Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1455
Kunstmarkt

Das Geld legt neue Spuren

Kunstausstellung in Saadiyat Island, Abu Dhabi | © Getty
Der Kunstmarkt orientiert sich weg von Europa - hin zu aufstrebenden Regionen mit zahlungskräftiger Kundschaft. Diese fördert auch einheimische Künstler.
Die Kunst-Karawane zieht in neue Gefilde. Asien-Pazifik, Südamerika und sogar Afrika sind die Zielräume. Damit folgen die traditionell in Europa und Nordamerika angesiedelten Auktionshäuser, Kunsthändler, Trusts und Museumsagglomerate der Spur des Geldes. Sie gehen dorthin, wo der neue Reichtum ist. So ist Christie`s heute in der Asien/Pazifik-Region in Australien, China, Indien, Malaysia, Singapur, Thailand und Korea unterwegs. Auch Mexiko, Argentinien, Brasilien und Chile sind keine weißen Flecken auf der Präsenzkarte mehr. Kunstmessen wie die Art Basel haben mittlerweile Ableger in Hongkong. Wichtige internationale Galerien haben ihre Dependancen in der City. White Cube (London), der Franzose Perrotin, Gagosian (New York), Pearl Lam (Shanghai), Simon Lee (London) und Lehmann Maupin (New York) haben sich dort niedergelassen. Die Verstärkung mit Präsenzen und Repräsentanzen ist auch in Südamerika und Nordafrika zu beobachten. Traditionell waren in Nordafrika eher französische Kunsthändler und Auktionshäuser sichtbar. Dies hat sich inzwischen ganz offensichtlich geändert. Die multinationalen Global Player setzen auch hier ihre Duftmarken. Eine stetig wachsende, internationale Galerienszene in Dubai und die Biennale in Sharjah sowie Kunstmessen in Dubai und in Abu Dhabi setzen Akzente. Die Vereinigten Arabischen Emirate entwickeln sich sogar immer mehr zu einem Mekka der zeitgenössischen Kunst. Die Chance, den schwerreichen Ölscheichs vor Ort die Ikonen des westlichen Kunstbetriebes zu offerieren, lassen sich Häuser wie Continua, Hauser & Wirth, Lisson Gallery sowie David Zwirner nicht entgehen. Gleichzeitig legen die lokalen Verantwortlichen gesteigerten Wert darauf, die lokale junge Kunstszene zu fördern. Geschickt werden erfolgreiche Newcomer wie Alia Al Farsi, Rabha Mahmud oder auch Jaber Al Azmeh gefördert. Sie könnten schon bald überregionale Bedeutung erlangen. Motoren dieser Entwicklungen sind oftmals einzelne Mitglieder der Herrscherhäuser mit polyglott-globalem Hintergrund. Ob die Kalkulationen der Akteure des internationalen Kunstmarktes hinsichtlich der Globalisierung aufgehen, ist noch nicht gewiss. Die vielen nationalen und internationalen Krisen setzen der Nachfrageseite des Marktes zu. Der Reichtum vieler Käufer aus den aufstrebenden Märkten hängt von den Rohstoffpreisen ab. Das bremst deren Kauflust momentan. Selbst wenn viele Vermögende dies nur als „Buchverlust“ erlebt haben – sie spüren dennoch eine psychologische Grundverunsicherung. Das spiegelt sich auch in der Kunstindustrie, besonders in den BRIC-Staaten. Es ist ruhig geworden um die großen Investitionen der Ölförderstaaten in ihre kulturelle Infrastruktur. Wo Projekte laufen, werden sie weitergeführt oder auch zeitlich gestreckt. Louvre Abu Dhabi, Zayed National Museum und Guggenheim Abu Dhabi heißen die Projekte im Saadiyat Cultural District in Abu Dhabi. Katar glänzt mit dem „Arab Museum of Modern Art”. Seit 2010 werden hier aktuelle Positionen arabischer Kunst gezeigt. Sehenswert ist das MIA (Museum of Islamic Art).

