Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
398
Diamanten

Prinzip Hoffnung der Händler

Diamanten können mit Modeschmuck kaum noch konkurrieren.

Das Handelsvolumen geschliffener Diamanten ist seit Monaten schwach. Die Preise bewegen sich weiter leicht abwärts. Die Nachfrage in Asien und USA bleibt sehr verhalten. Selbst Aktionspreise locken derzeit keinen Käufer hinter dem Ofen hervor und regen spürbar die Kauflust an. Die Schwierigkeiten im Diamantenhandel sind hausgemacht. Jahrzehntelang haben die Diamantenförderer und der Handel das Prinzip der Diamantenpipline gesetzt. Das Prinzip der Pipeline ist, dass die Menge der verfügbaren Diamanten von der Förderung bis zum Verkauf an den Endkunden gesteuert wird. So lässt sich auch der Preis in gewissen Bahnen gestalten. Diese Prinzip war durchaus von Erfolg gekrönt, solange genug neue Käufer nachgewachsen sind. Das ist vorbei. Erschwerend kommt der ungebremste Vormarsch künstlicher Diamantsteine (FB vom 19.09.) hinzu. Auf der Käuferseite hat sich ein fundamentaler struktureller Wandel vollzogen. Heute fehlen die neuen Käuferschichten. Es gibt immer weniger junge Menschen, die sich für Diamantschmuck interessieren. Häufig reicht es ihnen auch, Modeschmuck zu kaufen. Anlagediamanten sind in dieser Klientel kaum noch gefagt. Das liegt auch an den Problemen beim Wiederverkauf. Insofern haben sich Diamanten von einer rentierlichen Geldanlage zu einem Sicherheitsinvestment entwickelt. (Ausführlich legen wir das im aktuellen FUCHS-Geldanlagebuch „Anlagechancen 2017 – Die große Verstaatlichung“ dar).

Fazit: Diamanten bekommen eine neue Rolle. Sie wandeln sich allmählich vom Rendite- zum Versicherungs-Investment.

Hinweis: Die aktuellen Diamantenpreise finden Sie bei uns unter www.verlag-fuchsbriefe.de, Rubrik „Wissenswertes“.

Unsere aktuelle Diamantpreistabelle:

Durchschnittliche Verkaufspreise Brillanten an Endverbraucher (Euro per Karat)
 IFVVS 1VVS 2VS 1VS 2  SI 1   SI 2   P 1
0.25 ct
E 3.220 2.800 2.490 2.240 2.050 1.800 1.490 1.200
F 3.030 2.630 2.340 2.100 1.910 1.680 1.400 1.120
G 2.930 2.560 2.270 2.050 1.860 1.640 1.360 1.090
H 2.750 2.380 2.120 1.910 1.740 1.530 1.270 1.020
I 2.370 2.060 1.840 1.660 1.500 1.320 1.100 870
0.33 ct
E 3.780 3.290 2.930 2.640 2.400 2.120 1.760 1.410
F 3.410 2.960 2.640 2.370 2.160 1.900 1.580 1.260
G 3.310 2.880 2.560 2.310 2.100 1.850 1.530 1.220
H 3.120 2.710 2.410 2.180 1.980 1.740 1.450 1.160
I 2.750 2.380 2.120 1.910 1.740 1.530 1.270 1.020
0.50 ct
D 9.650 7.660 6.740 5.960 5.360 4.500 3.600 2.780
E 7.520 6.390 5.690 5.200 4.740 4.110 3.340 2.580
F 6.410 5.710 5.080 4.660 4.240 3.690 3.020 2.340
G 5.890 5.010 4.550 4.210 3.820 3.320 2.780 2.190
H 5.380 4.800 4.360 4.030 3.700 3.220 2.660 2.100
I 4.520 4.000 3.640 3.440 3.190 2.800 2.390 1.920
0.75 ct
D 11.360 9.130 8.030 7.120 6.410 5.380 4.110 3.320
E 9.050 7.870 7.010 6.420 5.840 5.080 3.730 3.150
F 7.940 7.260 6.460 5.920 5.390 4.680 3.380 2.930
G 7.430 6.460 5.860 5.420 4.940 4.280 3.090 2.790
H 6.830 6.240 5.670 5.250 4.830 4.190 2.960 2.700
I 5.550 5.020 4.560 4.310 3.990 3.500 2.680 2.370
  fett Preise höher als im Vormonat kursiv Preise niedriger als im Vormonat

