Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1835
Diamantmarkt

Preisdruck nimmt spürbar zu

Als Luxus- und Anlageobjekte verlieren Diamanten an Bedeutung. Nur Raritäten wie dieser seltene blaue Diamant erzielen noch hohe Preise. © picture alliance / empics
Als Renditebringer haben Diamanten ausgedient. Nur über sehr lange Zeiträume hinweg eignen sie sich noch als Instrument zur Vermögensdiversifkation.
Die Situation am Diamantmarkt ähnelt der am Ende der 70er Jahre. Die Banken sind wieder in das Geschäft mit Investmentdiamanten eingestiegen – und haben sich die Finger verbrannt. In mehreren italienischen Großbanken wurden gerade Razzien vorgenommen. Diverse Anlageberater sollen interessierten Investoren in großem Stil Diamanten zu überteuerten Preisen vermittelt und eine entsprechende Provision kassiert haben. Seit mit Zinsprodukten kein Geschäft mehr zu machen ist, sind Banken auf der Suche nach lukrativen Alternativen. Da trifft es sich gut, dass auch vermögende Anleger fast händeringend nach Anlagemöglichkeiten suchen.

Fantastische Wertsteigerungen versprochen

Anscheinend wurden den Anlegern fantastische Wertsteigerungen bei Investmentdiamanten suggeriert. Die Realität spricht freilich eine ganz andere Sprache. FUCHS-Leser wissen das und sind über die reale Entwicklung der Diamantpreise stets auf dem Laufenden. Diamanten sind auch weiterhin keine Renditebringer. Die glänzenden Steine eignen sich aber dennoch gut als Mittel zur Vermögensdiversifikation. Lesen Sie dazu auch den ausführlichen Diamant-Bericht im aktuellen FUCHS-Geldanlagebuch Anlagechancen 2017: Die große Verstaatlichung. Auch die aktuellen Preistrends im Endverkauf zeigen weiterhin nicht nach oben, sondern seitwärts. De Beers verteuerte seine Rohwarenpreise im Juni zwar um ca. 3%. Ziel ist es, den Absatz geschliffener Ware zu unterstützen. Dahinter steht die Strategie, die Nachfrage durch steigende Preise zu wecken und zu forcieren. Dieses Kalkül ging in den vergangenen Jahrzehnten oft auf. Doch in der jüngsten Zeit sind die Käufer viel besser informiert und drücken die Preise beim Juwelier.

Verdrängung vom Luxusmarkt

Diamanten haben außerdem ihre Alleinstellung im Luxusmarkt eingebüßt. Das liegt aber nicht nur an den boomenden Kunst-Diamanten. Einen echten Stein muss die Frau von Welt ohnehin nicht mehr unbedingt haben. Neben die glänzenden Karäter sind inzwischen längst andere hochwertige Modeschmuckstücke und exklusive Taschen und Kleider getreten. Diese Luxus-Konkurrenz zeigt sich global in der Diamant-Nachfrage. In den kommenden Wochen werden die Preise bei Juwelieren eher fallen. Denn erfahrungsgemäß geht die Nachfrage nach Diamantenschmuck in den beiden wichtigsten Märkten USA und China während der Sommermonate zurück. Besonders kräftig war sie in den vergangenen Monaten ohnehin nicht.

Fazit: Diamanten eignen sich nur noch zur sehr langfristigen Vermögensdiversifikation (generationenübergreifend). Als kurz- oder mittelfristige Renditebringer taugen die Steine nicht mehr. Die Preise werden in den kommenden Wochen rückläufig sein.

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Neuer Energiepartner Europas

Ägypten zieht Investoren an

Blick über Kairo. © Ahmed Elsayed / stock.adobe.com
Für den Nil-Staat Ägypten fürchteten Beobachter Anfang des Jahres schlimme Versorgungsengpässe. Dank einer Reihe von Maßnahmen sind diese bislang nicht eingetreten. Im Gegenteil: Ägypten zieht verstärkt internationale Konzerne an.
  • Fuchs plus
  • Bürgerkriegsrisiko stark angestiegen

Sinkende Inflation ist Balsam für Südafrika

Kapstadt (c) michaeljung/Fotolia
Am Kap der Guten Hoffnung ist die soziale Spaltung extrem groß. Dass nun die Teuerungsraten fallen, ist daher Balsam für das Land und wichtig für den Frieden. Ein Restrisiko bleibt aber. Wer in das Land und seine Unternehmen investieren möchte, sollte das beachten.
  • Fuchs plus
  • Neue Spielräume für die Notenbank

Kanada-Inflation sinkt zweiten Monat in Folge

Kanada © Barbara Helgason / stock.adobe.com
Entgegen dem allgemeinen Trend scheint die Bank of Canada im Kampf gegen die Inflation die Oberhand zu gewinnen. Das eröffnet neue Möglichkeiten für die Geldhüter und bietet eine interessante Anlageperspektive.
Zum Seitenanfang