Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1796
Generationenwechsel am Oldtimer-Markt

Junge Käufer haben kein Interesse an Nachkriegswagen

Am Markt für historische Autos verschiebt sich das Kaufinteresse. Nachkriegsautos fahren kontinuierlich in die Sackgasse. Immer öfter gefragt sind jüngere Traumwagen.

Der demographische Wandel wird das Preisgefüge für historische Automobile dauerhaft verändern. Langfristig fahren Vorkriegs- und frühe Nachkriegswagen in die Sackgasse. Die Käufergruppe schrumpft, das Preispotenzial sinkt. Ein Insider warnt gegenüber FUCHS, dass so mancher Eigentümer bald auf unverkäuflichem Gut sitzen wird. Denn selbst die Erbengeneration kann mit diese Wagen emotional nichts anfangen.

Trend zu jüngeren Modellen

Der Generationenwechsel ist in vollem Gange. Bei der Preisentwicklung über alle Marken hinweg zeigt sich ein anhaltender Verjüngungstrend. Jüngere und zugleich auch preiswertere Modelle verzeichnen mittelfristig höhere prozentuale Wertzuwächse. Das Interesse an Vorkriegs- oder frühen Nachkriegswagen nimmt dagegen kontinuierlich ab.

Dieser Trend wird sich nicht mehr umkehren. Das liegt am demographischen Wandel. Die heutigen potenziellen Käufer von Oldtimern haben zeitlich andere Bezugspunkte. Vorkriegswagen begeistern sie schlicht nicht, sie stammen aus einer unbekannten Zeit. Vielmehr sind bei dieser Klientel Fahrzeuge gefragt, die in den eigenen Jugendtagen Traumwagen waren.

Aktuelle Preisentwicklung

Ein Beispiel lieferte die ARTCURIAL-Auktion in Paris. Auf ihr wurden klassische Mercedes angeboten. Aber selbst ein Mercedes 300 S Cabrio von 1955 erfüllte mit rund 370.000 Euro nicht die Erwartungen. Bei den jüngeren Modellen rücken jetzt die Coupés aus den siebziger und achtziger Jahren in den Blick. Während bisher Roadster der 107er Reihe mit der 5L-Motorisierung Preise um die 100.000 Euro erzielten, gelang dies nun erstmals auch bei einem späten 500 SLC. Von dem Auto wurden zwischen 1972 und 1981 nur 2.700 Stück gebaut. Das Potential des Wagens erklärt sich auch aus seiner Historie. Mit dem 450 SLC 5.0 stiegen die Stuttgarter Ende der Siebziger wieder in den Motorsport ein.

Wertentwicklung stagniert

Insgesamt bleibt die Wertentwicklung klassischer Automobile im Jahr 2017 fast unbewegt. Das zeigt der HAGI-TOP-Index, der praktisch seitwärts läuft. Seit Jahresanfang bis Ende Oktober ging es um 1,21% nach oben. In einigen Fahrzeugklassen sind jüngst sogar Preisrückgänge zu beobachten. Klassische Ferrari verloren allein seit dem Vormonat zwei Prozent an Wert und haben seit dem Jahresanfang nur noch ein halbes Prozent gut gemacht. Ferrari-Preise sind allerdings ohnehin etwas volatiler. Auch das zeigen die Indizes der Historic Automobile Group International, die auch die verschiedenen Marktsegmente repräsentativ messen.

Auch klassische Mercedes-Benz verlieren aktuell an Wert. Der Mercedes-Benz Classic Index by HAGI ging im Oktober gegenüber dem Vormonat um über 3% ab. Allerdings waren die Preise im September um rund 6% gestiegen.

Fazit: Das Käuferinteresse verschiebt sich in die jüngeren Baureihen der 70er und 80er Jahre. Fahrzeuge, die aus der unmittelbaren Nachkriegszeit stammem, werden allmählich unverkäuflich.

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Neuer Energiepartner Europas

Ägypten zieht Investoren an

Blick über Kairo. © Ahmed Elsayed / stock.adobe.com
Für den Nil-Staat Ägypten fürchteten Beobachter Anfang des Jahres schlimme Versorgungsengpässe. Dank einer Reihe von Maßnahmen sind diese bislang nicht eingetreten. Im Gegenteil: Ägypten zieht verstärkt internationale Konzerne an.
  • Fuchs plus
  • Bürgerkriegsrisiko stark angestiegen

Sinkende Inflation ist Balsam für Südafrika

Kapstadt (c) michaeljung/Fotolia
Am Kap der Guten Hoffnung ist die soziale Spaltung extrem groß. Dass nun die Teuerungsraten fallen, ist daher Balsam für das Land und wichtig für den Frieden. Ein Restrisiko bleibt aber. Wer in das Land und seine Unternehmen investieren möchte, sollte das beachten.
  • Fuchs plus
  • Neue Spielräume für die Notenbank

Kanada-Inflation sinkt zweiten Monat in Folge

Kanada © Barbara Helgason / stock.adobe.com
Entgegen dem allgemeinen Trend scheint die Bank of Canada im Kampf gegen die Inflation die Oberhand zu gewinnen. Das eröffnet neue Möglichkeiten für die Geldhüter und bietet eine interessante Anlageperspektive.
Zum Seitenanfang