Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
214
Automobile

Umsatz schmilzt zusammen

Die Preise für historische Automobile sind im vergangenen Jahr gestiegen - allerdings bei niedrigen Umsätzen.
Rund 8% sind die Preise für historische Automobile im Jahr 2016 gestiegen. Das belegt der HAGI-TOP-Index der Historic Automobile Group International. Der bildet die Preisentwicklung von rund 50 repräsentativ ausgewählten Fahrzeugen ab. Allerdings sind diese Preissteigerungen bei sehr niedrigen Umsätzen erzielt worden. Der Markt ist also nach wie vor geprägt von einem gewissen Überangebot. Das trifft insbesondere die Marke Ferrari, die nur um 3,33% zulegte und im Vergleich zum Vormonat stagnierte. Das liegt auch am absoluten Preisniveau, das die Marke erreicht hat. Hat ein Wagen einen der berühmten Zwölfzylinder-Motoren mit 250 Kubikzentimeter pro Brennraum, wird schon mal ein zweistelliger Millionenbetrag fällig. Einer der 39 Ferrari 250 GTO wird derzeit für rund 50 Millionen Euro angeboten. Klassische Porsche sind derzeit stark gefragt, aber die Preisentwicklung ist sehr volatil. Bei BMW weitet sich die Nachfrage inzwischen ebenfalls deutlich aus. Der M1, ein zwischen 1978 und 1981 gebauter Mittelmotorsportwagen (457 Exemplare) hat sich kontinuierlich entwickelt. Sein Preis liegt nun bei bis zu einer Dreiviertel Million. Da gut erhaltene Exemplare Mangelware sind, wird das Auto auch nicht billiger. Genau wie der BMW 507, von dem nur 250 Achtzylinder gebaut wurden (Preis ca. 2 Mio. Euro). Bei Mercedes bleibt der 300 SL (Roadster/Flügeltürer) im Fokus von Liebhabern. Der ist zu Preisen von rund 1 Mio. Euro zu bekommen. Allerdings wurden davon auch rund 3.000 Einheiten gebaut.

Fazit: Der Wert klassischer Autos steigt weiter moderat. Das geht aber zunehmend auf sehr wenige Fahrzeuge zurück. Die Preisbildung wird darum in der Marktbreite zufälliger – ein Warnsignal.

Meist gelesene Artikel
  • Zum Zwecke der Wirtschaftsspionage

Britische Geheimdienste verkaufen sensible Daten

Britische Geheimdienste verkaufen gesammelte Daten an Dritte. Copyright: Picture Alliance
Die britischen Geheimdienste verkaufen in großem Umfang anlasslos gesammelte Daten. Darunter sind auch sehr sensible Informationen. Auch deutsche Unternehmen mit Bezug zu Großbritannien müssen sich sorgen.
  • Ausländische Finanzportale locken mit hohen Zinsen für Tagesgeld

Finanzportale bieten hohe Zinsen

Neuartige Finanzportale wie Weltsparen, Zinspilot und Savedo bieten hohe Zinsen auf Festgeld, indem sie deutsche Sparer an Banken im EU-Raum vermitteln. Anleger sollten darauf achten, ihre Risiken zu minimieren...
  • Produktcheck

Jyske Stable Strategy schafft, was der Name verspricht

Der Jyske Invest Stable Strategy ist ein klassischer Mischfonds. Er legt den Fokus auf besonders risikoarme, aber dennoch lukrative Anlagestrategien. Damit gelingt dem Fondsmanagement eine beachtliche Durchschnittsrendite.
Neueste Artikel
  • Keine Lösung für die britische Provinz in Sicht

London pokert um die Zukunft Nordirlands

Was passiert mit Nordirland beim Brexit?
Die Brexit-Verhandlungen sind auch Ausschlag gebend für das Schicksal Nordirlands. Wird die britische Provinz durch eine harte Grenze isoliert, droht wirtschaftlich der Absturz und innenpolitisch heiße Auseinandersetzungen und Gewalt. London pokert hoch.
  • US-Wirtschaft

Widersprüchliche Konjunktursignale aus den USA

Quelle: Phily-Fed, New York
Die Daten, die aus der US-Wirtschaft kommen, senden widersprüchliche Signale aus. Vor allem die Arbeitslosenzahlen setzen Fragezeichen. Das wird die Grundhaltung der neuen FED-Führung beeinflussen.
  • Venezuela bedient seine Schulden nicht mehr

Caracas muss auf den Ölpreis hoffen

Venezuela ist zahlungsunfähig. Das Land kann Anleihen nicht bedienen. Hohe Schulden hat die Regierung bei Russland und China. Im nächsten Jahr dürften weitere Anleihen nicht bedient werden. Es gibt aber einen Hoffnungsschimmer.
Zum Seitenanfang