Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
576
Trend

Mieternation im Wandel

Klarer Trend zum Eigenheim | © Getty
Wegen der niedrigen Zinsen wollen und können sich immer mehr Menschen Eigentum leisten. Was bedeutet das für Investoren?
Deutschland wandelt sich von einer Mieter- hin zu einer Eigentümernation. Schon im nächsten Jahr könnte jeder zweite in den eigenen vier Wänden wohnen. Das ist eine Steigerung um 15% gegenüber dem Jahr 2008. Dennoch: Im internationalen Vergleich ist der Mieteranteil in Deutschland nach wie vor einmalig. Doch der Aufholprozess hat viel Dynamik. Und der Beweggrund ist der gleiche wie in den meisten Eigentümer-Ländern: Die Immobilie wird zu einem wichtigen Teil der Altersvorsorge. Die Geldpolitik ist ein zentraler Treiber für den Wandel auf dem Wohnimmobilienmarkt. Die Menschen misstrauen ihren Vorsorgeprodukten wie der Lebensversicherung, deren Renditen von Jahr zu Jahr weiter schrumpfen. Zudem steigen die Mieten. Und es mangelt an Anlagealternativen. Da drängt sich der Wohnungskauf förmlich auf. Das Kaufen wird immer attraktiver gegenüber dem Mieten. Vielerorts ist es günstiger, die Finanzierungslast einer Hypothek (Tilgung und Zins) zu tragen, als eine Miete zu zahlen (Eigenkapital nicht einbezogen). Das sind Ergebnisse einer Trendstudie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (FB vom 2.6.). Auch die Selbstnutzung hat gegenüber der Vermietung an Attraktivität gewonnen. Das liegt an der unterschiedlichen steuerlichen Behandlung der vermieteten (Investitionsgut) und selbstgenutzten (Konsum) Immobilie. Sinkt der Zins wie derzeit, hat ein Vermieter weniger Kosten, die er steuerlich absetzen kann. So ist es für ihn günstiger, selbst in seiner Immobilie zu wohnen, statt sie zu vermieten, behauptet die Studie. Diese Entwicklung habe das Potenzial, den Mieteranteil zu verkleinern. Nicht zuletzt machen die niedrigen Zinsen Wohneigentum deutschlandweit erschwinglicher denn je. Laut dem entsprechenden Index der Commerzbank ist das Verhältnis der Finanzlast zu verfügbarem Nettoeinkommen auf dem günstigsten Stand seit 1975 (siehe Grafik). Zum gleichen Ergebnis kommt eine aktuelle Postbankstudie.  

Erschwinglichkeits-Index für Wohnimmobilien in Deutschland; Quelle: BulwienGesa, Destatis, Immobilienscout24, Deka-Bank, Bundesbank, Commerzbank

Mehr als ein Drittel der Mieter (37%) in Deutschland (ca. 6 Mio. Menschen) kann sich Eigentum leisten. In 85% aller deutschen Kreise und kreisfreien Städte ist der Kauf einer 70-m2-Wohnung bezahlbar. Das heißt: Die Finanzierungslast liegt in diesen Fällen bei nicht mehr als 40% eines Haushaltsnettoeinkommens. Bereits ab 1.200 Euro monatlichen Nettoeinkommens könnten sich Haushalte vor allem eine Wohnung und in Ostdeutschland sogar ein Häuschen leisten, so die Postbank. Sie geht von 480 Euro monatlicher Finanzierungskosten (Zins und Tilgung) im Jahr aus. Allerdings gilt das nicht für die Ballungsräume und viele Orte in Süd- und Norddeutschland. So ist eine 70-m2-Wohnung in jedem zehnten Landkreis Deutschlands für Haushalte mit weniger als 1.700 Euro netto nicht erschwinglich – weder als Miet- noch als Eigentumswohnung. Die Politik versucht mit Aktionismus gegen den Preistrend zu halten. Die SPD in Berlin will mit radikalen Mitteln gegen die Umwandlung von Miet- zu selbstgenutzten Wohnungen vorgehen. In der Hauptstadt plant die regierende Große Koalition ein Verbot der Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen. Damit wird den Eigentümern praktisch ein Wohnungsverkauf untersagt. Argumentiert wird mit dem Milieuschutz. Die Verdrängung alteingesessener Mieter soll gestoppt werden. Rund 100.000 Wohnungen sind betroffen.

