Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1597
Kunstmarkt

Renaissance der DDR-Kunst

Die Spatzen pfeifen es von den Dächern: Die Renaissance der Kunst aus der DDR beginnt.
Die Spatzen pfeifen es von den Dächern: Die Renaissance der Kunst aus der DDR beginnt. Diese Wiederentdeckung wird Anlegern einige Chancen für gute Investments bieten. So ist bereits eine steigende Nachfrage nach DDR-Kunst zu verzeichnen. Das ist ein Anlass für uns, das Segment an dieser Stelle etwas genauer zu beleuchten. 25 Jahre nach dem Fall der Berliner Mauer werden viele Urteile und Vorurteile über DDR-Kunst neu bewertet. Wurde nach 1989 die Kunst der DDR von fast allen Experten pauschal mit dem Synonym der staatsnahen sozialistisch-realistischen Auftragskunst abgetan, bietet sich heute ein fein ausdifferenziertes Bild. So knüpfte die frühe Kunst der DDR schnell an spätexpressionistischen Sichtweisen an und nahm Anregungen der französischen und italienischen Malerei auf. Unter Zutat des neupostulierten sozialistischen Menschenbildes entstand eine breite und durchaus inhomogene Kunstszene in der DDR. Sichtbar wird inzwischen auch, dass ostdeutsche Künstler nie ganz von den Entwicklungen der westlichen Welt abgeschnitten waren. Zahlreiche internationale Reisen zu diversen Ausstellungen haben auch über die Jahrzehnte eine Verbindung zur Entwicklung der westlichen Kunst gehalten. Ideologische Dogmen bewirkten zwar die Formalismusdiskussion, die Theorie vom „sozialistischen Realismus“. Sie führten aber in zwei Richtungen. Einerseits bedienten eine ganze Reihe von Künstlern die gewünschten Inhalte und Darstellungsweisen mit ihren Werken, andererseits entzog man sich mit subtilen Kunst-Strategien einer Vereinnahmung durch die gesellschaftlichen Auftraggeber. So entstanden völlig verschiedene Malstilistika wie die Leipziger Schule, die Berliner Schule oder die Dresdner Malerei. Insofern wird dem heutigen Betrachter die unvergleichliche Breite künstlerischen Schaffens in der DDR verständlich. Neben der Auftragskunst für Parteien, Betriebe und Massenorganisationen gab es auch einen privaten Kunstmarkt. Wie in Westdeutschland waren Ärzte, Anwälte, Architekten, Lehrer typische Käufer in den Künstlerateliers oder im organisierten Kunsthandel der DDR. Dabei ist Auftragskunst kein ostdeutsches Phänomen, wie beispielweise die Kanzlerporträts von Adenauer, Kohl, Schröder und zahlreiche Firmensammlungen belegen. Die Attraktivität von DDR-Kunst liegt in ihrer hohen professionell-künstlerischen, d.h. gestalterischen Qualität. Bereits seit Mitte der 50er Jahre fand dies sogar internationale, wenngleich auch nicht westdeutsche, Anerkennung. Die frühen und weiteren Beteiligungen ostdeutscher Künstler an den Biennalen in Venedig oder dem internationalen Ausstellungsbetrieb belegen dies. Die historisch, räumlich und zeitlich klar eingrenzbare Epoche macht DDR-Kunst zu einem abgeschlossenen Sammelgebiet. Ihre Vertreter sind zuordenbar, eine stilkritische Bewertung ist möglich. Die meisten Künstler sind in den fortgeschrittenen Jahren oder am Lebensende im Alterswerk angelangt. Die Malerei der DDR ist also hinsichtlich des Angebots begrenzt. Außerdem steht ein Großteil von Objekten aufgrund der „Bilderstürmerei“ der Nachwendejahre dem Markt nicht mehr zur Verfügung. Erste Einblicke in das Thema DDR-Kunst gibt es in diversen Museen. Dazu gehören das Kunstmuseum Ahrenshoop (MVP), das Lindenau-Museum Altenburg (Sachsen), Kunstarchiv und Dokumentationsstelle für DDR-Kunst Beeskow (Brandenburg), die Städtische Kunstsammlungen /Schloss Burgk Freital (Sachsen), die Willi Sitte Galerie Merseburg (Sachsen) und die Villa am See in Premnitz (Brandenburg).

Fazit: DDR-Kunst steht vor der Wiederentdeckung. Wer die Kunst für sich entdeckt und frühzeitig investiert, dürfte seine Freude daran haben. Welche DDR-Künstler unter Anlageaspekten lohnen, lesen Sie an dieser Stelle im August.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Tauwetter nach sechs Jahren Eiszeit

Australien und China wollen wieder miteinander sprechen

Südsee-Atoll. © senaiaksoy / Getty Images / iStock
Den G20-Gipfel wird Australiens Premierminister auch zu offiziellen Gesprächen mit Chinas Präsidenten nutzen. Das ist auch ein Signal an eine dritte Partei, die in der Region um Einfluss buhlt.
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit der Finanzoo GmbH

Anglogold taktisch reduzieren

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ging gut auf. Wir hatten dazu auf Anglogold gesetzt, die auf Basis der automatischen Bilanzanalyse von Finanzoo fundamental unterbewertet waren. Das hat gut funktioniert. Jetzt sendet die Software aber ein anderes Signal.
  • Inhalte, Angebote und Diskussionen

Verlag Fuchsbriefe jetzt auch bei LinkedIn

Icon von LinkedIn auf dem Bildschirm eines Smartphones. © scyther5 / Getty Images / iStock
Mit unserer erweiterten Social Media Präsenz erreichen Sie die FUCHSBRIEFE jetzt auch bei LinkedIn.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bank of Canada deutet weitere Drosselung des Zinstempos an

Tauben-Töne aus Ottawa

© metrokom / iStock / Thinkstock
Die Inflation ist noch nicht auf "Wunsch-Niveau". Dennoch deutet Kanadas Notenbankchef eine Drosselung des Zinserhöhungstempos an. Das hat Auswirkungen auf die Währungskurse und eröffnet weitere interessante Anlageperspektiven in Kanada.
  • Fuchs plus
  • Euro-Geldhüter laufen der Entwicklung hinterher

EZB laviert sich in die Stagflation

Europäische Zentralbank in Frankfurt am Main. © Bernd Wittelsbach / iStock
Die EZB sucht den richtigen geldpolitischen Pfad in der aktuellen Krise. Ihr Problem ist, dass sie extrem politisiert ist und darum der realen Entwicklung hinterher läuft. Das führt zu einem Lavieren in der Geldpolitik, das dauerhaft sehr teuer wird.
  • Fuchs plus
  • Wird das "Weiße Gold" bald wieder günstiger?

Zuckerpreis bekommt Gegenwind

Zuckersorten. © Printemps - Fotolia
Der Zuckerpreis springt wild auf und ab. Nach kräftigen Kursgewinnen geht es nun wieder zügig abwärts. Ist das eine Kaufgelegenheit oder lohnt es sich, auf weiter fallende Preise zu setzen?
Zum Seitenanfang