Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
871
Automobile

Umsatz schmilzt zusammen

Die Preise für historische Automobile sind im vergangenen Jahr gestiegen - allerdings bei niedrigen Umsätzen.
Rund 8% sind die Preise für historische Automobile im Jahr 2016 gestiegen. Das belegt der HAGI-TOP-Index der Historic Automobile Group International. Der bildet die Preisentwicklung von rund 50 repräsentativ ausgewählten Fahrzeugen ab. Allerdings sind diese Preissteigerungen bei sehr niedrigen Umsätzen erzielt worden. Der Markt ist also nach wie vor geprägt von einem gewissen Überangebot. Das trifft insbesondere die Marke Ferrari, die nur um 3,33% zulegte und im Vergleich zum Vormonat stagnierte. Das liegt auch am absoluten Preisniveau, das die Marke erreicht hat. Hat ein Wagen einen der berühmten Zwölfzylinder-Motoren mit 250 Kubikzentimeter pro Brennraum, wird schon mal ein zweistelliger Millionenbetrag fällig. Einer der 39 Ferrari 250 GTO wird derzeit für rund 50 Millionen Euro angeboten. Klassische Porsche sind derzeit stark gefragt, aber die Preisentwicklung ist sehr volatil. Bei BMW weitet sich die Nachfrage inzwischen ebenfalls deutlich aus. Der M1, ein zwischen 1978 und 1981 gebauter Mittelmotorsportwagen (457 Exemplare) hat sich kontinuierlich entwickelt. Sein Preis liegt nun bei bis zu einer Dreiviertel Million. Da gut erhaltene Exemplare Mangelware sind, wird das Auto auch nicht billiger. Genau wie der BMW 507, von dem nur 250 Achtzylinder gebaut wurden (Preis ca. 2 Mio. Euro). Bei Mercedes bleibt der 300 SL (Roadster/Flügeltürer) im Fokus von Liebhabern. Der ist zu Preisen von rund 1 Mio. Euro zu bekommen. Allerdings wurden davon auch rund 3.000 Einheiten gebaut.

Fazit: Der Wert klassischer Autos steigt weiter moderat. Das geht aber zunehmend auf sehr wenige Fahrzeuge zurück. Die Preisbildung wird darum in der Marktbreite zufälliger – ein Warnsignal.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Reduzierte Arbeitszeit ist kein Urlaub

Arbeitszeitverkürzung statt Urlaub geht nicht

Urlaub ist in jeder Beziehung was Besonderes, das meinte das Bundesarbeitsgericht (BAG) schon vor sechzig Jahren. Die Richter formulierten schon damals: „Das Interesse des Arbeitgebers sind gesunde und arbeitsfreudige Arbeiter". Diese Ideen verfolgen die Gerichte unverdrossen bis zum heutigen Tag.
  • Fuchs plus
  • LGT Bank (Österreich) AG, TOPS 2020: Beratungsgespräch

Fürstliche Beratung in Wien

Wer bei der elitären LGT – dem Family Office des Fürstenhauses von Liechtenstein – abgehobene Berater vermutet, die einen „kleinen" Studenten nicht ernst nehmen, der irrt sich. Wobei natürlich Studenten mit einem Vermögen von 1,5 Millionen Euro wahrscheinlich auch hier nicht die Norm sind. Tatsache ist, dass fachlich und menschlich beim Kontakt in Wien ziemlich viel richtig gelaufen ist.
  • Fuchs plus
  • Die Grünen bestimmen die politische Ausrichtung der Regierung

Der heimliche Mitregent

CO2-Steuer oder CO2-Bepreisung - was hilft besser bei der Reduktion ? © Picture Alliance
CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer dreht gerne politische Pirouetten. So ganz weiß man nie, wo sie in der Drehung anhält. Bei der CO2-Steuer vollführt sie gerade eine 180-Grad-Meinungswende. Wider besseres Wissen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Stadt erheblich teurer als Land

Preise für neue Eigentumswohnungen seit 2004 am stärksten gestiegen

Die Preise für Immobilien sind in den vergangenen 15 Jahren kräftig angestiegen. Es fehlt nicht mehr viel, dann haben sie sich in einigen Segmenten verdoppelt. Dennoch: In der Stadt fallen die Anstiege – wenig überraschend – sehr viel kräftiger aus als auf dem Land. Besonders neue Eigentumswohnungen haben im Preis massiv zugelegt. Ein Segment überrascht aber als vergleichsweise günstig.
Zum Seitenanfang