Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
473
Anlageobjekt Oldtimer

Erratische Preis-Sprünge

Auf dem Markt für klassische Automobile ist die Geldschwemme und damit die Preisrally vorbei.
Nur noch wirklich gute Autos finden überhaupt einen Käufer auf dem Oldtimer-Markt. Für sie bleiben die Preise gerade noch so stabil. Das belegt der HAGI-TOP-Index der Historic Automobile Group. Seit Jahresanfang ist er praktisch unverändert (+1%). Zudem sinkt das Handelsvolumen spürbar. Das heißt: Das Angebot und vor allem die Nachfrage trocknen aus. Damit wird der Markt „kippelig“ und die Preisentwicklung erratisch. Klar im Rückwärtsgang sind die Mercedes-Preise. Im Monatsvergleich ging es immerhin um 3,19% nach unten. Das liegt zum Teil daran, dass das Schwergewicht, die 300 SL Roadster und Flügeltürer-Modelle, unter einem Überangebot leiden. Die Preise liegen je nach Güte des Wagens zwischen einer und zwei Mio. Euro. Am besten laufen noch die Porsche-Modelle. Der HAGI-P-Index stieg seit Jahresanfang um fast 4%. Das liegt vor allem an der Nachfrage aus den Vereinigten Staaten und Japan. Dort sind die Märkte leergefegt und exzellente Exemplare, die hohe Preise rechtfertigen würden, sind Mangelware. Interesse ist für Autos aus den 50er und 60er Jahre spürbar. Allerdings gibt es hier erhebliche Preisschwankungen. Beispiel: Für den ca. 116 mal gebauten Porsche 904 Rennwagen wurden in den vergangenen Monaten zwischen 1,2 und 2 Mio. Euro gezahlt.

Fazit: Käufer sollten sich im aktuellen Marktumfeld zurückhalten. Der Schwung ist weitgehend raus und die Preisfindung wird oft zum Glücksspiel. Das ist kein gutes Umfeld für Investitionen – nicht mal in Liebhabereien.

Meist gelesene Artikel
  • Zum Zwecke der Wirtschaftsspionage

Britische Geheimdienste verkaufen sensible Daten

Britische Geheimdienste verkaufen gesammelte Daten an Dritte. Copyright: Picture Alliance
Die britischen Geheimdienste verkaufen in großem Umfang anlasslos gesammelte Daten. Darunter sind auch sehr sensible Informationen. Auch deutsche Unternehmen mit Bezug zu Großbritannien müssen sich sorgen.
  • Ausländische Finanzportale locken mit hohen Zinsen für Tagesgeld

Finanzportale bieten hohe Zinsen

Neuartige Finanzportale wie Weltsparen, Zinspilot und Savedo bieten hohe Zinsen auf Festgeld, indem sie deutsche Sparer an Banken im EU-Raum vermitteln. Anleger sollten darauf achten, ihre Risiken zu minimieren...
  • Produktcheck

Jyske Stable Strategy schafft, was der Name verspricht

Der Jyske Invest Stable Strategy ist ein klassischer Mischfonds. Er legt den Fokus auf besonders risikoarme, aber dennoch lukrative Anlagestrategien. Damit gelingt dem Fondsmanagement eine beachtliche Durchschnittsrendite.
Neueste Artikel
  • Keine Lösung für die britische Provinz in Sicht

London pokert um die Zukunft Nordirlands

Was passiert mit Nordirland beim Brexit?
Die Brexit-Verhandlungen sind auch Ausschlag gebend für das Schicksal Nordirlands. Wird die britische Provinz durch eine harte Grenze isoliert, droht wirtschaftlich der Absturz und innenpolitisch heiße Auseinandersetzungen und Gewalt. London pokert hoch.
  • US-Wirtschaft

Widersprüchliche Konjunktursignale aus den USA

Quelle: Phily-Fed, New York
Die Daten, die aus der US-Wirtschaft kommen, senden widersprüchliche Signale aus. Vor allem die Arbeitslosenzahlen setzen Fragezeichen. Das wird die Grundhaltung der neuen FED-Führung beeinflussen.
  • Venezuela bedient seine Schulden nicht mehr

Caracas muss auf den Ölpreis hoffen

Venezuela ist zahlungsunfähig. Das Land kann Anleihen nicht bedienen. Hohe Schulden hat die Regierung bei Russland und China. Im nächsten Jahr dürften weitere Anleihen nicht bedient werden. Es gibt aber einen Hoffnungsschimmer.
Zum Seitenanfang