Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
296
Automobile

Umsatz schmilzt zusammen

Die Preise für historische Automobile sind im vergangenen Jahr gestiegen - allerdings bei niedrigen Umsätzen.
Rund 8% sind die Preise für historische Automobile im Jahr 2016 gestiegen. Das belegt der HAGI-TOP-Index der Historic Automobile Group International. Der bildet die Preisentwicklung von rund 50 repräsentativ ausgewählten Fahrzeugen ab. Allerdings sind diese Preissteigerungen bei sehr niedrigen Umsätzen erzielt worden. Der Markt ist also nach wie vor geprägt von einem gewissen Überangebot. Das trifft insbesondere die Marke Ferrari, die nur um 3,33% zulegte und im Vergleich zum Vormonat stagnierte. Das liegt auch am absoluten Preisniveau, das die Marke erreicht hat. Hat ein Wagen einen der berühmten Zwölfzylinder-Motoren mit 250 Kubikzentimeter pro Brennraum, wird schon mal ein zweistelliger Millionenbetrag fällig. Einer der 39 Ferrari 250 GTO wird derzeit für rund 50 Millionen Euro angeboten. Klassische Porsche sind derzeit stark gefragt, aber die Preisentwicklung ist sehr volatil. Bei BMW weitet sich die Nachfrage inzwischen ebenfalls deutlich aus. Der M1, ein zwischen 1978 und 1981 gebauter Mittelmotorsportwagen (457 Exemplare) hat sich kontinuierlich entwickelt. Sein Preis liegt nun bei bis zu einer Dreiviertel Million. Da gut erhaltene Exemplare Mangelware sind, wird das Auto auch nicht billiger. Genau wie der BMW 507, von dem nur 250 Achtzylinder gebaut wurden (Preis ca. 2 Mio. Euro). Bei Mercedes bleibt der 300 SL (Roadster/Flügeltürer) im Fokus von Liebhabern. Der ist zu Preisen von rund 1 Mio. Euro zu bekommen. Allerdings wurden davon auch rund 3.000 Einheiten gebaut.

Fazit: Der Wert klassischer Autos steigt weiter moderat. Das geht aber zunehmend auf sehr wenige Fahrzeuge zurück. Die Preisbildung wird darum in der Marktbreite zufälliger – ein Warnsignal.

Meist gelesene Artikel
  • Ausblick 2018

Es läuft (zu) rund

Wenn es dem Esel zu gut geht, dann geht er auf's Eis. Diese Gefahr besteht derzeit wieder. Es läuft rund in der Weltwirtschaft und die Unternehmen haben mächtig Rückenwind bei Zinsen und immer noch auf der Währungsseite. In solchen Zeiten werden die größten Fehler gemacht.
  • Auswertung Vermögensstrategie TOPS 2018

Raiffeisen Privatbank kommt oft ohne Begründungen aus

Mit insgesamt 74,9 Punkten in allen vier Wertungskategorien erreichte die Raiffeisen Privatbank Liechtenstein AG ein Gut und Platz 16 in der Gesamtwertung.
Die Raiffeisen Privatbank in Liechtenstein sendet uns ein präzises Protokoll mit den Inhalten des Gesprächs während unseres Besuchs, danach einen Strategievorschlag mit einem Anlagevorschlag für das neue Portfolio. Dabei bleiben jedoch einige Fragen offen;  in einem Aspekt arbeitet das Haus dann aber wieder vorbildlich. 
  • Aktien

Neue Hochs voraus

Die US-Notenbank wird 2018 ihre Zinsen wohl anheben und die Anleihenkäufe reduzieren. Das wird nicht spurlos an den Aktienmärkten vorbeigehen.
2018 beginnt vielversprechend. Der Dow wird von den Auswirkungen der Steuerreform getrieben, der DAX fährt in seinem Windschatten. Die Rally des Vorjahres wird fortgesetzt. Im Verlauf des Jahres dürfte es jedoch turbulenter zugehen.
Neueste Artikel
  • Die Baisse ist beendet

Die Industriemetalle erholen sich

Seit Juni 2017 ziehen die Preise für Rohstoffe wieder an. Nachfrage und Spekulation erzeugen einen neuen Aufwärtstrend.
  • Mächtige Überraschung

China hält den Kurs

Das Datenpaket aus Peking lieferte letzte Woche Zahlen und Daten über Prognosen für die wirtschaftliche Entwicklung Chinas. Eine Zahl fällt dabei jedoch aus dem Rahmen.
Zum Seitenanfang