Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
160
Automobile

Nur neuere Ferraris werden teurer

Die Preise für klassische Wagen geben weiter nach. Der Preisdruck liegt vor allem am großen Angebot historischer Autos.
Die Preise für klassische Wagen geben weiter nach.  Unter Druck standen im ersten Halbjahr die Preise für seltene Ferraris aus den 50iger und 60iger Jahren (-4,5%). Ein 250 GT/L Lusso durchbrach vor Jahresfrist locker die 2 Mio. Euro-Grenze. Mittlerweile kosten selbst ordentliche Exemplare rund 1,5 Mio Euro. Inzwischen rücken auch bei Ferrari neuere Fahrzeuge in den Blick der Käufer. Damit sind Ferrari wie der F40, F50, Enzo oder auch La Ferrari aus den 80er/ 90er Jahren sowie den frühen 2000er Jahren gemeint. Der Markt für historische Autos ist jedoch generell im Rückwärtsgang. Der HAGI TOP Index, der die Preisentwicklung von 50 ausgewählten Fahrzeugen misst, ist seit Jahresanfang um etwas mehr als 4% zurückgegangen. Neben den Wagen mit den schwarzen Pferdchen sind aber auch die Porsche-Preise rückläufig (-7% seit Januar). Der Preisdruck liegt vor allem am großen Angebot historischer Autos. Eine Ausnahme sind klassische Mercedes. Der Mercedes Benz Classic Index liegt seit Jahresanfang sogar deutlich im Plus (8%). Das hat zwei Gründe: Bei klassischen Mercedes sind die Preisentwicklungen moderater, aber auch nachhaltiger. Hinzu kommt, dass die Nachfrage nach den Wagen mit dem Stern relativ breit ist, sich auch noch auf die älteren Semester ausdehnt. Interessant ist hier speziell die aktuelle Entwicklung bei älteren G-Modellen mit besonderer Motorisierung und Coupés der 123er Reihe.

Fazit: Die Preise sind im Rückwärtsgang. Bei den meisten Fahrzeugtypen verschiebt sich die Nachfrage zu den jüngeren Modellen. Das liegt am Generationenwechsel der Käufer. Die suchen Wagen, die sie in ihrer Kindheit fasziniert haben. Die Nachfrage für ältere Modelle wird darum immer geringer.

Meist gelesene Artikel
  • Zum Zwecke der Wirtschaftsspionage

Britische Geheimdienste verkaufen sensible Daten

Britische Geheimdienste verkaufen gesammelte Daten an Dritte. Copyright: Picture Alliance
Die britischen Geheimdienste verkaufen in großem Umfang anlasslos gesammelte Daten. Darunter sind auch sehr sensible Informationen. Auch deutsche Unternehmen mit Bezug zu Großbritannien müssen sich sorgen.
  • Ausländische Finanzportale locken mit hohen Zinsen für Tagesgeld

Finanzportale bieten hohe Zinsen

Neuartige Finanzportale wie Weltsparen, Zinspilot und Savedo bieten hohe Zinsen auf Festgeld, indem sie deutsche Sparer an Banken im EU-Raum vermitteln. Anleger sollten darauf achten, ihre Risiken zu minimieren...
  • Produktcheck

Jyske Stable Strategy schafft, was der Name verspricht

Der Jyske Invest Stable Strategy ist ein klassischer Mischfonds. Er legt den Fokus auf besonders risikoarme, aber dennoch lukrative Anlagestrategien. Damit gelingt dem Fondsmanagement eine beachtliche Durchschnittsrendite.
Neueste Artikel
  • Keine Lösung für die britische Provinz in Sicht

London pokert um die Zukunft Nordirlands

Was passiert mit Nordirland beim Brexit?
Die Brexit-Verhandlungen sind auch Ausschlag gebend für das Schicksal Nordirlands. Wird die britische Provinz durch eine harte Grenze isoliert, droht wirtschaftlich der Absturz und innenpolitisch heiße Auseinandersetzungen und Gewalt. London pokert hoch.
  • US-Wirtschaft

Widersprüchliche Konjunktursignale aus den USA

Quelle: Phily-Fed, New York
Die Daten, die aus der US-Wirtschaft kommen, senden widersprüchliche Signale aus. Vor allem die Arbeitslosenzahlen setzen Fragezeichen. Das wird die Grundhaltung der neuen FED-Führung beeinflussen.
  • Venezuela bedient seine Schulden nicht mehr

Caracas muss auf den Ölpreis hoffen

Venezuela ist zahlungsunfähig. Das Land kann Anleihen nicht bedienen. Hohe Schulden hat die Regierung bei Russland und China. Im nächsten Jahr dürften weitere Anleihen nicht bedient werden. Es gibt aber einen Hoffnungsschimmer.
Zum Seitenanfang