Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1451
Kunstmarkt

Das Parkett wird heiß

Auf dem Kunstmarkt zeichnen sich neue Trends ab. Was Verkäufer und Käufer berücksichtigen sollten.
Die Frühjahrsauktionen von Christie`s und Sotheby`s in New York senden ein unerwartet schwaches Signal. Zwar berichten die beiden Häuser selbstverständlich von ihren Erfolgen, Spitzenzuschlägen und einer intakten, boomenden Kunstwelt. Hinter diesen Marketing-Botschaften zeigen sich aber auch grundlegende Trends, die zur Vorsicht mahnen. Zunächst ein nüchterner Blick auf die Zahlen. Das Umsatzvolumen der ersten Abendauktionen betrug zwar stolze 285 Mio. Euro bei Christie`s und 158 Mio. Euro bei Sotheby`s. Diese guten Erlöse verdecken aber das Phänomen, dass immer mehr Umsatz ausschließlich mit einer überschaubaren Zahl von Künstlern und Kunstobjekten gemacht wird. Die Verkaufserfolge von Claude Monets „Wasserlilien“ (Preis 27 Mio. USD bei Christie`s) und Picassos „Le Sauvetage“ (31,5 Mio. USD bei Sotheby`s) belegen das. Auffällig ist außerdem, dass bei etlichen Spitzenwerken der Hammer unter den Schätzungen fiel. Zudem blieb sogar jedes dritte Top-Los einfach liegen. Inzwischen zeichnen sich grundsätzlich neue Markttrends klar ab. Verkäufer und Käufer sollten bei ihren Überlegungen folgende Aspekte berücksichtigen:
  1. Spitzenobjekte von Topkünstlern (z. B. Picasso, Monet, Richter) bleiben auf hohem Preisniveau gefragt. Allerdings geht die Zahl der Nachfrager wegen des inzwischen erreichten Preisniveaus zurück und ist im Einzelfall überschaubar. Folge: Die Preise haben kaum noch Potenzial nach oben. Teilweise beginnt schon eine Konsolidierung des Preisniveaus.

  2. Es kommen mehr Verkäufer auf den Markt. So hat sich die Zahl der Liquidationen ganzer Sammlungen über alle Sammelgebiete hinweg signifikant erhöht. Beispiele: Sammlung Langen (Christies), Sammlung Rau und Sammlung Tielebier (Lempertz), Sammlung Nessi (Koller), Sammlung Dittrich (Dr. Fischer). Für viele Sammler scheint das Preisniveau inzwischen also so attraktiv zu sein, dass trotz des wenig verlockenden alternativen Anlageumfeldes (Stichwort Minizinsen) verkauft wird.

  3. Die Umschlagshäufigkeit bei einigen Vertretern der Zeitgenössischen Kunst nimmt enorm zu. Das spricht dafür, dass nicht Sammler, sondern Spekulanten kaufen. Sie wollen relativ schnelle Trades machen und wieder zügig mit Gewinn verkaufen.

  4. Das Angebot von Objekten mittlerer Qualität aus allen Epochen ist ausreichend, die Zuschlagquote bleibt aber eher unter dem langjährigen Durchschnitt. Es gibt also auch im mittleren Preissegment nicht genügend Käufer, die höhere Preise rechtfertigen. Hier dürfte außerdem die Erhöhung der Mehrwertsteuer in Deutschland für Kunstwerke (seit 1.1.2014) dämpfend wirken.

  5. Die Zusammenarbeit von Auktionshäusern mit Galeristen oder die Gründung von eigenen Galerien, Shops oder Tochtergesellschaften wird immer häufiger. Ziel solcher Kooperationen ist meist, neue Vertriebswege für Kunstwerke zu erschließen. Das hängt auch mit den Absatzproblemen der Auktionshäuser auf den üblichen Wegen zusammen.

Die Frühjahrsauktionen waren zwar nur ein erstes Achtungszeichen. Wir vermuten aber, dass sich die Zurückhaltung auf der Käuferseite auch bei den folgenden großen Auktionen insbesondere im Herbst bestätigt. Sollte auch zeitgenössische Kunst schwergängiger werden, würde das für eine grundlegende Trendwende am Markt sprechen.

Fazit: Es mehren sich die Anzeichen, dass der Kunstmarkt, insbesondere für Gemälde, heiß läuft. Wir gehen davon aus, dass der Markt sehr nahe an seinem Höhepunkt ist. Darauf deutet die starke Zunahme des Angebots und das Nachlassen der Nachfrage hin. Weitere signifikante Preissteigerungen sind angesichts dieser Marktkonstellation in der Breite nicht zu erwarten.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Tauwetter nach sechs Jahren Eiszeit

Australien und China wollen wieder miteinander sprechen

Südsee-Atoll. © senaiaksoy / Getty Images / iStock
Den G20-Gipfel wird Australiens Premierminister auch zu offiziellen Gesprächen mit Chinas Präsidenten nutzen. Das ist auch ein Signal an eine dritte Partei, die in der Region um Einfluss buhlt.
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit der Finanzoo GmbH

Anglogold taktisch reduzieren

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ging gut auf. Wir hatten dazu auf Anglogold gesetzt, die auf Basis der automatischen Bilanzanalyse von Finanzoo fundamental unterbewertet waren. Das hat gut funktioniert. Jetzt sendet die Software aber ein anderes Signal.
  • Inhalte, Angebote und Diskussionen

Verlag Fuchsbriefe jetzt auch bei LinkedIn

Icon von LinkedIn auf dem Bildschirm eines Smartphones. © scyther5 / Getty Images / iStock
Mit unserer erweiterten Social Media Präsenz erreichen Sie die FUCHSBRIEFE jetzt auch bei LinkedIn.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bank of Canada deutet weitere Drosselung des Zinstempos an

Tauben-Töne aus Ottawa

© metrokom / iStock / Thinkstock
Die Inflation ist noch nicht auf "Wunsch-Niveau". Dennoch deutet Kanadas Notenbankchef eine Drosselung des Zinserhöhungstempos an. Das hat Auswirkungen auf die Währungskurse und eröffnet weitere interessante Anlageperspektiven in Kanada.
  • Fuchs plus
  • Euro-Geldhüter laufen der Entwicklung hinterher

EZB laviert sich in die Stagflation

Europäische Zentralbank in Frankfurt am Main. © Bernd Wittelsbach / iStock
Die EZB sucht den richtigen geldpolitischen Pfad in der aktuellen Krise. Ihr Problem ist, dass sie extrem politisiert ist und darum der realen Entwicklung hinterher läuft. Das führt zu einem Lavieren in der Geldpolitik, das dauerhaft sehr teuer wird.
  • Fuchs plus
  • Wird das "Weiße Gold" bald wieder günstiger?

Zuckerpreis bekommt Gegenwind

Zuckersorten. © Printemps - Fotolia
Der Zuckerpreis springt wild auf und ab. Nach kräftigen Kursgewinnen geht es nun wieder zügig abwärts. Ist das eine Kaufgelegenheit oder lohnt es sich, auf weiter fallende Preise zu setzen?
Zum Seitenanfang