Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
241
Historische Automobile

Vollgas, Vollbremsung, Überland

Bei der Preisentwicklung auf dem Automarkt geht es zu wie auf der Rennstrecke.
Die Preisentwicklung bei historischen Automobilen ist teilweise sehr volatil. Insbesondere Ferrari und Porsche entwickeln sich sehr sprunghaft – die Preise wechseln zwischen Rally- und Bremsmodus. Mercedes scheint dagegen eher ein kontinuierlicher „Überlandfahrer“ zu sein. Das kristallisiert sich beim Blick auf die Preisentwicklung der einzelnen Segmente heraus. So sind die Ferrari-Preise in den vergangenen 12 Monaten nur noch um 2% geklettert. Das zeigt der HAGI F-Index an, mit dem die Historic Automobile Group International die Preisentwicklung historischer Ferrari misst. Im gleichen Zeitraum haben sich klassische Porsche um rund 20% verteuert. Ganz anders ist das Bild, wenn man auf die Zahlen seit Jahresanfang schaut. Hier haben die Ferrari-Preise um 4,5% beschleunigt. Der Preisanstieg bei Porsche-Mobilen wurde dagegen stark gebremst. Der HAGI-P Index legte in diesem Zeitraum nur um 3,22% zu. Der Mercedes-Benz-Classic-Index legte dagegen sehr kontinuierlich zu (insgesamt +6,58%). Grund für die hohe Volatilität bei Porsche-Preisen sind die 911er-Wagen. Aufgrund ihrer zahlreichen Varianten der über 50-jährigen Baugeschichte gibt es hier extreme Preisunterschiede zwischen den Modellen. Obwohl es sich um das gleiche Baujahr oder eine vergleichbare Motorisierung handelt, können einige Hunderttausend Euro Differenz aufgerufen werden. Besondere Aufmerksamkeit verdient Jaguar. Mit viel Mühe ist es nun gelungen, die originalen Reifen für den in den 80er Jahren gebauten XJ 220 zu produzieren. Diese Mühen tragen inzwischen Früchte. Seit sich Jaguar wieder selbst um das Classic-Geschäft kümmert, ziehen die Preise deutlich an. Der XJ 220 ist noch für rund 400.000 Euro zu haben. Es ist jedoch gut möglich, dass sich die Preise nun ähnlich entwickeln wie die der anderen Supersport-Wagen der 80-er und 90-er Jahre. Dann wären in diesem Segment überdurchschnittliche Steigerungsraten möglich.

Fazit: Historische Jaguar könnten in den nächsten Jahren ein Favorit bei der Preisentwicklung sein. Bei Ferrari- und Porsche-Wagen ist das Timinig sehr wichtig. Es kann einen großen finanziellen Unterschied machen, zu welchem Zeitpunkt ein Handel abgeschlossen wird. Insgsamt flacht der Preisanstieg ab.

Meist gelesene Artikel
  • Zum Zwecke der Wirtschaftsspionage

Britische Geheimdienste verkaufen sensible Daten

Britische Geheimdienste verkaufen gesammelte Daten an Dritte. Copyright: Picture Alliance
Die britischen Geheimdienste verkaufen in großem Umfang anlasslos gesammelte Daten. Darunter sind auch sehr sensible Informationen. Auch deutsche Unternehmen mit Bezug zu Großbritannien müssen sich sorgen.
  • Ausländische Finanzportale locken mit hohen Zinsen für Tagesgeld

Finanzportale bieten hohe Zinsen

Neuartige Finanzportale wie Weltsparen, Zinspilot und Savedo bieten hohe Zinsen auf Festgeld, indem sie deutsche Sparer an Banken im EU-Raum vermitteln. Anleger sollten darauf achten, ihre Risiken zu minimieren...
  • Produktcheck

Jyske Stable Strategy schafft, was der Name verspricht

Der Jyske Invest Stable Strategy ist ein klassischer Mischfonds. Er legt den Fokus auf besonders risikoarme, aber dennoch lukrative Anlagestrategien. Damit gelingt dem Fondsmanagement eine beachtliche Durchschnittsrendite.
Neueste Artikel
  • Keine Lösung für die britische Provinz in Sicht

London pokert um die Zukunft Nordirlands

Was passiert mit Nordirland beim Brexit?
Die Brexit-Verhandlungen sind auch Ausschlag gebend für das Schicksal Nordirlands. Wird die britische Provinz durch eine harte Grenze isoliert, droht wirtschaftlich der Absturz und innenpolitisch heiße Auseinandersetzungen und Gewalt. London pokert hoch.
  • US-Wirtschaft

Widersprüchliche Konjunktursignale aus den USA

Quelle: Phily-Fed, New York
Die Daten, die aus der US-Wirtschaft kommen, senden widersprüchliche Signale aus. Vor allem die Arbeitslosenzahlen setzen Fragezeichen. Das wird die Grundhaltung der neuen FED-Führung beeinflussen.
  • Venezuela bedient seine Schulden nicht mehr

Caracas muss auf den Ölpreis hoffen

Venezuela ist zahlungsunfähig. Das Land kann Anleihen nicht bedienen. Hohe Schulden hat die Regierung bei Russland und China. Im nächsten Jahr dürften weitere Anleihen nicht bedient werden. Es gibt aber einen Hoffnungsschimmer.
Zum Seitenanfang