Fazit: Die niedrigen Zinsen könnten letzten Endes zur Erosion des Mietermarktes führen. Je kleiner der Mietsmarkt, desto schwieriger finden Mieter und Vermieter zueinander. Für Investoren bedeutet das ein zusätzliches Risiko.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs-Depot

Deutsche Bank aufstocken

Wir verkleinern den Umfang unseres Depots weiter. Denn die Vossloh-Aktie ist durch unseren Stoppkurs gefallen. Wir verkaufen die Restposition und realisieren dabei noch ein Plus von 10%.
  • Fuchs plus
  • Salzburger Sparkasse Bank AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Zu wenig geboten

Die Ampel der Salzburger Sparkasse steht auf Rot.
„Das modernste Banking Österreichs: Girokonto und Digitales Banking, Sparen und Kredit, Anlegen und Vorsorgen – hier finden Sie alles für Ihr Geldleben." Die Salzburger Sparkasse geht in die Vollen, wenn es um ein Lob für das eigene Leistungsangebot geht. Das Geldinstitut hat als Kunden auch den wohlhabenderen Bürger im Auge, leistet sich für das Private Banking eine eigene Website. Wir testeten, ob dieser Anspruch eingelöst werden kann.
  • Fuchs plus
  • Bankhaus Neelmeyer AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Kölle trifft Hanse

Die Ampel des Bankhaus Neelmeyer steht auf Rot.
Dass wir als Kölner die Dienste einer Bremer Bank in Anspruch nehmen wollen, rührt die langjährigen Berater des Bankhauses Neelmeyer sichtlich. Auch sonst geben sie eine gute Figur ab. Wenn da nicht ein paar vermeidbare Schnitzer gewesen wären, hätten die Bremer deutlich weiter oben landen und die Qualifikationshürde nehmen können.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Gebühren im Private Banking bleiben moderat

Drei Viertel der Banken sind weiter provisionsabhängig

HSBC eine der größten Banken mit einem großen Private Banking Angebot©Picture Alliance
Die Anlage-Regulierungsrichtlinie MiFID II hat die Banken mit hohem Mehraufwand belastet. Dennoch zeigt sich das bisher kaum in den Gebühren. Dies ergibt sich aus der Analyse der Standardkonditionen im Private Banking im deutschsprachigen Raum durch die FUCHS | RICHTER PRÜFINSTANZ.
  • Fuchs plus
  • Banken senken Freibeträge

Strafzinsen für vermögende Privatanleger

HSBC eine der größten Banken mit einem großen Private Banking Angebot©Picture Alliance
Die Banken werden die Strafzinsen der EZB ab dem nächsten Jahr aggressiver an ihre Kunden weitergeben. Das verschärft den Anlagenotstand. Für Vermögende nimmt das Problem der realen Geldentwertung zu.
  • Fuchs plus
  • Immer mehr kostengünstige ETF im Angebot

Nachhaltige Aktienanlage einfach und kostengünstig möglich

Der Wunsch, bei der Auswahl seiner Aktienanlage auf Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung zu achten, ist in der Beratungspraxis insbesondere bei jungen Anlegern und Stiftungen festzustellen. Letztere schreiben diesen Willen zunehmend in ihren Anlagerichtlinien fest. Lange Zeit war die Krux, dass dieser Wunsch häufig mit deutlich höheren Kosten verknüpft war. Die Umsetzung mit Hilfe der günstigen Indexfonds war nicht möglich. Dies hat sich mittlerweile geändert.
Zum Seitenanfang