 Legende

FARBEREINHEIT
 D =  River (hochfeines Weiß +)  IF = lupenrein
 E =  River (hochfeines Weiß)  VVS = sehr, sehr kleine innere Merkmale
 F = Top Wesselton (feines Weiß +)  VS = sehr kleine innere Merkmale
 G = Top Wesselton (feines Weiß)  SI = kleine innere Merkmale
 H = Wesselton (Weiß)  P 1 = deutliche Einschlüsse
 I/J = Top Crystal/Crystal (leicht getöntes Weiß)  P 2 = große Einschlüsse

>>>>>>>

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Erbschaftsteuergesetz ist offensichtlich verfassungswidrig

Der Staat macht den Erbfall zum Risiko

Erblasser werden vom Staat im Stich gelassen. Das deutsche Erbschaftsteuerrecht ist nach Meinung des ehemaligen Verfassungsrichter Prof. Paul Kirchhof nicht verfassungskonform – Gestaltungen geschehen unter Vorbehalt. © PictureAlliance
Erst vor Kurzem hat die (alte) Bundesregierung das Erbschaftsteuerrecht geändert. Doch auch die Neuregelung ist klar verfassungswidrig. Das sagt der ehemalige Richter am Bundesverfassungsgericht, Prof. Paul Kirchhof. Das bringt erhebliche Unsicherheit für Steuergestaltungen mit sich.
  • Fuchs plus
  • Die Majors im Überblick

Der Euro hinkt hinterher

Dollar und Yen zeigen im Vergleich zum Euro eine bessere Performance. Copyright: Picture Alliance
Während in der Eurozone die Euphorie über Konjunktur und Zinsentwicklung langsam schwindet, wird die Dollar-Stärke momentan lediglich vom eigenen Präsidenten ausgebremst. Die Geldpolitik Japans kurbelt indes kräftig die Binnennachfrage an.
  • Verbraucherschutz als Wiedergutmachungsprogramm

Das Märchen vom Bürokratieabbau

Chefredakteur Ralf Vielhaber
Vor dreizehn Jahren schaffte es die Entbürokratisierung als Ziel in den Koalitionsvertrag der ersten großen Koalition. Kanzlerin Angela Merkel erklärte ihn zur Chefinnensache. Inzwischen wurde er längst ins Reich der Märchen verbannt wurde, erzählt Fuchsbriefe Chefredakteur Ralf Vielhaber.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Viel zu billig gegenüber Gold

Der Silberpreis mit Aufholpotenzial

Der Silberpreis folgt gewöhnlich dem Goldpreis. Doch diesmal ist alles anders – bisher jedenfalls. Doch eine Beobachtung spricht dafür, dass sich das in nächster Zeit wieder ändert.
  • Fuchs plus
  • Sanktionen zeigen deutliche Wirkung

Der Aluminiumpreis läuft davon

Der Preis für Aluminium wird durch die Sanktionen weiter steigen. Das Industriemetall ist für viele Branchen relevant. Copyright: Picture Alliance
Die Sanktionen der US-Regierung gegen russische Oligarchen zeigen Wirkung bei den Industrierohstoffen. Der Aluminiumpreis steigt kräftig an. Doch es gibt noch weitere Gründe für einen anhaltenden Preisanstieg.
  • Fuchs plus
  • Südafrika schafft die wirtschaftliche Wende

Langfristige Investitionen lohnen sich wieder

Mit dem neuem Präsidenten Cyril Ramaphosa macht Südafrika eine beeindruckende Entwicklung. Copyright: Picture Alliance
Die jüngsten Daten aus Südafrika spiegeln die positive Entwicklung des Landes wider. Die Produktionszuwächse und der Anstieg der Reallöhne zeigen Wirkung. Die Arbeitslosenquote ist jedoch nach wie vor hoch. Was das nun für Anleger und Investoren bedeutet.
Zum Seitenanfang