Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
907
Markt für klassische Autos

Pebble Beach im Rückwärtsgang

Die Nachfrage nach klassischen Automobilen stockt weiter. Der Markt fährt weiter in der Käufermarkt-Spur. Darüber können auch vereinzelte Rekordergebnisse auf Auktionen nicht hinwegtäuschen.
Die marktprägende Auktionswoche in Monterey/Pebble Beach ist erneut mit schwächeren Ergebnissen zu Ende gegangen. Damit setzt sich der Trend der vergangenen Jahre fort. Immerhin hat die vielbeachtete Veranstaltung damit seit 2014 gut 80 Mio. US-Dollar Umsatz (-20%) verloren. Die Nachfrage nach klassischen Automobilen stockt also weiter. Das zeigt auch der HAGI TOP Index der Historic Automobile Group International, der seit Jahresbeginn um 3,42% zurückging. Der Index misst anhand von 50 repräsentativ ausgesuchten Modellen die Preisentwicklung am Weltmarkt für hochwertige historische Fahrzeuge. Der Markt für historische Autos fährt weiter in der Käufermarkt-Spur. Darüber können auch vereinzelte Rekordergebnisse auf Auktionen nicht hinwegtäuschen. So brachte die Straßenversion des McLaren F1 mit BMW-Zwölfzylinder Motor (1995), der in den Neunzigern die 24 Stunden von Le Mans gewonnen hat, gerade 15 Mio. US-Dollar. Eine Renaissance erlebt das Segment des Porsche 356. Der 356, der je nach Modell für zwischen 50.000 und mehreren hunderttausend Euro gehandelt wird, erfreut sich wieder wachsender Beliebtheit. Das liegt auch daran, dass er aufgrund seines hohen Leistungsgewichtes pure Fahrfreude vermittelt. Die Nachfrage nach klassischen Porsche 911 hat sich dagegen deutlich abgekühlt. Wurden vor Jahresfrist für die etwa 1.500 produzierten 911 2.7 RS aus 1973 gerne um eine Million Euro gehandelt, kosten sie heute um 500.000 Euro.

Fazit: Die Nachfrage nach klassischen Automobilen bleibt schwach. Insgesamt sind die Preise weiter leicht rückläufig. 

Meist gelesene Artikel
  • Deutschland schröpft seine Mittelschicht

Erstklassig nur bei Steuern und Abgaben

Ralf Vielhaber
Die OECD hat neuste Zahlen zur Belastung der Löhne mit Steuern und Abgaben vorgelegt. Und zeichnet da für Deutschland ein in Teilen erschreckendes Bild. Vor allem, wenn man an die Zukunft denkt.
  • Im Fokus: Aktien aus Neuseeland

Lukrative Titel vom anderen Ende der Welt

Auf der Suche nach spannenden Titeln in Neuseeland Copyright: Pixabay
Von Deutschland aus betrachtet, liegt Neuseeland am anderen Ende der Welt. Dieser Tatsache ist es wohl geschuldet, dass neuseeländische Titel bei hiesigen Anlegern kaum eine Rolle spielen. Das ist angesichts lukrativer Unternehmen und Investments ungerechtfertigt. Einige davon stellen wir heute vor.
  • Fuchs plus
  • FXFlat

Der Sieger im Ranking

FXFlat markiert im aktuellen Ranking die Benchmark für Broker. Mit einem hauchdünnen Vorsprung sichert sich der Broker den ersten Platz. Wir gratulieren dazu und sind dgespannt, ob uns der Broker auch im nächsten Jahr eine so tolle Leistung bietet.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die alten Rezepte wirken nicht mehr

Geldpolitik völlig losgelöst

Charles Evans begreift die aktuelle Geldpolitik der Fed als restriktiv. Angesichts der aktuellen Zinsen scheint das eine steile These zu sein. Die Erfahrungen der letzten Jahre zeigen jedoch, dass althergebrachte Rezepte ihre Wirkung verloren haben.
  • Fuchs plus
  • Japans Trumpf ist die Schwäche der Anderen

Steuererhöhungen stehen an

Anstehende Steuererhöhungen in Japan werden in Zukunft die Konjunktur belasten. Für den Yen ergibt sich daraus ein trüber Ausblick. Die Stärke des Yen liegt aktuell vor allem in der Schwäche der Anderen.
  • Fuchs plus
  • Die Konjunktur kühlt sich weiter ab

Eurozone liefert schwache Signale

Die Konjunktur innerhalb der Eurozone verliert weiter an Fahrt. Indikator dafür sind die sinkenden Import- und Exportzahlen. Für die Perspektive des Euro zeichnet sich dadurch ein klares Bild.
Zum Seitenanfang