Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
432
Kapitalanlage am Kunstmarkt

Malerei: Schönheitsideal und Rendite

Das Schönheitsideal wandelt sich. Das wirkt auf den Kunstmarkt - und auf die Rendite bei Anlageobjekten.
Was ist schön? Diese Frage diskutieren Philosophen, Psychologen, Trendscouts, Schönheitschirurgen, Marketingspezialisten und Werbestrategen seit jeher. Nur: Allgemeingültig beantworten lässt sich die Frage nicht. Das Geheimnis der Schönheit bleibt ein Mysterium – allerdings ein für die Rendite von Kunstinvestments relevantes. Sicher ist, dass sich die Vorstellung von „Schönheit“ und das gesellschaftliche Schönheitsideal im Zeitverlauf wandeln. Zudem gibt es sehr unterschiedliche Schönheitsideale in verschiedenen Gesellschaften. Das Schönheitsideal des hier und heute ist gewiss nicht das von gestern oder vorgestern – und mit hoher Wahrscheinlichkeit auch nicht das von morgen. Der Wandel der Ansichten kann gravierend sein. So galt Rembrandt van Rijns üppige dritte Ehefrau Hendrickje jahrhundertelang als Schönheit schlechthin. Heute hätte sie kaum die Chance für ein Titelbild der Vogue. Gut sichtbar ist der Wandel von Schönheitsidealen auch bei Lifestyle und Mode. Dies zeigt sich besonders im Segment „Porträtmalerei“. Kaum eine Kategorie des Kunstmarktes hat es derzeit so schwer, wie die Porträtmalerei. Selbst Kunstwerke renommierter Malerpersönlichkeiten werden bei Auktionen oftmals liegengelassen. Es sei denn, der Porträtierte ist von besonderer gesellschaftlich herausgehobener Stellung. Zudem hat sich die Art und Weise der Porträtmalerei im Zeitenlauf stark verändert. Galt es insbesondere in der Renaissance und im Barock, ein besonders lebensechtes Abbild zu geben, ist es heute wichtiger, hintergründige Persönlichkeitsmerkmale offenzulegen. Es geht mehr darum, die subtile Persönlichkeit und den Charakter zu erkunden. Wie stark der Schönheitsbegriff und der gesellschaftliche Kontext verwoben sind, zeigt das Kunsthaus Dahlem bis zum 18. Juni 2017. Die Ausstellung „PORTRÄT BERLIN – Künstlerische Positionen der Berliner Nachkriegsmoderne 1945-1955“ schlägt in beeindruckender Weise Brücken. Gezeigt werden 70 Skulpturen, Grafiken und Fotografien von 20 Künstlern (u. a. Bernhard Heiliger, Hans Ullmann, Jeanne Mammen). Die Ausstellung legt feinfühlig die Sichten auf Künstler und deren Werke im Kontext unterschiedlicher Gesellschaftsentwürfe offen. Darum ist sie gut geeignet, sich das Feld der Porträtkunst und den Wandel der Schönheitsideale zu erschließen.

Fazit: Porträtmalerei sogar bekannter Künstler ist oft erstaunlich günstig zu bekommen. Je nach Bekanntheitsgrad und Bedeutsamkeit des Dargestellten differenzieren die Preise stark. Insbesondere Werke des Bildhauers Gerhard Marcks sind gelegentlich günstig auf Auktionen zu erwerben. Das ist ein attraktives Feld für Sammler.

Meist gelesene Artikel
  • Zum Zwecke der Wirtschaftsspionage

Britische Geheimdienste verkaufen sensible Daten

Britische Geheimdienste verkaufen gesammelte Daten an Dritte. Copyright: Picture Alliance
Die britischen Geheimdienste verkaufen in großem Umfang anlasslos gesammelte Daten. Darunter sind auch sehr sensible Informationen. Auch deutsche Unternehmen mit Bezug zu Großbritannien müssen sich sorgen.
  • Ausländische Finanzportale locken mit hohen Zinsen für Tagesgeld

Finanzportale bieten hohe Zinsen

Neuartige Finanzportale wie Weltsparen, Zinspilot und Savedo bieten hohe Zinsen auf Festgeld, indem sie deutsche Sparer an Banken im EU-Raum vermitteln. Anleger sollten darauf achten, ihre Risiken zu minimieren...
  • Venezuela bedient seine Schulden nicht mehr

Caracas muss auf den Ölpreis hoffen

Venezuela ist zahlungsunfähig. Das Land kann Anleihen nicht bedienen. Hohe Schulden hat die Regierung bei Russland und China. Im nächsten Jahr dürften weitere Anleihen nicht bedient werden. Es gibt aber einen Hoffnungsschimmer.
Neueste Artikel
  • Keine Lösung für die britische Provinz in Sicht

London pokert um die Zukunft Nordirlands

Was passiert mit Nordirland beim Brexit?
Die Brexit-Verhandlungen sind auch Ausschlag gebend für das Schicksal Nordirlands. Wird die britische Provinz durch eine harte Grenze isoliert, droht wirtschaftlich der Absturz und innenpolitisch heiße Auseinandersetzungen und Gewalt. London pokert hoch.
  • US-Wirtschaft

Widersprüchliche Konjunktursignale aus den USA

Quelle: Phily-Fed, New York
Die Daten, die aus der US-Wirtschaft kommen, senden widersprüchliche Signale aus. Vor allem die Arbeitslosenzahlen setzen Fragezeichen. Das wird die Grundhaltung der neuen FED-Führung beeinflussen.
  • Venezuela bedient seine Schulden nicht mehr

Caracas muss auf den Ölpreis hoffen

Venezuela ist zahlungsunfähig. Das Land kann Anleihen nicht bedienen. Hohe Schulden hat die Regierung bei Russland und China. Im nächsten Jahr dürften weitere Anleihen nicht bedient werden. Es gibt aber einen Hoffnungsschimmer.
Zum Seitenanfang