Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1610
Kunstmarkt

Globalisierung und Konsolidierung

Der Kunstmarkt globalisiert sich weiter. Dem deutschen Markt könnte 2015 eine Konsolidierung bevorstehen.
Drei Trends prägen den Kunstmarkt immer grundlegender. Das ist unsere Erkenntnis aus der langjährigen Beobachtung der Szene und insbesondere des internationalen Auktionsgeschehens. Trend 1: Der Anteil zeitgenössischer Kunst am Umsatz des Gesamtmarktes wächst rasant. Innerhalb des vergangenen Jahrzehnts verzehnfachte er sich nahezu. Christies Herbstauktion spülte z. B. aus diesem Segment erstmals knapp eine Milliarde US-Dollar in die Kasse des Auktionshauses. Der Umsatzanteil ist infolge der Preisentwicklung bei den nach 1945 geborenen Künstlern so hoch wie noch nie. Vertreter wie Jeff Koons, Roy Lichtenstein, Cy Twombly, Gerhard Richter, Francis Bacon etc. sind zu internationalen Handelsmarken geworden. Trend 2: Die lockere Geldpolitik forciert auch die Kunst-Nachfrage und lässt die Millionengrenze für Objekte immer öfter purzeln. Während vor zehn Jahren bei Auktionen nur neun zeitgenössische Kunstwerke die Millionengrenze im Jahresverlauf sprengten, lagen im Zeitraum 2013/2014 schon 179 Werke über dieser magischen Linie (Quelle: Artprice.com). Beachtenswert dabei ist der starke Anstieg von Zuschlägen im Spitzenfeld. Namen wie z. B. Peter Doig, Martin Kippenberger, Zeng Fanzhi, Basquiat, Damien Hirst und einige andere seien beispielhaft dafür genannt. Eine immer elitärere Gesellschaft von Galeristen, Auktionshäusern, Sammlern und Finanzinvestoren treibt dieses lukrative Segment hoch. Marktinsider sehen darin mittlerweile schon deutliche Anzeichen einer Blasenbildung verbunden mit Sachwertinflation. Der Umgang mit Kunst gerät zum Spielfeld weniger. Ästhetische bzw. künstlerische Positionen werden überwiegend durch Kriterien der Kapitalanlage und der Status- bzw. Imagepflege abgelöst. Grundsätzlich ist das ein Problem für den Markt und für Sammler. Denn der Krug geht so lange zum Brunnen, bis er bricht. Trend 3: Der Einfluss von Künstlern aus den Emerging Markets wird erkennbar größer. Trendscouts schwirren wie emsige Bienen rund um die Welt und suchen nach neuen künstlerischen Handschriften – die sich entwickeln und somit deutlich im Wert steigern lassen. Wie erfolgreich dies sein kann, zeigt u. a. der heute erreichte Marktanteil chinesischer Künstler von über 30% des Auktionsumsatzes der Zeitgenossen. Allerdings dreht sich dieses Rad sehr schnell. Aktuell fokussieren die Scouts auf Südamerika und Teile Afrikas. Noch sind die wichtigen Vertreter dieser Länder, z. B. Oscar Murillo, Mira Schendel oder Carla Guagliardi, in erschwinglichen Preisniveaus zu finden. Aber selbst in bisher kaum für Zeitgenössische Kunst bekannten Hemisphären entwickelt sich eine lebhafte Szene. Im Oman setzen junge Künstler wie Alia al Farsi, Mohammed al Zubair oder Saleem Sakhi interessante Akzente. Die deutschen Galerien und Auktionshäuser tun sich in diesem Umfeld schwer. Einerseits wollen sie am globalen Geschäft teilhaben. So gründen etwas größere Häuser Dependancen im Ausland (z. B. Weng Fine Art). Andererseits ist der Markt hierzulande noch so stark fragmentiert, dass viele Häuser einfach zu klein sind – sogar für den gesamtdeutschen Markt. Der deutsche Auktionsmarkt ist in über hundert Anbieter zerfallen. Die noch immer sehr auskömmlichen Margen des Auktionswesens verschaffen ihnen jedoch noch einen zeitlichen und finanziellen Puffer, über Konsolidierung und Effizienzoptimierung nachzudenken. Immerhin haben sich inzwischen etliche Häuser den Themen Internet und Online-Auktionen gestellt. Darüber hinaus kämpfen alle mit administrativen Hemmnissen im Inland (Stichwort: Neuregelung der Mehrwertsteuer).

Fazit: Der Kunstmarkt globalisiert sich zunehmend, – sowohl von Seiten der Künstler als auch von Seiten der Händler, Galeristen und Auktionshäuser. Dem deutschen Markt könnte 2015 der Beginn einer Konsolidierung/Spezialisierung bevorstehen, von der Häuser mit wenig Kapital betroffen sein dürften.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Tauwetter nach sechs Jahren Eiszeit

Australien und China wollen wieder miteinander sprechen

Südsee-Atoll. © senaiaksoy / Getty Images / iStock
Den G20-Gipfel wird Australiens Premierminister auch zu offiziellen Gesprächen mit Chinas Präsidenten nutzen. Das ist auch ein Signal an eine dritte Partei, die in der Region um Einfluss buhlt.
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit der Finanzoo GmbH

Anglogold taktisch reduzieren

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ging gut auf. Wir hatten dazu auf Anglogold gesetzt, die auf Basis der automatischen Bilanzanalyse von Finanzoo fundamental unterbewertet waren. Das hat gut funktioniert. Jetzt sendet die Software aber ein anderes Signal.
  • Inhalte, Angebote und Diskussionen

Verlag Fuchsbriefe jetzt auch bei LinkedIn

Icon von LinkedIn auf dem Bildschirm eines Smartphones. © scyther5 / Getty Images / iStock
Mit unserer erweiterten Social Media Präsenz erreichen Sie die FUCHSBRIEFE jetzt auch bei LinkedIn.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bank of Canada deutet weitere Drosselung des Zinstempos an

Tauben-Töne aus Ottawa

© metrokom / iStock / Thinkstock
Die Inflation ist noch nicht auf "Wunsch-Niveau". Dennoch deutet Kanadas Notenbankchef eine Drosselung des Zinserhöhungstempos an. Das hat Auswirkungen auf die Währungskurse und eröffnet weitere interessante Anlageperspektiven in Kanada.
  • Fuchs plus
  • Euro-Geldhüter laufen der Entwicklung hinterher

EZB laviert sich in die Stagflation

Europäische Zentralbank in Frankfurt am Main. © Bernd Wittelsbach / iStock
Die EZB sucht den richtigen geldpolitischen Pfad in der aktuellen Krise. Ihr Problem ist, dass sie extrem politisiert ist und darum der realen Entwicklung hinterher läuft. Das führt zu einem Lavieren in der Geldpolitik, das dauerhaft sehr teuer wird.
  • Fuchs plus
  • Wird das "Weiße Gold" bald wieder günstiger?

Zuckerpreis bekommt Gegenwind

Zuckersorten. © Printemps - Fotolia
Der Zuckerpreis springt wild auf und ab. Nach kräftigen Kursgewinnen geht es nun wieder zügig abwärts. Ist das eine Kaufgelegenheit oder lohnt es sich, auf weiter fallende Preise zu setzen?
Zum Seitenanfang