Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1431
Auch ein neues Dach muss sich rechnen

Solardachpflicht: Wie die Regierung einen Bock schießt

Solardachpflicht: Wie die Regierung einen Bock schießt. Copyright: Pexels
In Deutschland regiert der Erlenkönig: Und bist du nicht willig, so brauch' ich Gewalt. Nach diesem Schema funktioniert zunehmend die hiesige Klimapolitik. Aber was heißt funktioniert? Die Solardachpflicht ist ein Schuss in den Ofen, findet Fuchsbriefe-Chefredakteur Ralf Vielhaber.

Mit der geplanten Pflicht, neue und sanierte Dächer mit Solarzellen zuzupflastern, wird die Bundesregierung einen Bock schießen. Die Verpflichtung soll nach jetzigem Stand der Gesetzesberatung im nächsten Jahr in Kraft treten.

Ohne eine massive Förderung wird man für den Energiehaushalt nichts bewirken. Dafür aber unerwünschte Effekte provozieren. Denn wie alles, muss sich auch eine Dachsanierung rechnen. Neue Mietshäuser zu bauen, ist bei rasant steigenden Bau(material)kosten und gedeckelten Mieten jetzt schon zunehmend unattraktiv. Und jungen Familien wird jetzt noch mehr abverlangt.

Die Masse ist im Bestand

Die große Masse der Häuser ist aber der Bestand. Der befindet sich im Eigentum vor allem des älteren Teils der Bevölkerung. Und das auf noch gut 20 Jahre hinaus. Dieser verbraucht – weil oft nur zu zwei Menschen zusammen oder gar alleine leben – vor allem Energie zum Heizen. Das geschieht meist mit Öl oder Gas. Ganze 1,4 Mio. Wohnungen werden in Deutschland ganz oder überwiegend mit Strom beheizt. Das sind rund 4% aller Haushalte, sowohl Mieter- als auch Eigentümerhaushalte. Insofern ist der Eigenverbrauch wirtschaftlich weitgehend uninteressant. Selbst wenn sich der Eigentümer irgendwann zur Anschaffung eines E-Autos entschließt.

Dachsanierung lohnt sich nicht

Die Einspeisung ins Stromnetz rechnet sich gewöhnlich erst recht nicht. Die Dachsanierung eines Einfamilienhauses kostet locker mal 20.000 bis 25.000 Euro. Mit Solaranlage und Stromspeicher ist man schnell beim Doppelten. 40.000 Euro – wer 60 oder 70 Jahre alt ist, bekommt diese Kosten im Leben nicht mehr raus. Erst recht nicht, wenn ein alter Baum vor dem Haus steht und die energiereiche Sommersonne nimmt. Gerade bei Häusern, die nach Süden hin ausgerichtet sind, ist das gewöhnlich der Fall. Dann lohnt sich eine Solaranlage einfach nicht. Obendrein sind Solardächer – seien wir ehrlich – hässlich. Und die (ohnehin nicht sehr hohen) steuerlichen Vorteile sind gerade im Alter bei geringerem zu versteuerndem Einkommen nicht mehr sonderlich attraktiv. Und welche Diskussionen wird es in den Gemeinden geben, die bei Neubauten eine Dachausrichtung nach Süden nicht einfach zulassen, weil es etwa den örtlichen Bauvorgaben widerspricht?

Das Ergebnis wird sein: Flaute bei den Dachdeckern. Denn wer noch ganz bei Trost ist, schiebt die Sanierung hinaus. Wer anderes erwartet, hat nicht mehr alle Pfannen auf dem Dach. Frohes Schaffen wünscht Ihr Ralf Vielhaber

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Chinas Tor zur Welt ist geschlossen

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück. Copyright: Pexels
Seit 1997 ist Hongkong kein britisches Protektorat mehr, sondern gehört wieder zu China. Peking hält sich aber nicht an die Vereinbarungen, dem "verwestlichten" Hongkong die versprochenen Freiheiten zu lassen. Das hat den Finanzplatz bereits empfindlich getroffen. Nun stellt sich ein neues Problem als noch größeres heraus.
  • Fuchs plus
  • Starkes Entrée und bereitwillige Auskünfte

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Bei Donner & Reuschel erlebt der Stiftungskunde viel Licht – und leider auch Schatten. Während der Anlagevorschlag weitestgehend ein Genuss ist, werden an anderer Stelle wertvolle Punkte durch schlechte Vorbereitung liegen gelassen.
  • Fuchs plus
  • Transporte nach China

Bahn und Kombi-Verkehr als Alternative zu Schiffen

Bahn und Kombi-Verkehr als Alternative zu Schiffen. Copyright: Pexels
Nach dem starken Anstieg der Frachtpreise für Containerschiffe aus China sind der Bahn- und der Kombi-Verkehr sinnvolle Alternativen. Denn die Preise für Schiffsfracht werden wohl noch länger hoch bleiben. Auf der Strecke gibt es nur wenige Anbieter.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die neuen Rolex-Modelle

Tradition oder Moderne?

Die neuen Rolex Modelle sind auf dem Markt. Copyright Pixabay
Die neuen Kollektionen von Rolex wurden von Liebhabern sehnlichst erwartet. Die neuen Modelle lassen wirkliche Neuerungen jedoch vermissen. Ein Problme ist das nicht. Denn die berühmte Uhrenmanufaktur kann sich auf die hohe Nachfrage der Kundschaft nach ihren etablierten Modellen verlassen. Das hält die Preise konstant hoch - und darum bieten auch die neuen Modelle interessante Anlageperspektiven.
  • Fuchs plus
  • Europäischer Cloudspeicher Gaia-X kommt voran

Gaia-X erreicht ersten Meilenstein

Gaia-X erreicht ersten Meilenstein. Copyright: Pixabay
Das europäische Cloud-Computing-Projekt Gaia-X hat ihren ersten Meilenstein erreicht und die Definition der technischen Anforderungen abgeschlossen. Nun ist die Entwicklung der Software, die den Anforderungen folgt ausgeschrieben. Das Projekt wird voraussichtlich den Zeitplan erfüllen.
  • Fuchs plus
  • Deutsche Wirtschaft soll vor allem 2022 wachsen

Sommerwetter in der Wirtschaft

Die Wetterkarte der Konjunktur zeigt zahlreiche Hochdruckgebiete rund um den Globus. Das gute Wetter wird noch eine Zeitlang anhalten. Unwetter sind nirgends in Sicht.
Zum Seitenanfang