Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
711
Diamantennachfrage nimmt ab

Preise purzeln auf breiter Front

Die Diamantennachfrage sinkt und die Preise purzeln. Die Diamanthändler versuchen nun, den Absatz zu forcieren und rühren kräftig die Werbetrommel.
Die Preise für Diamanten purzeln auf breiter Front. Das gilt sowohl für die Preise für Rohdiamanten als auch für die Preise geschliffener Diamanten. Seit Monaten registrieren die Händler eine geringe Kauflust – und jegliche Hoffnungen auf einen Stimmungswandel zerschlagen sich regelmäßig. Das spüren auch die Verbraucher und machen inzwischen zusätzlichen Druck. Die wenige verbliebenen Käufer verlangen Rabatte von den Händlern, die diese natürlich nicht gewähren wollen. Doch das Angebot ist so groß, dass mit weiter fallenden Preisen bis zum Weihnachtsgeschäft zu rechnen ist. Durch den vergleichsweise starken Eurokurs sind die Diamantenpreise in Europa deutlicher gefallen. Allein in den vergangenen 5 Jahren fiel der Preisindex für Diamanten in Deutschland um fast 34%! Die Diamanthändler versuchen nun, den Absatz zu forcieren und rühren kräftig die Werbetrommel.  De Beers verstärkt seine Marketingaktionen vor allem in China. Der ehemalige Monopolist konzentriert sich zunehmend auf den asiatischen Raum, da dort das größte Potential und Nachholbedarf für Diamantenschmuck ausgemacht wird. Um Erfolg zu haben, hatte sich De Beers schon vor geraumer Zeit deutlich breiter aufgestellt. Das Unternehmen hat seinen einstigen Elfenbeinturm des Rohmarktes verlassen und mischt kräftig im Markt der geschliffenen Diamanten mit. Mit seiner eigenen Kollektion “forevermark“ wird Diamantenschmuck über eigene und autorisierte Geschäfte vermarktet. Zudem werden die Steine mit Diamantenexpertisen aus dem eigenen gemmologischen Labor IIDGR (International Institute of Diamond Grading & Research) verkauft. Dieses Labor hat jüngst eine Partnerschaft mit einer chinesischen Geschäftskette abgeschlossen, um dessen Angebot an Diamantenschmuck mit den Graduierungsreports des IIDGR auszustatten. Zugleich ist De Beers auch einer der größten Anbieter von synthetischen Diamanten. Das Unternehmen hat sich in dieser stark wachsenden Nische positioniert, um zumindest einen Teil der abwandernden Nachfrage ausgleichen zu können. Der Schachzug, auf beiden Hochzeiten zu tanzen, könnte langfristig aufgehen und dem Konzern helfen, wieder zu einem Monopolisten aufzusteigen. Außerdem setzt De Beers auf Beteiligungen in aussichtsreichen Start-up Firmen. Der neueste Coup ist die Beteiligung an Start-ups, die sich mit Aktivitäten rund um Diamanten beschäftigen, seien es Marketing-Plattformen, bildgebende Technologien oder innovative, digitale Schleifverfahren. Auch das soll den Einfluss des ehemaligen Monopols wieder deutlich stärken.

Fazit: Die Nachfrage am Diamantmarkt bleibt schwach, die Preise stark unter Druck. Dieser Trend wird sich fortsetzen und den Wandel der Branche beschleunigen. De Beers hat das erkannt und steuert sehr aggressiv dagegen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • HypoVereinsbank, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Mehr Großbank als Privatbank

Die Ampel der HypoVereinsbank steht auf Rot.
Die HypoVereinsbank gibt sich auf ihrer Internetseite sehr technisch, was das Private Banking angeht. Sie verspricht ihren Kunden, gut aufgestellte Portfolios zu entwerfen. Diese stellen „eine ausbalancierte Einheit von Anlageklassen weltweit" dar, „passend zur Risikotoleranz" des Kunden. Das aber muss dann auch gelingen.
  • Fuchs plus
  • Haushaltszahlen beruhen auf übertriebenen Wachstumsannahmen

Italiens Defizit liegt sogar nahe 3%

Italiens angepeilte Neuverschuldung von 2,4% vom BIP ist auch nur die halbe Wahrheit. Denn sie beruht auf übertriebenen Wachstumsannahmen. Krach mit Brüssel ist programmiert.
  • Fuchs plus
  • Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz), Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Beratung nach einem Drehbuch Franz Kafkas

Die Ampel der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) steht auf Rot.
„Eine Spur persönlicher" will die Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) sein. Das gelingt im Beratungsgespräch nicht. Statt Beratung gibt es Fragen über Fragen an den Kunden, aber keinen Dialog. Trotzdem reicht die Zeit reicht nicht, alle für den Anlagevorschlag wichtigen Fragen unterzubringen. Insgesamt eine eher kafkaeske Erfahrung.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Es fehlt vor allem an Vertrauen

Das deutsche EZB-Dilemma

AUf die Ansagen aus der EZB müssen nun auch Taten folgen.
Kann die EZB machen, was sie will? Es scheint so. Der EuGH will ihr jedenfalls keine Grenzen setzen. Das stärkt die Institution EZB. Ihre Schwäche liegt woanders.
  • Fuchs plus
  • Öl (WTI) hat den Höhenflug gestoppt

Gegenwind aus den USA für den Ölpreis

Öl WTI hat einen Widerstand erreicht. Copyright: Picture Alliance
Seit Anfang Oktober ist Öl (US-Sorte West Texas Intermediate – WTI) wieder deutlich zurückgekommen. Vor allem die USA fördern wieder deutlich mehr vom Schwarzen Gold. Ist der Preisauftreibe damit beendet?
Zum Seitenanfang