6 Mio. Beschäftigte arbeiten in Deutschland in Schichten. Unternehmen sollten deshalb wissen: Wenn Arbeitnehmer aus gesundheitlichen Gründen dauerhaft nachts nicht mehr arbeiten können, müssen sie nur einmal ein entsprechendes Attest vorlegen.
Zum Seitenanfang