Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
631
Kunstmarkt

Kunst-Arbitrage auf Auktionen

Die meist intransparente Preisbildung am Kunstmarktbietet interessante Möglichkeiten.
Kunstkäufer können sich die Besonderheiten des Kunstmarktes zunutze machen und Kunst-Arbitrage betreiben. Das kann sehr lukrativ sein. Denn die Preisbildung am Kunstmarkt ist meist intransparent. Eine liquide Börse, an der Kunstwerke gehandelt werden und somit faire Preise entstehen, gibt es nicht. Das liegt schon daran, dass Kunstwerke eben einzigartig sind. Die Preise einzelner Kunstwerke hängen von vielen individuellen Faktoren ab. Das betrifft einerseits das Kunstwerk selbst (Gattung, Historie usw.). Aber auch das individuelle persönliche Interesse des Käufers spielt eine große Rolle. Hinzu kommt der Verkaufsmechanismus Versteigerung, bei dem aufgrund der Dynamik des Verkaufsprozesses ein erheblicher Einfluss auf den Preis besteht. Die regionalen Preisdifferenzen für Kunstwerke können gravierend sein. Das zeigt beispielhaft ein Blick in den Katalog für eine jüngere Auktion eines Berliner Aktionshauses. Während der Versteigerung wechselte z. B. eine gerahmte Bleistiftzeichnung des Münchener Künstlers Alexander Köster (auch als „Enten-Köster“ bezeichnet) für knapp 300 Euro den Besitzer. Wer sich auskennt, der weiß: Köster hat fast nur Ölgemälde geschaffen. Und in München werden für ein Köster-Enten-Bild nicht weniger als 5.000 Euro verlangt – und gezahlt. Ein anderes Beispiel sind die Radierungen des ebenfalls süddeutschen Künstler Hans Thoma. Was in Berlin für 80 Euro angeboten wird und für 120 Euro über den Tisch geht, ist bayerischen Sammlern mindestens das Fünffache wert. Auch international gibt es hohe Preisdifferenzen. Eine Rembrandt-Radierung (wahrscheinlich vom Vater des bekannten Künstlers) in seiner üblichen Größe 10,2 x 8,2 cm wurde für eine Auktion mit einem Aufrufpreis von 700,– Euro festgesetzt. In Sammlerkreisen ist bekannt, dass solche Werke in London, New York oder Tokio für mindestens 5.000 Euro ausgerufen werden. Teilweise ist auch relevant, wo bestimmte Werke gehandelt werden. Maritime Kunst beispielsweise lässt sich deutlich teurer in Städten verkaufen, die einen historischen Bezug zu dieser Thematik haben. So können z. B. in Berlin drei Schiffsdarstellungen des Engländers Edward Duncan gelegentlich für zusammen 120 Euro gekauft werden. In Hamburg, Amsterdam oder London würde diese Position höchstwahrscheinlich das fünf- bis achtfache einbringen. Auch Moden spielen bei den regionalen Kunstmärkten eine wichtige Rolle. So werden seit einigen Jahren in Zürich russische Maler stark nachgefragt. In Berlin wurde von Alexander Orlowsky (1777 – 1832), Mitglied der Akademie St. Petersburg, ein bewegtes Ölgemälde (43 x 43 cm) gesehen. Bei einem Preis von 500 Euro kann ein Anleger nicht viel falsch machen. In Zürich bringt das Bild sicher das zwanzigfache, wahrscheinlich sogar mehr.

Fazit: Wer mit Kunst relativ schnell Rendite machen möchte, kann sich die Mechanismen der Arbitrage zunutze machen. Gute Kenntnisse des Marktes (regionale Besonderheiten, spezielle Nachfrage) sind zwingend. Der Aufwand für die Recherche kann aber reichlich belohnt werden – und die Beschäftigung mit der Materie viel Spaß machen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • M.M.Warburg & CO KGaA, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Vertane Zeit

Die Ampel der M.M. Warburg steht auf Rot.
Mittelmäßige Leistungen lassen sich eher verzeihen, wenn man nur Mittelmäßigkeit erwartet. Im Falle der Warburg-Bank erwarten wir allerdings Besonderes – und zwar im positiven Sinne. Die Realität ernüchtert uns allerdings auf ziemlich eindeutige Art.
  • Fuchs plus
  • UBS Europe SE, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Die UBS enttäuscht (erst) am Ende

Die UBS Europe hat die grüne Ampel verdient.
Auf ihrer Internetseite trägt die Bank ordentlich auf: „Wir bei UBS Wealth Management haben eine klare Mission: Wir arbeiten mit Ihnen an einer besseren Zukunft - für Ihre Anlagen, für Ihr Unternehmen und schließlich auch für Ihre Familie." Uns würde erst mal eine gute Vermögensberatung reichen. Die bekommen wir durchaus. Aber am Ende ...
  • Fuchs plus
  • Schwäbische Bank AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Lange Diskussion, begrenzter Ertrag

Die Ampel der Schwäbischen Bank steht auf Rot.
Seit 2015 ist die Schwäbische Bank eine hundertprozentige Tochter des Hamburger Bankhauses M.M. Warburg & CO. Wir sind an einem individuellen Angebot interessiert, und dachten, dass die schwäbische Dependance einer Hamburger Institution unter den Geldhäusern immer einen Besuch wert sei. Jetzt denken wir das nicht mehr.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Eine Hedgefonds hat sich schwer verspekuliert

Schwere Verwerfung im Energiemarkt

AM Markt für Energierohstoffe vollzieht sich derzeit eine ungewöhnliche Entwicklung. Copyright: Pixabay
Im Energiesektor stimmt etwas nicht. Während der Ölpreis seit Anfang November mit einem Minus von rund 13% deutlich einbrach, sprang der Preis für Erdgas (Natural Gas) im gleichen Zeitraum um satte 38% an. Das hat keine „natürlichen Ursachen".
  • Fuchs plus
  • Kräftige Kursverluste seit Jahresbeginn

Warum Silber wieder auftaucht

Silber gehört in diesem Jahr bislang zu den Assets die am schlechtesten gelaufen sind. Der Kursverlust gegenüber dem Jahresbeginn (damals knapp 17 USD je Feinunze) summiert sich inzwischen auf knapp 18%. So geht es nicht weiter ...
  • Fuchs plus
  • Haltefrist beachten

Die steuerliche Behandlung von Kryptowährungen

Der Fiskus ist zwar nicht immer sonderlich schnell, aber im Zweifel unerbittlich. Deshalb gilt es, bei Geschäften mit Kryptowährungen, die nötige Vorsicht und Sorgfalt walten zu lassen. Wer damit offen umgeht – auch als Betrieb – hat nichts zu befürchten. Im Gegenteil: Er ist privat steuerlich begünstigt.
Zum Seitenanfang