Fazit: Der Kunstbetrieb sucht neues Wachstum in der Globalisierung und folgt der Spur des Geldes. Allerdings drückt die wirtschaftliche Unsicherheit das Sachwertargument für Kunst in den aufstrebenden Ländern aktuell in den Hintergrund. In Zeiten wirtschaftlicher Unsicherheit leiden Kunstsachwertanlagen zuerst. Das trifft jetzt gerade die aufstrebenden Länder. Für Kunstinteressierte und langfristig denkende Liebhaber ist das aber eine gute Zeit, sich einen Überblick über neue Trends, Künstler, Stilrichtungen und Kunst-Zentren zu verschaffen.

Hinweis: Im November wird die Abu Dhabi Art Fair wieder mit einem interessanten Rahmenprogramm mehr als 30 internationale Galerien präsentieren.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Chinas Tor zur Welt ist geschlossen

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück. Copyright: Pexels
Seit 1997 ist Hongkong kein britisches Protektorat mehr, sondern gehört wieder zu China. Peking hält sich aber nicht an die Vereinbarungen, dem "verwestlichten" Hongkong die versprochenen Freiheiten zu lassen. Das hat den Finanzplatz bereits empfindlich getroffen. Nun stellt sich ein neues Problem als noch größeres heraus.
  • Fuchs plus
  • Starkes Entrée und bereitwillige Auskünfte

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Bei Donner & Reuschel erlebt der Stiftungskunde viel Licht – und leider auch Schatten. Während der Anlagevorschlag weitestgehend ein Genuss ist, werden an anderer Stelle wertvolle Punkte durch schlechte Vorbereitung liegen gelassen.
  • Fuchs plus
  • Transporte nach China

Bahn und Kombi-Verkehr als Alternative zu Schiffen

Bahn und Kombi-Verkehr als Alternative zu Schiffen. Copyright: Pexels
Nach dem starken Anstieg der Frachtpreise für Containerschiffe aus China sind der Bahn- und der Kombi-Verkehr sinnvolle Alternativen. Denn die Preise für Schiffsfracht werden wohl noch länger hoch bleiben. Auf der Strecke gibt es nur wenige Anbieter.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Betriebsvereinbarung zur Kurzarbeit

Kurzarbeit setzt transparente Information voraus

Im Mai 2021 waren immer noch 2,3 Mio. Beschäftigte in Kurzarbeit. Betriebe schließen zur Durchführung dieser Krisenmaßnahme Betriebsvereinbarungen (BV) ab. Das Arbeitsgericht (ArbG) Kiel hat jetzt eine dieser Absprachen für unwirksam erklärt und damit wichtige Hinweise gegeben, worauf Betriebe unbedingt achten müssen.
  • Fuchs plus
  • Die neuen Rolex-Modelle

Tradition oder Moderne?

Die neuen Rolex Modelle sind auf dem Markt. Copyright Pixabay
Die neuen Kollektionen von Rolex wurden von Liebhabern sehnlichst erwartet. Die neuen Modelle lassen wirkliche Neuerungen jedoch vermissen. Ein Problme ist das nicht. Denn die berühmte Uhrenmanufaktur kann sich auf die hohe Nachfrage der Kundschaft nach ihren etablierten Modellen verlassen. Das hält die Preise konstant hoch - und darum bieten auch die neuen Modelle interessante Anlageperspektiven.
  • Fuchs plus
  • Europäischer Cloudspeicher Gaia-X kommt voran

Gaia-X erreicht ersten Meilenstein

Gaia-X erreicht ersten Meilenstein. Copyright: Pixabay
Das europäische Cloud-Computing-Projekt Gaia-X hat ihren ersten Meilenstein erreicht und die Definition der technischen Anforderungen abgeschlossen. Nun ist die Entwicklung der Software, die den Anforderungen folgt ausgeschrieben. Das Projekt wird voraussichtlich den Zeitplan erfüllen.
Zum Seitenanfang