Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
851
Historische Autos

Brexit sorgt für Wechselkursgewinn

Für Oldtimer aus Großbritannien wird eine kräftig steigende Nachfrage erwartet.
Händler historischer Automobile blicken nach dem Brexit-Votum interessiert auf die Insel. Dort könnte es zu einer mittelfristigen Marktverschiebung kommen. Es ist zu erwarten, dass auf der Insel die Nachfrage professioneller Händler nach historischen Autos kräftig anzieht. Der Sturz des Pfundes und die unsichere Perspektive für UK macht die Insel für Käufer interessant. „Steht das Pfund hoch, verkaufen wir nach England. Steht es niedrig, kaufen wir dort,” fasst ein renommierter Händler die Lage zusammen. Die Nachfrage nach historischen Autos wird sich in UK erhöhen, weil Verkäufern neben einer möglichen Preissteigerung für den Wagen noch ein Währungsgewinn winkt, wenn wieder außerhalb UKs verkauft wird. Diese Situation wird allerdings nicht lange anhalten, da die Pfund-Preise für historische Autos absehbar steigen werden. Abgesehen vom Brexit-Effekt tritt der Oldtimer-Markt gerade auf der Stelle. Seit Jahresbeginn haben die Preise nicht einmal um 2% zugelegt. Das ist weit unter dem jährlichen Durchschnitt von knapp 13% pro Jahr, den die Historic Automobile Group (HAGI) ermittelt hat. Die Preis-Differenzierung einzelner Markten setzt sich fort. Klassische Porsche verloren gegenüber dem Vormonat hohe 5,23% und fahren damit sogar seit Jahresbeginn rückwärts (-3,91%). Hier ist eine Marktsättigung eingetreten. Vergleichbar ist die Situation bei historischen Ferraris. Die sind gerade noch 0,81% teurer als zu Jahresbeginn. Schneller fahren weiterhin die „Emerging Classics”. Wesentlichen Anteil daran haben natürlich die 300 SL/500 SL der von 1972-89 gebauten Modellreihe R107. Viel Potenzial sehen wir aber auch hier nicht mehr. Mittlerweile kosten diese Fahrzeuge zwischen 50.000 und 100.000 Euro. Wir erwarten, dass sich der Preisanstieg hier ebenfalls sukzessive verlangsamt.

Fazit: Die Preise für historische Automobile sind vorerst ausgereizt. Lukrative Kaufgelegenheiten, insbesondere für professionelle Händler, dürften sich mittelfristig in UK ergeben.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Zürcher Kantonalbank Österreich | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Zürcher Kantonalbank Österreich: Ein wenig geschönt

Die Zürcher Kantonalbank Österreich erhält in der Gesamtwertung das rating »Befriedigend«.
Die Zürcher Kantonalbank Österreich ist eine Bank, die das „Beste aus zwei Welten" verbinden will: der Welt der schweizerischen Universalbank mit der Welt des Private Bankings in Österreich. Doch nach dem Studium des Anlagevorschlags hoffen wir, dass dies nicht schon das Beste gewesen ist, was die Bank zu bieten hat.
  • Fuchs plus
  • Ohne Erlaubnis droht die Kündigung

Werkstatt: nicht im Wohnhaus

Der unerlaubte Betrieb einer Werkstatt in einem Wohngebäude berechtigt den Vermieter zur Kündigung.
  • Fuchs plus
  • Unterschiedliche IPO-Aktivitäten dies- und jenseits des Atlantiks

Der deutsche IPO-Markt kommt nicht in Schwung

Fuchs-IPO Chefredakteur Stefan Ziermann
Während es in den USA interessante IPOs zu finden gibt, herrscht in Deutschland scheinbar Ebbe. Das Marktumfeld schreckt offenbar die deutschen Anleger ab, den US-amerikanischen Investoren scheint das jedoch nicht zu stören. Stefan Ziermann, Fuchs-IPO Chefredakteur, kommentiert den aktuellen IPO-Markt.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Rothschild & Co. Vermögensverwaltungs GmbH, Stiftungsmanagement 2019: Qualifikation

Von der Stange ist zu wenig

Die Rothschild Vermögensverwaltungs GmbH hat es nicht in die Endauswahl geschafft.
Ein großer historischer Name: Rothschild. Da sind die Erwartungen natürlich hoch. Doch was der Kreuzberger Kinderstiftung schließlich als Anlagevorschlag geliefert wird, ist bestenfalls Marktdurchschnitt. Es ist nicht zu erkennen, dass man sich die Mühe eines individuellen Angebots gemacht hat.
  • Fuchs plus
  • ActivTrades

Beinahe Spitze

Bei ActivTrades begegnet uns ein Broker, der in allen Kategorien hohe Punktzahlen erbringt. Nur in einer leider nicht, sonst wäre ein noch höherer Platz greifbar.
  • Fuchs plus
  • Plastikanbauteile sind nicht länger ein Hindernis bei Versteigerungen

Tuning wird salonfähig

Es muss nicht immer Chrom sein: Die Zeiten, in denen man Body Kits und Co. aus Plastik bei Auktionen verschmähte, scheinen passé. Ein getunter AMG Mercedes Benz 560 wurde kürzlich für rund 300.000 Euro versteigert...   
Zum Seitenanfang