Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
779
Kunstmarkt

Angebots-Fokus verengt sich

Preisbildung am Kunstmarkt: Klare Sicht gesucht | © Getty
Preis-Sicherheit auf dem Kunstmarkt ist nicht mehr das, was sie einmal war. Dazu trägt auch die zunehmende Digitalisierung bei.
Auktionshäusser fokussieren immer häufiger auf kleine, aber wirtschaftlich aussichtsreiche Marktsegmente. Das treibt in diesen die Preise – führt aber auch dazu, dass Kunstfreunde immer häufiger skeptisch die Frage nach dem Preis von Kunstwerken stellen. Das Kerninteresse hinter der Frage ist, eine möglichst hohe Gewissheit darüber zu erlangen, ob das Kunstwerk, das man schon gekauft hat, seinen Wert behält. Oder ob das, das man kaufen möchte, fair bewertet ist. Befeuert wird die Suche nach Preis-Sicherheit durch die wachsende Digitalisierung. Früher waren Preise von Kunstwerken bestens gehütete Geschäftsgeheimnisse der Kunsthändler, Galeristen und Auktionshäuser. Die eigentliche Währung aller Beteiligten war ein unbedingtes Vertrauen zueinander. Die Digitalisierung des Kunstmarktes führt allmählich zu einer Erosion dieses Vertrauens. Stets verfügbare Datenbanken mit Preishistorien bringen Transparenz in die langfristige Preisentwicklung. Dabei säen sie auch Misstrauen in jeden aufgerufenen Preis für ein Kunstwerk. Auch die Preislisten bei Galeristen laden inzwischen zum Vergleich ein. Die neue Transparenz hat scharfe Folgen für alle Marktbeteiligten und wirkt direkt auf die Angebots- und Preisgestaltung ein. Anbieter agieren natürlich systematisch mit dem Ziel der Gewinnmaximierung. Darum fokussieren sie auf erfolgversprechende Kunst und verstärken somit Trends. Zugleich wählen sie durch Weglassen aber auch aus. Im Markt zeigen sich zwei wesentliche Mechanismen und Schlussfolgerungen:
  • Am Kunstmarkt bestimmen Auktionen maßgeblich den Wert von Kunstwerken. Nur, wer in diesem Markt bereits etabliert ist, ist ein wichtiger Künstler.

  • Kunst, die nicht zugeschlagen wird, ist schlecht. Und: Ein zugeschlagener Preis ist der faire Wert des Kunstwerkes und des Künstlers.

Diese Ableitungen sind aus Sicht von Kunstkäufern jedoch falsch. Denn gerade die Werke junger (auch aussichtsreicher) Künstler haben es oft sehr schwer, überhaupt bei Auktionshäusern Annahme zu finden. Sie sind ein wirtschaftliches Risiko. Es gibt nämlich keine Auktionshistorie. Der wirtschaftliche Erfolg ist für den Auktionator schwer kalkulierbar. Hinzu kommt: Viele erfolgreiche Künstler bleiben im Auktionsmarkt unberücksichtigt, weil sie direkt aus dem Atelier oder über Galerien verkaufen. Sie gelten aber als nicht relevant, da sie in den Preisdatenbanken der Auktionshäuser nicht erfasst werden. Die Fokussierung auf Auktionsergebnisse leitet Investoren fehl. Ob ein Zuschlag erteilt wird, ist oft zufällig und nicht immer eine Frage der Qualität des Werkes. Ein Beispiel: Koller (Zürich), Grisebach (Berlin) und Lempertz (Köln) boten alle am 2.12. hochwertige Moderne Kunst an. Interessenten mussten sich also verteilen. Zwar kann auch per Telefon oder Internet geboten werden. Gewisse Zweifel an der Zuverlässigkeit der Technik begrenzen jedoch die Nachfrage. Darum bleibt manches Qualitätvolle liegen. Hinzu kommt, dass Kunstobjekte zumeist Unikate sind, dem Zeitgeschmack unterliegen oder auch eine Liebhaberkomponente haben. Auch das macht die Preisbildung individuell. Daher kann es zu einem Mispricing kommen. Nach wie vor sind viele Vertreter der Malerei des 19. und frühen 20. Jahrhunderts eher fehlbewertet. Diese Unterbewertung baut sich seit ca. 18 Monaten ab. Auktionshäuser in Wien und Zürich sowie der süddeutsche Handel berichten von einer deutlichen Marktbelebung. Dies betrifft die Preissteigerungen und Transaktionsquoten. Besonders auffällig waren deutliche Preissteigerungen bei Albert Anker, Oskar Mulley oder Alfons Walde. Auch Maler der 2. Reihe wie Edward Theodore Compton, Hugo Kauffmann oder Fritz von Uhde können punkten.

