Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
719
Kapitalanlage am Kunstmarkt

Malerei: Schönheitsideal und Rendite

Das Schönheitsideal wandelt sich. Das wirkt auf den Kunstmarkt - und auf die Rendite bei Anlageobjekten.
Was ist schön? Diese Frage diskutieren Philosophen, Psychologen, Trendscouts, Schönheitschirurgen, Marketingspezialisten und Werbestrategen seit jeher. Nur: Allgemeingültig beantworten lässt sich die Frage nicht. Das Geheimnis der Schönheit bleibt ein Mysterium – allerdings ein für die Rendite von Kunstinvestments relevantes. Sicher ist, dass sich die Vorstellung von „Schönheit“ und das gesellschaftliche Schönheitsideal im Zeitverlauf wandeln. Zudem gibt es sehr unterschiedliche Schönheitsideale in verschiedenen Gesellschaften. Das Schönheitsideal des hier und heute ist gewiss nicht das von gestern oder vorgestern – und mit hoher Wahrscheinlichkeit auch nicht das von morgen. Der Wandel der Ansichten kann gravierend sein. So galt Rembrandt van Rijns üppige dritte Ehefrau Hendrickje jahrhundertelang als Schönheit schlechthin. Heute hätte sie kaum die Chance für ein Titelbild der Vogue. Gut sichtbar ist der Wandel von Schönheitsidealen auch bei Lifestyle und Mode. Dies zeigt sich besonders im Segment „Porträtmalerei“. Kaum eine Kategorie des Kunstmarktes hat es derzeit so schwer, wie die Porträtmalerei. Selbst Kunstwerke renommierter Malerpersönlichkeiten werden bei Auktionen oftmals liegengelassen. Es sei denn, der Porträtierte ist von besonderer gesellschaftlich herausgehobener Stellung. Zudem hat sich die Art und Weise der Porträtmalerei im Zeitenlauf stark verändert. Galt es insbesondere in der Renaissance und im Barock, ein besonders lebensechtes Abbild zu geben, ist es heute wichtiger, hintergründige Persönlichkeitsmerkmale offenzulegen. Es geht mehr darum, die subtile Persönlichkeit und den Charakter zu erkunden. Wie stark der Schönheitsbegriff und der gesellschaftliche Kontext verwoben sind, zeigt das Kunsthaus Dahlem bis zum 18. Juni 2017. Die Ausstellung „PORTRÄT BERLIN – Künstlerische Positionen der Berliner Nachkriegsmoderne 1945-1955“ schlägt in beeindruckender Weise Brücken. Gezeigt werden 70 Skulpturen, Grafiken und Fotografien von 20 Künstlern (u. a. Bernhard Heiliger, Hans Ullmann, Jeanne Mammen). Die Ausstellung legt feinfühlig die Sichten auf Künstler und deren Werke im Kontext unterschiedlicher Gesellschaftsentwürfe offen. Darum ist sie gut geeignet, sich das Feld der Porträtkunst und den Wandel der Schönheitsideale zu erschließen.

Fazit: Porträtmalerei sogar bekannter Künstler ist oft erstaunlich günstig zu bekommen. Je nach Bekanntheitsgrad und Bedeutsamkeit des Dargestellten differenzieren die Preise stark. Insbesondere Werke des Bildhauers Gerhard Marcks sind gelegentlich günstig auf Auktionen zu erwerben. Das ist ein attraktives Feld für Sammler.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • WALSER PRIVATBANK | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

WALSER PRIVATBANK: Weitblick, in der Tat

Die WALSER PRIVATBANK erhält in der Gesamtwertung das rating »Sehr gut«.
„Individuelle Beratung, keine Patentrezepte", und „Zukunft braucht feste Wurzeln", wirbt die Walser Privatbank. Und tatsächlich zeigt das Haus aus dem Kleinwalsertal, dass auch im Zeitalter von MiFID Private Banking eine eindeutig individuelle Dienstleistung sein kann.
  • Fuchs plus
  • Neue Bank AG | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Neue Bank: Verliebt in Text und gute Lösungen

Die Neue Bank AG erhält in der Gesamtwertung das rating »Gut«.
Seit 1991 ist die Neue Bank inzwischen am Markt und sieht sich selbst in der Tradition einer klassischen Privatbank. Dem wird sie auch meistenteils gerecht, wenn da nicht der eine und andere (Anfänger)Fehler wäre.
  • Fuchs plus
  • DZ Privatbank | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

DZ PRIVATBANK S.A.: Kleine Schwächen in der Kür

Die DZ Privatbank erhält in der Gesamtwertung das rating »Sehr gut«.
Die DZ Privatbank schenkt dem Kunden einen fulminanten Auftakt im Beratungsgespräch, an den sie auch zunächst nahtlos mit Gesprächsprotokoll und Anlagevorschlag anknüpft. Doch eine gute, gar herausragende Vermögensstrategie erfordert noch mehr.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Profiteur der US-Sanktionen gegen Russland

Palladiumpreis in luftiger Höhe

Der Palladiumpreis hat sich in bisher nicht bekannte Höhen-Regionen geschoben. Und sich von der Preisentwicklung anderer Metalle vollkommen abgekoppelt. Ein Grund sind die Sanktionen der USA gegen Russland. Wir sagen, wie Anleger profitieren können.
  • Fuchs plus
  • Handelsstreit belastet stark

Kupferpreis von allen Seiten unter Druck

Der Handelsstreit zwischen den USA und China belastet den Kupferpreis stark. Die Konjunktursorgen haben ihn schon länger nach unten getrieben. Jetzt kommt ein angebotsseitiger Faktor hinzu.
  • Fuchs plus
  • Die Tücken eines ICOs für Investoren

Wenn bei der Kryptogeld-Ausgabe „überschüssige Münzen“ entstehen

Bei Initial-Coin-Offerings können Situationen entstehen, die dem Investor nicht gefallen. Bei der „Geldausgabe" entstehen „überschüssige Münzen" (Coins). Das kann zu einem deutlichen Wertverlust führen. Deshalb muss der Anleger vor dem Investment ein Papier ganz genau lesen.
Zum Seitenanfang