Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
374
Historische Automobile

Spezialsegmente gefragt

In den oberen Preisklassen herrscht Flaute - weil Käufer ihre Prioritäten anders setzen.
Die Preise für historische Automobile treten weiter auf der Stelle. Der HAGI-Top Index stagniert somit auf hohem Niveau. Das ist auf eine Veränderung der Prioritäten der Käufer zurückzuführen. Diese setzen immer mehr auf Qualität, Seltenheit und selbst seltene Farben. „Standardmodelle” verlieren dagegen an Reiz. Der Markt professionalisiert sich angesichts des erreichten Preisniveaus stark. Mittlerweile herrscht mehr Expertise vor. Folge: Standardware bleibt bei einschlägigen Auktionen durchaus einfach stehen. Derzeit sind vor allem Fahrzeuge zwischen 30.000 und 100.000 Euro gesucht. Solche Modelle finden reißenden Absatz und machen das Volumen aus. Prominentester Vertreter ist sicherlich die 280 SL-500 SL der zwischen 1972-89 produzierten R107er Reihe, die in gutem Zustand je nach Motorisierung zwischen 40.000 und 100.000 Euro notieren. Deutlich über 100.000 erzielen die Vorgänger 190 und 230-280 SL, von denen einige Fahrzeuge erstmals jenseits der 200.000 Euro angeboten wurden. Bemerkenswert ist, dass sich die Nachfrage stärker in Spezialsegmente verschiebt. So tauchen am Markt vermehrt Gesuche nach Spitzenmodellen anderer Marken mit wenigen Stückzahlen auf. Dazu zählt z. B. der BMW M5 (E28), von dem nur ein paar Hundert Stück verfügbar sind. Allerdings differieren die Preisvorstellungen der Verkäufer und Käufer teils gravierend. So waren jüngst auf einer Messe in Bremen an ein Exemplar etwas optimistische 100.000 Euro angeschrieben. Realistisch wären etwa 60.000 Euro gewesen. Das ist auch ein Preis, der für den Audi Quattro möglich erscheint. Diese Modelle tauchen gerade wieder bei den Fähnchenhändlern in den Show-Rooms der Klassiker-Händler aus dem Reich des Vergessens auf. Besonders teuer sind inzwischen die meisten historischen Ferrari. Jenseits der Millionengrenze tun sich auch betuchte Investoren schwer, etwa mit ihrem Ferrari 288 GTO zum Brötchenholen oder gar zum freien Fahren auf die Rennstrecke zu fahren. Da hilft auch keine Versicherung. Die Sorge um den Wert vermindert den Fahrspaß und damit wird die Anzahl potenzieller Käufer etwa beim Mercedes-Benz 300 SL Roadster und Flügeltürer deutlich minimiert.

Fazit: Am Markt für historische Automobile ist die Luft im oberen Preissegment raus. Die Nachfrage verschiebt sich weiter hin zu einzelnen Spezialitäten.

Meist gelesene Artikel
  • Produktcheck

Comgest Growth Greater China

Vor zwei Jahren galt China als größtes Risiko für die Weltwirtschaft. Die Börse ist wieder in einen moderat steigenden Aufwärtstrend gewechselt. Einer der besten China-Fonds ist der Growth Greater China des französischen Vermögensverwalters Comgest.
  • Wenn der Sonne über die Wald scheint

Entschuldigung, wir schreiben politisch nicht korrekt

Ralf Vielhaber, Chefredakteur FUCHSBRIEFE
Wie schreibt man einen politisch korrekten Fuchsbrief, ohne seine LeserInnen zu verletzen. Und 58 weitere Geschlechter noch dazu. Fuchsbriefe-Chefredakteur Ralf Vielhaber hat sich mit seinem Team dazu Gedanken gemacht. Und sie kommen zu einem überraschenden Ergebnis.
  • Gerichte begrenzen Spielräume zusätzlich

Die Macht der Kammern schwindet

Die Macht der Kammern schwächelt. Waren sie bislang unangefochten Sprecher der Wirtschaft, müssen sie jetzt kämpfen. Rechnungshöfe, Gerichte und mangelndes Interesse die Unternehmen machen ihnen schwer zu schaffen.
Neueste Artikel
  • Bis Mitte Februar muss Lohnnachweis an die Unfallversicherung übermittelt werden

Letztmalig doppelgleisig

Wir die Lohnsumme nicht bis zum 12.02.2018 and die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung übermittelt, so wird sie geschätzt. Letzmalig kann der Nachweis in Papier- oder Fax-Verfahren eingereicht werden.
  • Viele Seiteneinsteiger im tschechischen Kabinett

Neulinge in der Überzahl

Die tschechische Minderheitsregierung hat viele neue Seiteneinsteiger. Der neue Ministerpräsident Andrej Babiš berät sich in Brüssel mit den Chefs der Wisegradstaaten über die Flüchtlingsfrage.
  • Knapper Sieg für Kretschmer

Dresden: Etliche Abweichler

Bei der Wahl des neuen Ministerpräsidenten in Sachsen konnte sich Michael Kretschmer knapp durchsetzten und ist somit jüngester Ministerpräsident eines Bundeslandes.
Zum Seitenanfang