Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
352
Historische Autos

Brexit sorgt für Wechselkursgewinn

Für Oldtimer aus Großbritannien wird eine kräftig steigende Nachfrage erwartet.
Händler historischer Automobile blicken nach dem Brexit-Votum interessiert auf die Insel. Dort könnte es zu einer mittelfristigen Marktverschiebung kommen. Es ist zu erwarten, dass auf der Insel die Nachfrage professioneller Händler nach historischen Autos kräftig anzieht. Der Sturz des Pfundes und die unsichere Perspektive für UK macht die Insel für Käufer interessant. „Steht das Pfund hoch, verkaufen wir nach England. Steht es niedrig, kaufen wir dort,” fasst ein renommierter Händler die Lage zusammen. Die Nachfrage nach historischen Autos wird sich in UK erhöhen, weil Verkäufern neben einer möglichen Preissteigerung für den Wagen noch ein Währungsgewinn winkt, wenn wieder außerhalb UKs verkauft wird. Diese Situation wird allerdings nicht lange anhalten, da die Pfund-Preise für historische Autos absehbar steigen werden. Abgesehen vom Brexit-Effekt tritt der Oldtimer-Markt gerade auf der Stelle. Seit Jahresbeginn haben die Preise nicht einmal um 2% zugelegt. Das ist weit unter dem jährlichen Durchschnitt von knapp 13% pro Jahr, den die Historic Automobile Group (HAGI) ermittelt hat. Die Preis-Differenzierung einzelner Markten setzt sich fort. Klassische Porsche verloren gegenüber dem Vormonat hohe 5,23% und fahren damit sogar seit Jahresbeginn rückwärts (-3,91%). Hier ist eine Marktsättigung eingetreten. Vergleichbar ist die Situation bei historischen Ferraris. Die sind gerade noch 0,81% teurer als zu Jahresbeginn. Schneller fahren weiterhin die „Emerging Classics”. Wesentlichen Anteil daran haben natürlich die 300 SL/500 SL der von 1972-89 gebauten Modellreihe R107. Viel Potenzial sehen wir aber auch hier nicht mehr. Mittlerweile kosten diese Fahrzeuge zwischen 50.000 und 100.000 Euro. Wir erwarten, dass sich der Preisanstieg hier ebenfalls sukzessive verlangsamt.

Fazit: Die Preise für historische Automobile sind vorerst ausgereizt. Lukrative Kaufgelegenheiten, insbesondere für professionelle Händler, dürften sich mittelfristig in UK ergeben.

Meist gelesene Artikel
  • Zum Zwecke der Wirtschaftsspionage

Britische Geheimdienste verkaufen sensible Daten

Britische Geheimdienste verkaufen gesammelte Daten an Dritte. Copyright: Picture Alliance
Die britischen Geheimdienste verkaufen in großem Umfang anlasslos gesammelte Daten. Darunter sind auch sehr sensible Informationen. Auch deutsche Unternehmen mit Bezug zu Großbritannien müssen sich sorgen.
  • Ausländische Finanzportale locken mit hohen Zinsen für Tagesgeld

Finanzportale bieten hohe Zinsen

Neuartige Finanzportale wie Weltsparen, Zinspilot und Savedo bieten hohe Zinsen auf Festgeld, indem sie deutsche Sparer an Banken im EU-Raum vermitteln. Anleger sollten darauf achten, ihre Risiken zu minimieren...
  • Venezuela bedient seine Schulden nicht mehr

Caracas muss auf den Ölpreis hoffen

Venezuela ist zahlungsunfähig. Das Land kann Anleihen nicht bedienen. Hohe Schulden hat die Regierung bei Russland und China. Im nächsten Jahr dürften weitere Anleihen nicht bedient werden. Es gibt aber einen Hoffnungsschimmer.
Neueste Artikel
  • Keine Lösung für die britische Provinz in Sicht

London pokert um die Zukunft Nordirlands

Was passiert mit Nordirland beim Brexit?
Die Brexit-Verhandlungen sind auch Ausschlag gebend für das Schicksal Nordirlands. Wird die britische Provinz durch eine harte Grenze isoliert, droht wirtschaftlich der Absturz und innenpolitisch heiße Auseinandersetzungen und Gewalt. London pokert hoch.
  • US-Wirtschaft

Widersprüchliche Konjunktursignale aus den USA

Quelle: Phily-Fed, New York
Die Daten, die aus der US-Wirtschaft kommen, senden widersprüchliche Signale aus. Vor allem die Arbeitslosenzahlen setzen Fragezeichen. Das wird die Grundhaltung der neuen FED-Führung beeinflussen.
  • Venezuela bedient seine Schulden nicht mehr

Caracas muss auf den Ölpreis hoffen

Venezuela ist zahlungsunfähig. Das Land kann Anleihen nicht bedienen. Hohe Schulden hat die Regierung bei Russland und China. Im nächsten Jahr dürften weitere Anleihen nicht bedient werden. Es gibt aber einen Hoffnungsschimmer.
Zum Seitenanfang