Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1348
Kunstmarkt

Art Basel voraus

"Beethoven's Trumpet" von dem Künstler John Baldessari auf der Art Basel 2015 in Hongkong. | © Getty
Auf der Art Basel kommen nicht nur Kunstliebhaber auf Ihre Kosten. Auch potenzielle Anleger können fündig werden.
Vom 18. bis 21. Juni öffnet die Art Basel wieder ihre Tore. Im Jahr 1970 gegründet, hat sie sich inzwischen über drei globale Standorte (Basel, Miami und seit 2013 Hongkong) ausgedehnt. Es gibt Galerien aus aller Welt, die bereits seit 30 Jahren die Art Basel als Aussteller nutzen. Auf der in diesem Jahr stattfindenden Kunstshow zeigen 296 Galeristen aus aller Welt Werke der von ihnen vertretenen Künstler. Diese können grob in drei Gruppen aufgeteilt werden: Bilder, die von ihrer Größe her teilweise ganze Raumwände einnehmen, Skulpturen und teils sehr großformatige dreidimensionale Objekte. Klare und oder gar zukunftsweisende Trends sind dabei zwar nie erkennbar. Aber jeder Besucher (ob Käufer oder nicht) kann sich mit den Exponaten selbst auseinandersetzen und ein Gefühl für seinen Geschmack und den Markt bekommen. Besucher der Art Basel sind neben betuchten Kunstsammlern Museumskuratoren, Kunstexperten von Banken, Interessierte aus der Industrie und von Stiftungen. Daneben kommen auch immer wieder Kunst-Enthusiasten, die sich kaum eines der Exponate finanziell erlauben können, aber es einmal direkt in Augenschein nehmen wollen. Die Art Basel ist kein Platz, auf dem man bereits langjährig etablierte und teure Künstler (Francis Bacon, Marc Rothko, Roy Lichtenstein, Sigmar Polke oder Gerhard Richter) sucht. Vielmehr ist sie Inspirations-Raum für Interessierte. Wer signifikante Summen in moderne Kunst investieren möchte, sollte die Art Basel besuchen und sich dazu viel Zeit nehmen. Zum Teil gibt es dabei viel Neuland zu entdecken. Um Aussteller zu besuchen, die schon eine gewisse Historie und Tradition haben, werfen Sie einen Blick ins Ausstellerverzeichnis. Galerien, die seit vielen Jahren regelmäßig in Basel (und auch in Miami sowie Hongkong) präsent sind, sind eher gute Adressen. Diese arbeiten in der Regel mit erstklassigen Künstlern zusammen. Käufer vertrauen auf den Namen der Galerie, um ein wertbeständiges Werk zu erwerben, das bei allem Gefallen irgendwann mit einem entsprechenden Zugewinn verkauft werden könnte.

Fazit: Die Art Basel ist für Kunstinteressierte und sammelaffine Liebhaber in jedem Fall eine Reise wert. Dort können Sie einen sehr breiten Eindruck über die Trends des Kunstmarktes bekommen und für sich eruieren, welche Kunstrichtungen und -werke Sie persönlich begeistern. Das ist die wichtigste Voraussetzung, um am Kunstsegment Gefallen zu finden – und vielleicht auch renditeträchtig zu investieren.

Hinweis: Ableger der Art Basel gibt es noch in Miami (USA) und Hongkong (China). Die Art Basel in Miami wird alljährlich im Dezember durchgeführt. Die Art Basel Hongkong gibt es seit 2013. Sie findet immer im März statt.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Tauwetter nach sechs Jahren Eiszeit

Australien und China wollen wieder miteinander sprechen

Südsee-Atoll. © senaiaksoy / Getty Images / iStock
Den G20-Gipfel wird Australiens Premierminister auch zu offiziellen Gesprächen mit Chinas Präsidenten nutzen. Das ist auch ein Signal an eine dritte Partei, die in der Region um Einfluss buhlt.
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit der Finanzoo GmbH

Anglogold taktisch reduzieren

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ging gut auf. Wir hatten dazu auf Anglogold gesetzt, die auf Basis der automatischen Bilanzanalyse von Finanzoo fundamental unterbewertet waren. Das hat gut funktioniert. Jetzt sendet die Software aber ein anderes Signal.
  • Inhalte, Angebote und Diskussionen

Verlag Fuchsbriefe jetzt auch bei LinkedIn

Icon von LinkedIn auf dem Bildschirm eines Smartphones. © scyther5 / Getty Images / iStock
Mit unserer erweiterten Social Media Präsenz erreichen Sie die FUCHSBRIEFE jetzt auch bei LinkedIn.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bank of Canada deutet weitere Drosselung des Zinstempos an

Tauben-Töne aus Ottawa

© metrokom / iStock / Thinkstock
Die Inflation ist noch nicht auf "Wunsch-Niveau". Dennoch deutet Kanadas Notenbankchef eine Drosselung des Zinserhöhungstempos an. Das hat Auswirkungen auf die Währungskurse und eröffnet weitere interessante Anlageperspektiven in Kanada.
  • Fuchs plus
  • Euro-Geldhüter laufen der Entwicklung hinterher

EZB laviert sich in die Stagflation

Europäische Zentralbank in Frankfurt am Main. © Bernd Wittelsbach / iStock
Die EZB sucht den richtigen geldpolitischen Pfad in der aktuellen Krise. Ihr Problem ist, dass sie extrem politisiert ist und darum der realen Entwicklung hinterher läuft. Das führt zu einem Lavieren in der Geldpolitik, das dauerhaft sehr teuer wird.
  • Fuchs plus
  • Wird das "Weiße Gold" bald wieder günstiger?

Zuckerpreis bekommt Gegenwind

Zuckersorten. © Printemps - Fotolia
Der Zuckerpreis springt wild auf und ab. Nach kräftigen Kursgewinnen geht es nun wieder zügig abwärts. Ist das eine Kaufgelegenheit oder lohnt es sich, auf weiter fallende Preise zu setzen?
Zum Seitenanfang