Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
231
Automobile

Nur neuere Ferraris werden teurer

Die Preise für klassische Wagen geben weiter nach. Der Preisdruck liegt vor allem am großen Angebot historischer Autos.
Die Preise für klassische Wagen geben weiter nach.  Unter Druck standen im ersten Halbjahr die Preise für seltene Ferraris aus den 50iger und 60iger Jahren (-4,5%). Ein 250 GT/L Lusso durchbrach vor Jahresfrist locker die 2 Mio. Euro-Grenze. Mittlerweile kosten selbst ordentliche Exemplare rund 1,5 Mio Euro. Inzwischen rücken auch bei Ferrari neuere Fahrzeuge in den Blick der Käufer. Damit sind Ferrari wie der F40, F50, Enzo oder auch La Ferrari aus den 80er/ 90er Jahren sowie den frühen 2000er Jahren gemeint. Der Markt für historische Autos ist jedoch generell im Rückwärtsgang. Der HAGI TOP Index, der die Preisentwicklung von 50 ausgewählten Fahrzeugen misst, ist seit Jahresanfang um etwas mehr als 4% zurückgegangen. Neben den Wagen mit den schwarzen Pferdchen sind aber auch die Porsche-Preise rückläufig (-7% seit Januar). Der Preisdruck liegt vor allem am großen Angebot historischer Autos. Eine Ausnahme sind klassische Mercedes. Der Mercedes Benz Classic Index liegt seit Jahresanfang sogar deutlich im Plus (8%). Das hat zwei Gründe: Bei klassischen Mercedes sind die Preisentwicklungen moderater, aber auch nachhaltiger. Hinzu kommt, dass die Nachfrage nach den Wagen mit dem Stern relativ breit ist, sich auch noch auf die älteren Semester ausdehnt. Interessant ist hier speziell die aktuelle Entwicklung bei älteren G-Modellen mit besonderer Motorisierung und Coupés der 123er Reihe.

Fazit: Die Preise sind im Rückwärtsgang. Bei den meisten Fahrzeugtypen verschiebt sich die Nachfrage zu den jüngeren Modellen. Das liegt am Generationenwechsel der Käufer. Die suchen Wagen, die sie in ihrer Kindheit fasziniert haben. Die Nachfrage für ältere Modelle wird darum immer geringer.

Meist gelesene Artikel
  • Aktien

Neue Hochs voraus

Die US-Notenbank wird 2018 ihre Zinsen wohl anheben und die Anleihenkäufe reduzieren. Das wird nicht spurlos an den Aktienmärkten vorbeigehen.
2018 beginnt vielversprechend. Der Dow wird von den Auswirkungen der Steuerreform getrieben, der DAX fährt in seinem Windschatten. Die Rally des Vorjahres wird fortgesetzt. Im Verlauf des Jahres dürfte es jedoch turbulenter zugehen.
  • Technik – Neuentwicklungen

Innovationen 2018

VR-Brillen kommen in Deutschland nicht so gut an, wie erwartet. Copyright: Picture Alliance
Besonders aktiv ist die Entwicklung im Bereich erneuerbarer Energien. 2018 werden erstmals schwimmende Windparks gebaut. Eine neue Batterietechnik ermöglicht eine günstige Stromspeicherung und die ersten praktikablen Elektroautos von Großserienherstellern kommen auf den Markt.
  • Auswertung Vermögensstrategie TOPS 2018

Raiffeisen Privatbank kommt oft ohne Begründungen aus

Mit insgesamt 74,9 Punkten in allen vier Wertungskategorien erreichte die Raiffeisen Privatbank Liechtenstein AG ein Gut und Platz 16 in der Gesamtwertung.
Die Raiffeisen Privatbank in Liechtenstein sendet uns ein präzises Protokoll mit den Inhalten des Gesprächs während unseres Besuchs, danach einen Strategievorschlag mit einem Anlagevorschlag für das neue Portfolio. Dabei bleiben jedoch einige Fragen offen;  in einem Aspekt arbeitet das Haus dann aber wieder vorbildlich. 
Neueste Artikel
  • Autoindustrie – Mehr Druck auf Autohandel

Vertrieb vor großen Veränderungen

Die Nachfrage bei stationären Autohändlern sinkt. Copyright: Picture Alliance
Eine Mehrheit der europäischen Automanager erwartet, dass bis 2025 30 bis 50% der Auto-Händler untergehen. Neuwagenverkäufe werden zunehmend im Internet getätigt, die Hersteller testen neue Vertriebsformen...
  • Anbieter mit technischen Problemen

ETX Capital

Der Anbieter hat ein breites Trading-Spektrum, das allein reicht aber nicht.
  • Auswertung Vermögensstrategie TOPS 2018

Julius Bär Europe vergisst die Diskussion

Mit insgesamt 74,3 Punkten in allen vier Wertungskategorien erreichte die Bank Julius Bär Europe AG ein Gut und Platz 18 in der Gesamtwertung.
Die deutsche Tochter der Bank Julius Bär legt ein gut verständliches Dokument als Anlagevorschlag vor. Doch an der entscheidenden Stelle verweigert die Bank die versprochene „Diskussion".
Zum Seitenanfang