Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
236
Steuerverringerung bei Beiden

Kreative Lösung für Versorgungsausgleich

Ausgleichszahlungen für den Verzicht auf den Versorgungsausgleich bei Scheidungen sind steuerlich attraktiv.
Ausgleichszahlungen statt Versorgungsausgleich sind bei Scheidungen steuerlich attraktiv. Denn der Empfänger muss die Leistungen nur teilweise versteuern. Der Zahler kann sie wiederum teilweise als Sonderausgaben steuerlich geltend machen. Der BFH bestätigte jüngst die Steuerbegünstigung (Urteil 23. November 2016, Az. X R 41/14). Solche Ausgleichszahlungen können kreativ gestaltet werden, nämlich durch
  • die Übertragung einer Immobilie
  • eine einmalige Abfindung in bar, Wertpapieren o. ähnlichem
  • Ansprüche an eine Lebensversicherung
  • monatliche Ratenzahlungen etc.
Grundbedingung: Die Vereinbarung muss notariell beurkundet werden. Der Scheidungsrichter prüft, ob Verzicht und Gegenleistung in angemessenem Verhältnis stehen und niemand dadurch in Altersarmut gerät.

Steuerzahlungen gedeckelt

Im Fall ging es um Ansprüche eines Anwalts aus dem Versorgungswerk für Rechtsanwälte. Um sie im Alter nicht teilen zu müssen, zahlte er an seine „Ex“ eine Abfindung. Sie muss wiederum nur den Anteil an der Abfindungszahlung versteuern, der dem zum Zeitpunkt der Scheidung geltenden sozialversicherungsrechtlichen Höchstausgleich entspricht. Zudem sind die Zahlungen maximal mit dem Prozentsatz steuerpflichtig, mit dem die Ehefrau die späteren Rentenzahlungen bei Beginn der Rente versteuern muss. Das gilt umgekehrt genauso für die Höhe des Sonderausgabenabzugs des zahlenden Ehegatten.

Fazit: Eine „anständige“ Scheidung, bei der beide Parteien rational bleiben, kann sich auch steuerlich auszahlen.

Meist gelesene Artikel
  • Auswertung Vermögensstrategie TOPS 2018

LGT präsentiert stimmig, aber nicht ganz rund

Mit insgesamt 77,3 Punkten in allen vier Wertungskategorien erreichte die LGT Bank AG ein Gut und Platz 12 in der Gesamtwertung.
Die LGT Bank zeigt ihre Kompetenz auch im Anlagevorschlag. Der ist zwar nicht ganz rund, aber in sich stimmig. Nur in einem Aspekt setzten wir ein Fragezeichen.
  • Auswertung Vermögensstrategie TOPS 2018

Vontobel Europe legt zu viel Euro ins Depot

Mit insgesamt 61,5 Punkten in allen vier Wertungskategorien erreichte die Bank Vontobel Europe AG nur einen Platz im weiten Feld in der Gesamtwertung.
Die Bank Vontobel Europe wünscht im Anlagevorschlag "Viel Freude beim Lesen". Doch die will nicht so recht aufkommen. Stellenweise ist uns eher zum Weinen.
  • Auswertung Vermögensstrategie TOPS 2018

Capitell zeigt, was ein Protokoll wert ist

Mit insgesamt 75,7 Punkten in allen vier Wertungskategorien erreichte die Capitell Vermögens-Management AG ein Gut und Platz 15 in der Gesamtwertung.
Capitell nimmt uns im Beratungsgespräch positiv mit. Doch offensichtlich täuschte der Eindruck, dass der Berater wirklich gut zugehört hat. Und dann reiht sich ein weiterer Fehler gleich daran an.
Neueste Artikel
  • Einkauf auf hoher See

Seefrachtmarkt schlägt hohe Wellen

Insider warnen Risikofaktoren der Schiffahrtsindustrie. Copyright: Picture Alliance
2018 wird in Sachen Seefracht volatil und schwer planbar. Verschuldung der Schifffahrtsindustrie, Pleiten, Fusionen und der Gigantismus auf den Weltmeeren schüren die Unsicherheit. Experten warnen vor Unterbrechungen der Lieferkette.
  • Auswertung Vermögensstrategie TOPS 2018

Globalance lässt die Geldpersönlichkeit leben

Mit insgesamt 73,7 Punkten in allen vier Wertungskategorien erreichte die Globalance Bank AG ein Gut und Platz 19 in der Gesamtwertung.
Die Globalance Bank versteht, was ein USP ist – ein Aspekt, der ein Haus einzigartig unter vielen macht. Was sie lernen muss, ist, dass das gut ist, aber noch nicht gut genug, um den Gesamtmarkt zu überflügeln.
  • Griechische Staatsanleihen

Anleger stehen im Regen

Staatsanleihen sind schon lange keine sichere Bank mehr. Nach der Umschuldung Griechenlands 2012 stehen nun etliche Privatanleger im Regen
Zum Seitenanfang