Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
963
Marktausblick | Deutschland

Objektauswahl schwieriger

Den Immobilienmarkt im Blick haben | © Getty
Durch das billige Zentralbankgeld wird das Angebot geeigneter Immobilien zunehmend begrenzter. Wo Experten aktuell noch Investitionschancen sehen.
Die Immobilienmärkte in Deutschland und Europa werden die weitere Geldschwemme der Europäischen Zentralbank (EZB) noch eine ganze Weile verkraften. Eine allgemeine Preisblase, die bald platzen könnte, droht trotz des anhaltenden Immobilienbooms noch nicht. Das bestätigen eine Reihe aktueller Marktstudien. Der RICS Global Commercial Property Monitor, die jährliche Erhebung des Urban Land Institute (ULI) und der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC sowie die Deutschland-Analyse des Immobilien Investment Club (IIC) bewerten die Marktaussichten grundsätzlich positiv. Einige Top-Standorte sind allerdings überteuert. Auf europäischer Ebene halten laut ULI-PwC-Analyse fast zwei Drittel der Immobilienexperten die Preise an Top-Standorten für zu hoch. Mietnachfrage und Mietpreis würden dort häufig nicht mit den steigenden Preisen mithalten. Als Konsequenz wollen die Experten verstärkt in Standorte in der zweiten Reihe (sogenannte B-Standorte) investieren. Deutschland schneidet bei den Szenarien jedoch noch immer hervorragend ab. Die europäischen Immobilienexperten sehen Berlin als Standort mit den besten Investitionschancen in Europa. Die deutsche Hauptstadt, im letzten Jahr noch vierter, löste dabei sogar München auf Platz 1 ab. Mit Hamburg auf Platz 4 liegt eine weitere deutsche Stadt ganz vorn. Daneben rücken ehemalige europäische Krisenländer in den Fokus. Dazu zählen etwa Dublin, die spanischen oder portugiesischen Metropolen und sogar Athen. Ein aktuelles Krisenland ist allerdings weit entfernt davon, ein Geheimtipp zu sein: Russland und Moskau. Es liegt auf dem letzten Platz des Rankings, weit davon entfernt, wieder ein Investment-Tipp zu werden. Das größte Problem ist die Objektbeschaffung. 82% der Europa-Investoren gehen davon aus, dass sie Schwierigkeiten haben werden, sich genügend Objekte zu besorgen. Selbst in Deutschland sind bereits B- und C-Standorte begehrt. Denn vor allem in den Top 7-Städten werde es spürbar schwieriger, lohnende Investments zu finden.

Fazit: Selbst, wenn man den Studien keine völlige Interessenneutralität unterstellt, sind das für Investoren zunächst beruhigende Perspektiven. Dennoch: Mit jeder Milliarde billigen Zentralbankgeldes, die auf den Markt kommt, wird die Auswahl geeigneter Objekte langfristig schwieriger.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Kernenergie

Kleinkraftwerksverbund GB-USA-F

Gelb-schwarzes Zeichen für Radioaktivität. Copyright: Pixabay
Briten, Amerikaner und Franzosen haben sich zur Gründung einer Gesellschaft zum Bau von nuklearen Kleinkraftwerken für die Stromgewinnung zusammengefunden. Das neue Unternehmen heißt Rolls-Royce Small Modular Reactor.
  • Fuchs plus
  • Taper Tantrum 2.0 berührt Schwellenländer nur auf Umwegen

Das Geld bleibt im Land

Moped-Fahrer in Indien. Copyright: Pixabay
Die Finanzmärkte haben diesmal keinen Wutanfall bekommen, als die US-Notenbank Fed ankündigte, die Märkte an eine etwas kürzere Leine zu nehmen. Das ist gut für die Schwellenländer. Auf Umwegen holt sie die US-Notenbankpolitik dann aber doch ein.
  • Fuchs plus
  • TOPS 2022: Brandschutzmauer fürs Vermögen

Globalance Bank setzt nachhaltig auf Gold

Hand hält eine grüne Erde. Symbolbild Nachhaltigkeit. Copyright: Pixabay
Die Globalance Bank ist auf das Engste mit dem Thema „Nachhaltigkeit“ liiert. Verkörpert wird dieses durch ihren CEO Reto Ringger, der vor zehn Jahren die Schweizer Bank gegründet hat. Globalance greift im Unterschied zu vielen Banken auf einen eigenen Nachhaltigkeitsfilter – der sog. Footprint-Methodik – zurück. Doch das erneut sehr gute Abschneiden in diesem Jahr zeigt, dass die junge Bank ihren Kunden nicht nur „Nachhaltigkeit“ zu bieten hat.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Preisrally kommt an Hürde

Weizen-Investoren mit reicher Ernte

Verschiedene Sorten Gebäck, Brot, Croissant, Kuchen. Copyright: Pexels
Darauf einen Korn … Der Grundstoff für viele Nahrungsmittel – Weizen – wird immer teurer. Selbst bei hohen Preisen zieht die Nachfrage an. Doch jetzt übernimmt die Charttechnik das Ruder …
  • Fuchs plus
  • Die neue Virus-Mutation drückt die Kurse

Hoffnungsdämpfer aus Südafrika

Corona-Virus. Copyright: Pixabay
Erst war die wilde Virus-Variante von Corona unterwegs, dann kam Delta, jetzt ist B.1.1.529 im Anmarsch. Wir werden uns an immer neue Virusmutationen gewöhnen müssen. Die Märkte werden die Regionen mit den besten Strategien im Umgang damit auf Dauer goutieren.
  • Fuchs plus
  • Währungsgeschehen im Angesicht der Virus-Mutante

Druck auf die Rohstoffwährungen

Symbole verschiedener Währungen. Copyright: Pixabay
Kommt etwas unerwartet daher, ziehen sich die Märkte aus den Risiken zurück und suchen die sicheren Häfen auf. Das zeichnet sich gerade wieder im Angesicht der neuen Virus-Mutante ab und schlägt sich in den Wechselkursen deutlich nieder.
Zum Seitenanfang