Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
781
Historische Automobile

Spezialsegmente gefragt

In den oberen Preisklassen herrscht Flaute - weil Käufer ihre Prioritäten anders setzen.
Die Preise für historische Automobile treten weiter auf der Stelle. Der HAGI-Top Index stagniert somit auf hohem Niveau. Das ist auf eine Veränderung der Prioritäten der Käufer zurückzuführen. Diese setzen immer mehr auf Qualität, Seltenheit und selbst seltene Farben. „Standardmodelle” verlieren dagegen an Reiz. Der Markt professionalisiert sich angesichts des erreichten Preisniveaus stark. Mittlerweile herrscht mehr Expertise vor. Folge: Standardware bleibt bei einschlägigen Auktionen durchaus einfach stehen. Derzeit sind vor allem Fahrzeuge zwischen 30.000 und 100.000 Euro gesucht. Solche Modelle finden reißenden Absatz und machen das Volumen aus. Prominentester Vertreter ist sicherlich die 280 SL-500 SL der zwischen 1972-89 produzierten R107er Reihe, die in gutem Zustand je nach Motorisierung zwischen 40.000 und 100.000 Euro notieren. Deutlich über 100.000 erzielen die Vorgänger 190 und 230-280 SL, von denen einige Fahrzeuge erstmals jenseits der 200.000 Euro angeboten wurden. Bemerkenswert ist, dass sich die Nachfrage stärker in Spezialsegmente verschiebt. So tauchen am Markt vermehrt Gesuche nach Spitzenmodellen anderer Marken mit wenigen Stückzahlen auf. Dazu zählt z. B. der BMW M5 (E28), von dem nur ein paar Hundert Stück verfügbar sind. Allerdings differieren die Preisvorstellungen der Verkäufer und Käufer teils gravierend. So waren jüngst auf einer Messe in Bremen an ein Exemplar etwas optimistische 100.000 Euro angeschrieben. Realistisch wären etwa 60.000 Euro gewesen. Das ist auch ein Preis, der für den Audi Quattro möglich erscheint. Diese Modelle tauchen gerade wieder bei den Fähnchenhändlern in den Show-Rooms der Klassiker-Händler aus dem Reich des Vergessens auf. Besonders teuer sind inzwischen die meisten historischen Ferrari. Jenseits der Millionengrenze tun sich auch betuchte Investoren schwer, etwa mit ihrem Ferrari 288 GTO zum Brötchenholen oder gar zum freien Fahren auf die Rennstrecke zu fahren. Da hilft auch keine Versicherung. Die Sorge um den Wert vermindert den Fahrspaß und damit wird die Anzahl potenzieller Käufer etwa beim Mercedes-Benz 300 SL Roadster und Flügeltürer deutlich minimiert.

Fazit: Am Markt für historische Automobile ist die Luft im oberen Preissegment raus. Die Nachfrage verschiebt sich weiter hin zu einzelnen Spezialitäten.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Baden-Württembergische Bank | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

BW-Bank: Beim Anlagevorschlag eher eckig als rund

Zwar überzeugt die BW Bank beim Beratungsgespräch und der Transparenz, jedoch zeigt sie Schwächen bei unseren anderen Wertungskriterien.
Das Runde muss ins Eckige, heißt es im Fußball. Die BW-Bank sollte unsere Auswertung zum Anlagevorschlag sportlich nehmen. Er ist jedenfalls noch nicht rund und gewiss kein Volltreffer.
  • Fuchs plus
  • Geldpolitik unter Einbeziehung der Vermögenspreise

Die Fed hat einen neuen Feldversuch laufen

Fed-Chef Jerome Powell Copyright: Picture Alliance
Fed-Chef Jerome Powell überraschte die Märkte am Mittwoch mit einem Zinsausblick, der auf weniger Zinsschritte der US-Notenbank hindeutet. Doch die entscheidende Botschaft seiner Rede war eine andere.
  • Produktcheck: Sigavest Vermögensverwaltungsfonds UI

Stabilitäts-Titel für das Portfolio

Wir vom Verlag Fuchsbriefe raten bereits seit einiger Zeit dazu, sich auf den Börsenumschwung vorzubereiten. Es geht darum, Risiko aus dem Portfolio zu nehmen. Stabilität bringende Titel sind da ein Mittel. Der Sigavest Vermögensverwaltungsfonds verspricht genau das.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Neues Home-Office-Urteil verpflichtet Berufsgenossenschaft

Nächtlicher Sturz auf der Kellertreppe kann ein Arbeitsunfall sein

Home-Office ist ein kritischer Bereich, wenn es um die Anerkennung von Arbeitsunfällen geht. Grundsätzlich sind Arbeitnehmer zwar versichert, wenn sie zu Hause arbeiten. Aber wie ist das, wenn ein Versicherungsmakler mitten in der Nacht ein Update auf dem Firmenserver macht und dabei auf der Kellertreppe stürzt?
  • Fuchs plus
  • Viele Arbeitnehmer übersehen die Gefahren für den eigenen Arbeitsplatz durch den digitalen Wandel

Risiko Digitalisierung unterschätzt

Die Umstellungen durch die Digitalisierung sind noch lange nicht abgeschlossen. Auch wenn Google, Amazon und Facebook, etc. das alltägliche Leben schon sehr stark verändert haben, sind noch kommende Einflüsse auf dem Arbeitsmarkt nicht restlos absehbar. Wo, wie und mit welchen Qualifikationen zukünftig gearbeitet werden muss gibt viele Rätsel auf. Nicht wenige unterschätzen die Auswirkungen gerade im Hinblick auf ihren eigenen Arbeitsplatz radikal, wie eine Untersuchung zeigt.
  • Fuchs plus
  • Produktion – Exoskelette für gesündere Mitarbeiter

Exoskelette entlasten Mitarbeiter

Nicht alle den Körper stark beanspruchenden Arbeiten können von Robotern erledigt werden. Um Mitarbeiter körperlich zu entlasten, helfen Exoskelette. Diese unterstützen die Bewegung des Körpers, leiten Kräfte ab und helfen so, Krankheiten zu vermeiden...
Zum Seitenanfang