Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
842
Chart der Woche: Commerzbank AG

Kursrücksetzer der Aktie nutzen

Der Chart der Woche zeigt die Commerzbank-Aktie. Bis Anfang Mai kletterte der Kurs der Commerzbank-Aktie ohne größere Konsolidierungsphasen auf etwa 9,70 Euro.
Die Commerzbank-Aktie hat in diesem Jahr die Trendwende geschafft. Vor gut einem Jahr handelten die Anteilsscheine noch bei rund 6 Euro. Anfang August markierte die Commerzbank-Aktie bei knapp 12 Euro ihr bisheriges Jahreshoch. Seither hat die Aktie konsolidiert und setzt nun in einer Unterstützungszone auf. Anleger nutzen das zum Einstieg. Der mittelfristige Aufwärtstrend ist intakt. Seit den Tiefstkursen im Oktober 2016 klettert der Aktienkurs kontinuierlich und markiert in schöner Regelmäßigkeit neue Kurshochs. Im Dezember kletterte die Aktie über den gleitenden 200-Tage-Durchschnitt. Seit diesem Zeitpunkt gilt der Trendwechsel als abgeschlossen. Kursrücksetzer enden seitdem spätestens in der Nähe des 200-Tage-Durchschnitts. Bis Anfang Mai kletterte der Kurs der Commerzbank-Aktie ohne größere Konsolidierungsphasen auf etwa 9,70 Euro. In diesem Bereich wurde der Kursaufschwung aber gebremst. Aus technischer Sicht stellte dieses Kursniveau einen ersten nennenswerten Widerstand auf dem Weg nach oben dar. Es dauerte rund 6 Wochen, bis die Commerzbank-Aktie dieses Widerstandsniveau nachhaltig überwunden hat - aus dem Widerstand ist eine Unterstützung geworden. Der aktuelle Kursrücksetzer führt die Commerzbank-Aktie nun wieder in die Nähe des früheren Widerstands heran. Anleger, die die jüngste Rally verpasst haben, dürfen hier mit Kaufaufträgen auf einen Einstieg warten. Der Kursbereich um 9 Euro ist technisch sehr gut abgesichert. Denn auch die wichtige 200-Tagelinie hat sich inzwischen auf dieses Niveau vorgeschoben und steigt weiter kontinuierlich an. Es ist daher sehr wahrscheinlich, dass es bei einer Kursannäherung zu weiteren Kaufaufträgen in der Aktie kommt.

Fazit: Technisch orientierte Anleger nutzen den aktuellen Kursrücksetzer zum Einstieg. Dafür bietet sich eine gestaffelte Einstiegsstrategie an. Eine erste Position kann zu aktuellen Kursen eröffnet werden, weitere Limitkäufen werden im Unterstützungsbereich zwischen 9,30 Euro und 9,70 Euro platziert. Ein erstes kurzfristiges Kursziel liegt bei rund 11 Euro. Der Stopp-Kurs für die Handelsidee liegt knapp unter 9 Euro per Tagesschluss. 

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Berlin verlängert Geltungsdauer von Hundemarken um ein Jahr

Auf den Hund gekommen

Hund geht Gassi. © Foto: Image by Yvonne Lüneburger from Pixabay
Dem Hund sagt man nicht nur nach der beste Freund des Menschen zu sein - es ist auch das beliebteste Haustier der Finanzverwaltung. Die Eintreibung der Hundesteuer wird immer öfter digital unterstützt. Neuestes Beispiel ist die Stadt Berlin.
  • Fuchs plus
  • Versorgungslage entspannt sich

Weizen inzwischen wieder deutlich günstiger

Weizen. © Konrad Weiss / Fotolia
Der Weizenpreis steht in diesem Jahr besonders im Fokus. Im Zuge des Ukraine-Kriegs schnellte er in die Höhe - nun sinkt er wieder kontinuierlich. Wird dieser Trend anhalten?
  • Im Fokus: Raumfahrt-Aktien

Europa forciert Weltraum-Investitionen

Artemis I rocket with Orion and European Service Module on the launchpad. © European Space Agency
Mit einem neuen hochgesteckten Investitionsrahmen will sie die EU in Weltraum-Fragen unabhängiger von internationalen Partnern machen. Von diesem Souveränitätsbestreben werden einige Aktien profitieren. FUCHS-Kapital stellt sie vor.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Energiekrise treibt Kurzarbeit

Zahl der Kurzarbeiter schnellt hoch

Immer mehr Unternehmen leiden unter den hohen Energiepreisen. Darum fahren etliche Firmen aus der Industrie jetzt massiv die Kurzarbeit wieder hoch. Die neuen Zahlen sind ein Warnsignal.
  • Ampel verschlingt Deutschlands Zukunft

Die gepflegte Fortschritts-Illusion

Die Ampelkoalition ist jetzt ein Jahr für Deutschland aktiv – und natürlich lobt sich Kanzler Scholz (SPD) für eine erfolgreiche Bilanz. Klappern gehört zum Handwerk, Selbst-Markting ist wichtig. Aber wenn ich Scholz zuhöre, dann frage ich mich doch: Was darf Satire?
Zum Seitenanfang