Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
672
Kapitalanlage am Kunstmarkt

Malerei: Schönheitsideal und Rendite

Das Schönheitsideal wandelt sich. Das wirkt auf den Kunstmarkt - und auf die Rendite bei Anlageobjekten.
Was ist schön? Diese Frage diskutieren Philosophen, Psychologen, Trendscouts, Schönheitschirurgen, Marketingspezialisten und Werbestrategen seit jeher. Nur: Allgemeingültig beantworten lässt sich die Frage nicht. Das Geheimnis der Schönheit bleibt ein Mysterium – allerdings ein für die Rendite von Kunstinvestments relevantes. Sicher ist, dass sich die Vorstellung von „Schönheit“ und das gesellschaftliche Schönheitsideal im Zeitverlauf wandeln. Zudem gibt es sehr unterschiedliche Schönheitsideale in verschiedenen Gesellschaften. Das Schönheitsideal des hier und heute ist gewiss nicht das von gestern oder vorgestern – und mit hoher Wahrscheinlichkeit auch nicht das von morgen. Der Wandel der Ansichten kann gravierend sein. So galt Rembrandt van Rijns üppige dritte Ehefrau Hendrickje jahrhundertelang als Schönheit schlechthin. Heute hätte sie kaum die Chance für ein Titelbild der Vogue. Gut sichtbar ist der Wandel von Schönheitsidealen auch bei Lifestyle und Mode. Dies zeigt sich besonders im Segment „Porträtmalerei“. Kaum eine Kategorie des Kunstmarktes hat es derzeit so schwer, wie die Porträtmalerei. Selbst Kunstwerke renommierter Malerpersönlichkeiten werden bei Auktionen oftmals liegengelassen. Es sei denn, der Porträtierte ist von besonderer gesellschaftlich herausgehobener Stellung. Zudem hat sich die Art und Weise der Porträtmalerei im Zeitenlauf stark verändert. Galt es insbesondere in der Renaissance und im Barock, ein besonders lebensechtes Abbild zu geben, ist es heute wichtiger, hintergründige Persönlichkeitsmerkmale offenzulegen. Es geht mehr darum, die subtile Persönlichkeit und den Charakter zu erkunden. Wie stark der Schönheitsbegriff und der gesellschaftliche Kontext verwoben sind, zeigt das Kunsthaus Dahlem bis zum 18. Juni 2017. Die Ausstellung „PORTRÄT BERLIN – Künstlerische Positionen der Berliner Nachkriegsmoderne 1945-1955“ schlägt in beeindruckender Weise Brücken. Gezeigt werden 70 Skulpturen, Grafiken und Fotografien von 20 Künstlern (u. a. Bernhard Heiliger, Hans Ullmann, Jeanne Mammen). Die Ausstellung legt feinfühlig die Sichten auf Künstler und deren Werke im Kontext unterschiedlicher Gesellschaftsentwürfe offen. Darum ist sie gut geeignet, sich das Feld der Porträtkunst und den Wandel der Schönheitsideale zu erschließen.

Fazit: Porträtmalerei sogar bekannter Künstler ist oft erstaunlich günstig zu bekommen. Je nach Bekanntheitsgrad und Bedeutsamkeit des Dargestellten differenzieren die Preise stark. Insbesondere Werke des Bildhauers Gerhard Marcks sind gelegentlich günstig auf Auktionen zu erwerben. Das ist ein attraktives Feld für Sammler.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • M.M.Warburg & CO KGaA, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Vertane Zeit

Die Ampel der M.M. Warburg steht auf Rot.
Mittelmäßige Leistungen lassen sich eher verzeihen, wenn man nur Mittelmäßigkeit erwartet. Im Falle der Warburg-Bank erwarten wir allerdings Besonderes – und zwar im positiven Sinne. Die Realität ernüchtert uns allerdings auf ziemlich eindeutige Art.
  • Fuchs plus
  • UBS Europe SE, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Die UBS enttäuscht (erst) am Ende

Die UBS Europe hat die grüne Ampel verdient.
Auf ihrer Internetseite trägt die Bank ordentlich auf: „Wir bei UBS Wealth Management haben eine klare Mission: Wir arbeiten mit Ihnen an einer besseren Zukunft - für Ihre Anlagen, für Ihr Unternehmen und schließlich auch für Ihre Familie." Uns würde erst mal eine gute Vermögensberatung reichen. Die bekommen wir durchaus. Aber am Ende ...
  • Fuchs plus
  • Schwäbische Bank AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Lange Diskussion, begrenzter Ertrag

Die Ampel der Schwäbischen Bank steht auf Rot.
Seit 2015 ist die Schwäbische Bank eine hundertprozentige Tochter des Hamburger Bankhauses M.M. Warburg & CO. Wir sind an einem individuellen Angebot interessiert, und dachten, dass die schwäbische Dependance einer Hamburger Institution unter den Geldhäusern immer einen Besuch wert sei. Jetzt denken wir das nicht mehr.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Eine Hedgefonds hat sich schwer verspekuliert

Schwere Verwerfung im Energiemarkt

AM Markt für Energierohstoffe vollzieht sich derzeit eine ungewöhnliche Entwicklung. Copyright: Pixabay
Im Energiesektor stimmt etwas nicht. Während der Ölpreis seit Anfang November mit einem Minus von rund 13% deutlich einbrach, sprang der Preis für Erdgas (Natural Gas) im gleichen Zeitraum um satte 38% an. Das hat keine „natürlichen Ursachen".
  • Fuchs plus
  • Kräftige Kursverluste seit Jahresbeginn

Warum Silber wieder auftaucht

Silber gehört in diesem Jahr bislang zu den Assets die am schlechtesten gelaufen sind. Der Kursverlust gegenüber dem Jahresbeginn (damals knapp 17 USD je Feinunze) summiert sich inzwischen auf knapp 18%. So geht es nicht weiter ...
  • Fuchs plus
  • Haltefrist beachten

Die steuerliche Behandlung von Kryptowährungen

Der Fiskus ist zwar nicht immer sonderlich schnell, aber im Zweifel unerbittlich. Deshalb gilt es, bei Geschäften mit Kryptowährungen, die nötige Vorsicht und Sorgfalt walten zu lassen. Wer damit offen umgeht – auch als Betrieb – hat nichts zu befürchten. Im Gegenteil: Er ist privat steuerlich begünstigt.
Zum Seitenanfang