Fazit: Die zunehmende Digitalisierung im Kunstmarkt macht Preisvergleiche einfacher. Das wird insbesondere das Angebot zunehmend kanalisieren und Preistrends damit verstärken. Liebhaber sollten nicht vergessen, den Blick auch weiter in die aussichtsreiche zweite Reihe zu richten.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Chinesischer Investor inspiriert, aber es fehlt noch das Feuer

Die Ampel der Hauck & Aufhäuser Privatbankiers steht auf Grün.
Mit Hauck & Aufhäuser Privatbankiers hat ein traditionsreiches Frankfurter Geldhaus 2016 einen chinesischen Investor als Eigentümer bekommen: Fosun. Erste Erfolge sind seit der Übernahme durch den Mischkonzern zu sehen: Das lange Zeit defizitäre Bankhaus macht wieder Gewinn. Wirkt sich dieser frische Wind auch auf die Arbeit mit wohlhabenden Kunden aus, wollen wir wissen? Wir erleben eine Privatbank im Aufbruch. Und eine Beratung mit mehr Licht als Schatten.
  • Fuchs plus
  • DZ PRIVATBANK S.A., Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Nur das Sahnehäubchen fehlt

Die DZ Bank hat die grüne Ampel redlich verdient.
Bei der DZ Privatbank in Stuttgart erleben wir eine Kommunikation wie aus einem Guss. Vom telefonischen Erstkontakt über das Vor-Ort-Gespräch bis zum Gesprächsprotokoll ist alles durchdacht. Wir haben es mit freundlichen, entspannten und zugewandten Bankern zu tun. Die obendrein nichts an fachlicher Kompetenz vermissen lassen. Der Anlagevorschlag, der dann kommt, wirkt ebenfalls durchdacht, hat jedoch eine Schwäche. Zu einem unserer zentralen Anliegen weiß die DZ Privatbank nur einen ganz allgemeinen Rat.
  • Fuchs plus
  • Nord/LB, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Nordisch nüchtern

Die Bremer Landesbank hat die grüne Ampel verdient.
Nach der Integration der Bremer Landesbank in die Nord/LB ist der Bereich Private Banking auf der Homepage nur noch schwer zu finden. Wir sind gespannt, ob die Bank ihr Versprechen, eine Vermögensverwaltung „so individuell wie Sie selbst" anzubieten, auch während der krisenbedingten Fusion mit der Nord/LB einhalten kann.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Auch synthetische Steine sind gefragt

Künstlicher Diamantschmuck boomt

Künstliche Diamanten erobern sich mehr und mehr einen Platz auf dem Diamantmarkt. Aber auch echte Steine ziehen an. Der Grund dafür liegt noch genau drei Monate in der Zukunft. Die Nachfrage könnte jedoch besser sein.
  • Fuchs plus
  • Kein buntes Kuddelmuddel

Persönliche Sammel-Akzente setzen

Kunstsammler sollten sich nicht zu viele verschiedene Kunstgegenstände sammeln. Wer Kunst als Wertanlage sammelt, sollte sich Konvolute ansammeln. Diese haben Vorteile gegenüber bunt zusammengewürfelten Sammlungen.
  • In aller Kürze

Historische Autos: Gute Auktionen in Peeble Beach

Bei den Auktionen in Peeble Beach wurden insgesamt 371 Mio. Dollar erzielt. Das ist zwar mehr als voriges Jahr (+13%), aber noch 50 Mio. US-Doller unter dem Spitzenwert von 2014. Natürlich wurde wieder ein Versteigerungsrekord gemeldet. Ein Ferrari 250 GTO wurde für 48,4 Mio. US-Dollar zugeschlagen. Der durchschnittliche Verkaufspreis der mehr als 1.300 Wagen lag bei 95.000 USD. Der Trend zu neueren Wagen (emerging classics) setzte sich fort: Ein Mercedes 450 SEL 6.9 erzielte 156.000 USD, ein 95iger Porsche 928 GTS trotz Automatik 140.000 USD.
Zum Seitenanfang