Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1234
Immobilien

Steuererlass in Sanierungsgebiet

Mehr frische Farbe, weniger Steuern | © Getty
In Sanierungsgebieten können Anleger Steuern sparen.
Bei einer „wesentlichen Ertragsminderung“ einer bebauten Immobilie kann der Eigentümer einen teilweisen Erlass der Grundsteuer beantragen. Grundlage ist § 33 Grundsteuergesetz. Voraussetzung ist, dass der Immobilieneigentümer die Ertragsminderung nicht zu vertreten hat. Beruht der Leerstand eines Gebäudes auf der Entscheidung des Steuerzahlers selbst, hat er ihn auch grundsätzlich zu vertreten. Etwa, wenn er die Wohnungen zunächst nicht zur Vermietung anbietet, um sie vor einer Neuvermietung grundlegend zu renovieren oder zu sanieren.   Eine Ausnahme besteht für Gebäude in einem städtebaulichen Sanierungsgebiet. Die Gemeinde kann dort, wenn sie es für geboten hält, Eigentümer zwingen, Sanierungsmaßnahmen durchzuführen. Etwa durch ein baurechtliches Modernisierungs- und Instandsetzungsgebot. Dann kann sich der betreffende Eigentümer den erforderlichen Baumaßnahmen nicht entziehen. Und dann besteht Anspruch auf Kompensation – in Form des Grundsteuererlasses für die Zeit des Leerstands. Und zwar selbst dann, wenn der Eigentümer die Entscheidung über den konkreten Zeitpunkt der hoheitlich aufgezwungenen Sanierung selbst getroffen hat.

Fazit: Wenn Sie in einem Sanierungsgebiet ein Haus renovieren wollen, warten Sie ggf., bis die Gemeinde die Sanierung anordnet. Dann bekommen Sie Grundsteuer zurück.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Gericht erweitert Pflichtinformationen

Massenentlassungen: Aus Soll wird Muss

Eine Büroangestellte packt ihre Sachen in eine Kiste. Symbol für Kündigung. Copyright: Pexels
Die Wirksamkeit einer ordentlichen Kündigung kann von der Vollständigkeit der Massenentlassungsanzeige (notwendig bei fünf Entlassungen in einem Monat) gegenüber dem Arbeitsamt abhängen. Ein Urteil des Hessischen Landesarbeitsgerichts (LAG) sorgt jetzt für Irritationen bei dem eingespielten Verfahren.
  • Fuchs plus
  • „Ich habe keine Ahnung und mich hat auch niemand gefragt“

Probleme bei der Umsetzung nachhaltiger Anlagestrategien

Pflanzen formen ein Fragezeichen auf einer einsamen Insel. Copyright: Pixabay
Nachhaltigkeit in der Geldanlage ist ein großer Trend. Viele Anleger wollen auf den Zug aufspringen, stoßen dabei aber auf hohe Hürden. Das sind zum Teil ganz banale Gründe. Vor allem in der Finanzberatung ist noch erheblich Luft nach oben.
  • Fuchs plus
  • Software-Einführung im Unternehmen

Gesamtbetriebsrat oder örtlicher BR: Wer darf mitbestimmen?

Computer mit geöffneten Programm. Copyright: Pexels
Arbeitgeber kommen bei der Software-Einführung schneller zu Ergebnisse, wenn sie den Einsatz nur dem Gesamtbetriebsrat verhandeln müssen. Dagegen wehrt sich der örtliche Betriebsrat. Aber hatte er damit Erfolg?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Kompass für Mieterhöhungen

Reicht ein allgemein zugänglicher Mietspiegel?

Kompass. Copyright: Pixabay
Mehr als 1.000 Mietspiegel geben einen Überblick über die ortsübliche Vergleichsmiete für nicht preisgebundene Mietwohnungen. Damit sind Mietspiegel ein zentrales Orientierungs-Instrument in der Hand der Eigentümer. Bleibt nur die Frage, wie es bei einer Mieterhöhung einzusetzen ist?
  • Fuchs plus
  • Mehr Sicherheit durch flexible Verträge

Preisanpassungsklauseln vereinbart?

Wer gerade Rohstoffe und Material zu "unmöglichen" Preisen einkaufen muss, wird darüber nachdenken, wie er diese an seine Kunden weitergeben kann. Die Möglichkeiten sind eingeschränkt – aber es gibt sie.
  • Fuchs plus
  • Etwas höheres Risiko, aber viel höhere Rendite

Hohe Belohnung für ein wenig Risikobereitschaft

Im deutschen Immobilienmarkt sind die Risiken, dass eine Stadt zur Wegzugsregion wird, häufig eingepreist. Die Renditen sind dort um einiges höher, als in den Städten, von denen es unwahrscheinlich ist, dass sie schrumpfen werden. Dennoch gibt es in manchen Schrumpfungsregionen gute Chance-Risiko-Verhältnisse.
Zum Seitenanfang