Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
755
Oldtimermarkt

Nachfrage sinkt

James Bond sorgt für ein Zwischenhoch - insgesamt schwächelt die Nachfrage nach Oldtimern.
Der neue James Bond zeigt Wirkung: Historische Aston Martin zeigen in den vergangenen Wochen eine verstärkte Nachfrage. Einzelne Exemplare des D5 kratzen mittlerweile an der Grenze von einer Millionen Pfund. Dass diese Entwicklung nachhaltig ist, darf getrost bezweifelt werden. Generell sind auf dem Markt für klassische Fahrzeuge die stürmischen Zeiten vorerst vorbei. Gegenüber dem Vormonat hat sich der HAGI-Index der Historic Automobile Group International so gut wie nicht verändert. Seit Jahresanfang hat er um 13,57% zugelegt. Das entspricht dem langjährigen Mittel seit 1980. Eine gewisse Schwäche zeigt das Porsche-Segment. Es hat im Vergleichszeitraum um 6% zugelegt. Blue Chips wie der 911 2.7 RS verharren auf hohem Niveau (je nach Zustand und Ausführung ca. 700.000 - 1 Mio Euro). Und nur noch wirklich gute Autos finden einen neuen Käufer. Ähnlich verhalten hat sich der Mercedes-Benz-Classic Index by HAGI entwickelt (+5,33%). Aber vor allem nach Fahrzeugen wie der SL-Baureihe R107, dem 190 EVO II oder der Limited Edition des E500 (W124) wird gesucht. In diesem Segment der „Emerging Classics“ stiegen die Preise um 30%. Auch bei Ferrari ist ein verlangsamtes Wachstum festzustellen. Sie konnten seit Jahresbeginn nur um rund 10% zulegen. Im Vergleich zum Vormonat ist sogar ein Rückgang von fast 3% zu bemerken.

Fazit: Die Nachfrage schwächt sich ab und verschiebt sich weiter von den marktbeherrschenden zu den bisher weniger gefragten Marken. Dazu zählen z. B. Jaguar XJ 220 oder ein BMW M1.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Salzburger Sparkasse Bank AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Zu wenig geboten

Die Ampel der Salzburger Sparkasse steht auf Rot.
„Das modernste Banking Österreichs: Girokonto und Digitales Banking, Sparen und Kredit, Anlegen und Vorsorgen – hier finden Sie alles für Ihr Geldleben." Die Salzburger Sparkasse geht in die Vollen, wenn es um ein Lob für das eigene Leistungsangebot geht. Das Geldinstitut hat als Kunden auch den wohlhabenderen Bürger im Auge, leistet sich für das Private Banking eine eigene Website. Wir testeten, ob dieser Anspruch eingelöst werden kann.
  • Fuchs plus
  • HypoVereinsbank, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Mehr Großbank als Privatbank

Die Ampel der HypoVereinsbank steht auf Rot.
Die HypoVereinsbank gibt sich auf ihrer Internetseite sehr technisch, was das Private Banking angeht. Sie verspricht ihren Kunden, gut aufgestellte Portfolios zu entwerfen. Diese stellen „eine ausbalancierte Einheit von Anlageklassen weltweit" dar, „passend zur Risikotoleranz" des Kunden. Das aber muss dann auch gelingen.
  • Fuchs plus
  • Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz), Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Beratung nach einem Drehbuch Franz Kafkas

Die Ampel der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) steht auf Rot.
„Eine Spur persönlicher" will die Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) sein. Das gelingt im Beratungsgespräch nicht. Statt Beratung gibt es Fragen über Fragen an den Kunden, aber keinen Dialog. Trotzdem reicht die Zeit reicht nicht, alle für den Anlagevorschlag wichtigen Fragen unterzubringen. Insgesamt eine eher kafkaeske Erfahrung.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Es fehlt vor allem an Vertrauen

Das deutsche EZB-Dilemma

AUf die Ansagen aus der EZB müssen nun auch Taten folgen.
Kann die EZB machen, was sie will? Es scheint so. Der EuGH will ihr jedenfalls keine Grenzen setzen. Das stärkt die Institution EZB. Ihre Schwäche liegt woanders.
  • Fuchs plus
  • Öl (WTI) hat den Höhenflug gestoppt

Gegenwind aus den USA für den Ölpreis

Öl WTI hat einen Widerstand erreicht. Copyright: Picture Alliance
Seit Anfang Oktober ist Öl (US-Sorte West Texas Intermediate – WTI) wieder deutlich zurückgekommen. Vor allem die USA fördern wieder deutlich mehr vom Schwarzen Gold. Ist der Preisauftreibe damit beendet?
Zum Seitenanfang