Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
243
Kunstmarkt

Künstlernachlässe als Anlagechance

Bowie-Auktion: Anlagechance Künstler-Nachlass | © Getty
Künstlernachlässe gelten als Anlagechance. Wer kaufen möchte, sollte auf weniger bekannte Namen setzen.
Ein namhafter Unternehmer erzählte uns vor kurzem von einer Geschäftsidee im Kunstmarkt. Er will gezielt Künstlernachlässe kaufen und diese verwerten. Das, so die Überlegung, dürfte ordentliche Gewinne bringen. Die Idee ist charmant und lukrativ. Sie erfordert allerdings eine differenzierte Analyse und ist nicht ganz leicht umzusetzen. Zunächst stehen mit dem Tod eines Künstlers die Erben vor vier grundlegenden Fragen:
  • Welchen Umfang hat der künstlerische Nachlass?

  • Wieviel ist das künstlerische Oeuvre wert?

  • Wer kümmert sich sachgerecht um den Nachlass?

  • Was passiert mit dem Nachlass in der Zukunft?

Allein die Ermittlung des Nachlassumfangs ist häufig aufwendig. Die Arbeiten befinden sich in Galerien, Museen oder sind verliehen. Künstler sind in der Regel keine Buchhalter. Nur in seltenen Fällen führen sie zu Lebzeiten Werkverzeichnisse bzw. Register ihrer Arbeiten. Das erschwert eine Bestandsaufnahme. Die Frage einer preislichen Bestimmung ist äußerst komplex. Zumeist sind die im Rahmen der erbschaftssteuerlichen Bewertung ermittelten Größen schwer nachvollziehbar. Insbesondere hinsichtlich des Unterschieds zwischen dem ideellen Wert und einem möglichen Sachwert haben die Erben und potenzielle Käufer eines Nachlasses regelmäßig Auffassungsunterschiede. Je bekannter und renommierter ein Künstler ist, umso leichter dürfte eine Wertbestimmung sein. Aber gerade in solchen Fällen ist die Veräußerung eines Nachlasses durch Erben eher nicht zu erwarten. Die Erben wissen in der Regel vom Wert des Erbes und wollen ihn selber heben. Wer Künstlernachlässe kaufen möchte, wird auf weniger bekannte Namen setzen müssen. Allein dadurch steigt das Risiko. Denn Wert eines Nachlasses hängt wesentlich vom Bekanntheitsgrad und der Marktpräsenz der Werke des Verstorbenen ab. Die Preisvorstellungen der Abgeber kommen dazu. Der Erwerb eines Künstlernachlasses ist außerdem mit einigen Kosten verbunden. Zu den einfach zu kalkulierenden Faktoren zählen die sachgerechte Unterbringung und die Verwahrung der Kunstobjekte: Miete für Lagerraum, klimatisch geeignete Lagerung und Versicherung seien als Stichworte benannt. Die Erstellung einer Dokumentation bzw. eines Werkverzeichnisses erfordert dagegen schon erhebliche personelle und fachliche Ressourcen. Gerade die Zuordnung von künstlerischer Technik, Entstehungszeit und thematischer Einordnung geht oftmals nur mit Unterstützung von Fachleuten. Das kostet viel Geld und Zeit. Die Verwertung eines Nachlasses gelingt nur mit einem kompetenten Zugang zum Kunstmarkt. Das Management eines Künstlernachlasses umfasst deshalb auch eine Reihe von Maßnahmen, um die öffentliche Präsenz des verstorbenen Künstlers über dessen Tod hinaus am Leben zu halten. Im Gegensatz zu normalen Menschen können Künstler zwei Mal sterben – einmal physisch und einmal durch Vergessen. Das richtige Management ist entscheidend und in der Regel durch Erben nicht leistbar. In diese Marktlücke stoßen zunehmend Auktionshäuser und Großgaleristen. Sie bewirtschaften einen erfolgversprechenden Nachlass sinnvoll, organisieren Ausstellungen, initiieren Publikationen etc. Manche Marktteilnehmer bedienen sich extra gegründeter Gesellschaften (z.B. Van Ham Art Estate) für ein solches Geschäftsmodell.

Fazit: Künstlernachlässe als Kapitalanlage sind nur etwas für Profis. Darum sollten interessierte Anleger die Dienstleistungen der Experten nutzen, die sich bereits erfolgreich auf die Nachlassverwertung spezialisiert und im Markt platzierter haben.

Meist gelesene Artikel
  • Zum Zwecke der Wirtschaftsspionage

Britische Geheimdienste verkaufen sensible Daten

Britische Geheimdienste verkaufen gesammelte Daten an Dritte. Copyright: Picture Alliance
Die britischen Geheimdienste verkaufen in großem Umfang anlasslos gesammelte Daten. Darunter sind auch sehr sensible Informationen. Auch deutsche Unternehmen mit Bezug zu Großbritannien müssen sich sorgen.
  • Ausländische Finanzportale locken mit hohen Zinsen für Tagesgeld

Finanzportale bieten hohe Zinsen

Neuartige Finanzportale wie Weltsparen, Zinspilot und Savedo bieten hohe Zinsen auf Festgeld, indem sie deutsche Sparer an Banken im EU-Raum vermitteln. Anleger sollten darauf achten, ihre Risiken zu minimieren...
  • Produktcheck

Jyske Stable Strategy schafft, was der Name verspricht

Der Jyske Invest Stable Strategy ist ein klassischer Mischfonds. Er legt den Fokus auf besonders risikoarme, aber dennoch lukrative Anlagestrategien. Damit gelingt dem Fondsmanagement eine beachtliche Durchschnittsrendite.
Neueste Artikel
  • Keine Lösung für die britische Provinz in Sicht

London pokert um die Zukunft Nordirlands

Was passiert mit Nordirland beim Brexit?
Die Brexit-Verhandlungen sind auch Ausschlag gebend für das Schicksal Nordirlands. Wird die britische Provinz durch eine harte Grenze isoliert, droht wirtschaftlich der Absturz und innenpolitisch heiße Auseinandersetzungen und Gewalt. London pokert hoch.
  • US-Wirtschaft

Widersprüchliche Konjunktursignale aus den USA

Quelle: Phily-Fed, New York
Die Daten, die aus der US-Wirtschaft kommen, senden widersprüchliche Signale aus. Vor allem die Arbeitslosenzahlen setzen Fragezeichen. Das wird die Grundhaltung der neuen FED-Führung beeinflussen.
  • Venezuela bedient seine Schulden nicht mehr

Caracas muss auf den Ölpreis hoffen

Venezuela ist zahlungsunfähig. Das Land kann Anleihen nicht bedienen. Hohe Schulden hat die Regierung bei Russland und China. Im nächsten Jahr dürften weitere Anleihen nicht bedient werden. Es gibt aber einen Hoffnungsschimmer.
Zum Seitenanfang