Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
767
Automobile

Umsatz schmilzt zusammen

Die Preise für historische Automobile sind im vergangenen Jahr gestiegen - allerdings bei niedrigen Umsätzen.
Rund 8% sind die Preise für historische Automobile im Jahr 2016 gestiegen. Das belegt der HAGI-TOP-Index der Historic Automobile Group International. Der bildet die Preisentwicklung von rund 50 repräsentativ ausgewählten Fahrzeugen ab. Allerdings sind diese Preissteigerungen bei sehr niedrigen Umsätzen erzielt worden. Der Markt ist also nach wie vor geprägt von einem gewissen Überangebot. Das trifft insbesondere die Marke Ferrari, die nur um 3,33% zulegte und im Vergleich zum Vormonat stagnierte. Das liegt auch am absoluten Preisniveau, das die Marke erreicht hat. Hat ein Wagen einen der berühmten Zwölfzylinder-Motoren mit 250 Kubikzentimeter pro Brennraum, wird schon mal ein zweistelliger Millionenbetrag fällig. Einer der 39 Ferrari 250 GTO wird derzeit für rund 50 Millionen Euro angeboten. Klassische Porsche sind derzeit stark gefragt, aber die Preisentwicklung ist sehr volatil. Bei BMW weitet sich die Nachfrage inzwischen ebenfalls deutlich aus. Der M1, ein zwischen 1978 und 1981 gebauter Mittelmotorsportwagen (457 Exemplare) hat sich kontinuierlich entwickelt. Sein Preis liegt nun bei bis zu einer Dreiviertel Million. Da gut erhaltene Exemplare Mangelware sind, wird das Auto auch nicht billiger. Genau wie der BMW 507, von dem nur 250 Achtzylinder gebaut wurden (Preis ca. 2 Mio. Euro). Bei Mercedes bleibt der 300 SL (Roadster/Flügeltürer) im Fokus von Liebhabern. Der ist zu Preisen von rund 1 Mio. Euro zu bekommen. Allerdings wurden davon auch rund 3.000 Einheiten gebaut.

Fazit: Der Wert klassischer Autos steigt weiter moderat. Das geht aber zunehmend auf sehr wenige Fahrzeuge zurück. Die Preisbildung wird darum in der Marktbreite zufälliger – ein Warnsignal.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Zürcher Kantonalbank Österreich | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Zürcher Kantonalbank Österreich: Ein wenig geschönt

Die Zürcher Kantonalbank Österreich erhält in der Gesamtwertung das rating »Befriedigend«.
Die Zürcher Kantonalbank Österreich ist eine Bank, die das „Beste aus zwei Welten" verbinden will: der Welt der schweizerischen Universalbank mit der Welt des Private Bankings in Österreich. Doch nach dem Studium des Anlagevorschlags hoffen wir, dass dies nicht schon das Beste gewesen ist, was die Bank zu bieten hat.
  • Fuchs plus
  • Ohne Erlaubnis droht die Kündigung

Werkstatt: nicht im Wohnhaus

Der unerlaubte Betrieb einer Werkstatt in einem Wohngebäude berechtigt den Vermieter zur Kündigung.
  • Fuchs plus
  • Unterschiedliche IPO-Aktivitäten dies- und jenseits des Atlantiks

Der deutsche IPO-Markt kommt nicht in Schwung

Fuchs-IPO Chefredakteur Stefan Ziermann
Während es in den USA interessante IPOs zu finden gibt, herrscht in Deutschland scheinbar Ebbe. Das Marktumfeld schreckt offenbar die deutschen Anleger ab, den US-amerikanischen Investoren scheint das jedoch nicht zu stören. Stefan Ziermann, Fuchs-IPO Chefredakteur, kommentiert den aktuellen IPO-Markt.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Rothschild & Co. Vermögensverwaltungs GmbH, Stiftungsmanagement 2019: Qualifikation

Von der Stange ist zu wenig

Die Rothschild Vermögensverwaltungs GmbH hat es nicht in die Endauswahl geschafft.
Ein großer historischer Name: Rothschild. Da sind die Erwartungen natürlich hoch. Doch was der Kreuzberger Kinderstiftung schließlich als Anlagevorschlag geliefert wird, ist bestenfalls Marktdurchschnitt. Es ist nicht zu erkennen, dass man sich die Mühe eines individuellen Angebots gemacht hat.
  • Fuchs plus
  • ActivTrades

Beinahe Spitze

Bei ActivTrades begegnet uns ein Broker, der in allen Kategorien hohe Punktzahlen erbringt. Nur in einer leider nicht, sonst wäre ein noch höherer Platz greifbar.
  • Fuchs plus
  • Plastikanbauteile sind nicht länger ein Hindernis bei Versteigerungen

Tuning wird salonfähig

Es muss nicht immer Chrom sein: Die Zeiten, in denen man Body Kits und Co. aus Plastik bei Auktionen verschmähte, scheinen passé. Ein getunter AMG Mercedes Benz 560 wurde kürzlich für rund 300.000 Euro versteigert...   
Zum Seitenanfang