Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
521
Trübe Marktaussichten

Rabatte auf Diamanten

Noch immer ist kein Licht am Ende des Tunnels in Sicht. Das Überangebot an geschliffenen Steinen drückt weiterhin den Markt und schickt die Preise auf Talfahrt.

Die Aussichten für den Diamantenmarkt sind weiterhin trüb. Viele Händler machen in Zweckoptimismus. Die Diamanten- und Einzelhändler sitzen auf hohen Lagerbeständen. Sie können nur mit deutlichen Preiszugeständnissen einen Teil der Ware verkaufen.

In den vergangenen 12 Monaten fiel der Preis eines Einkaräters in Topqualität um durchschnittlich 10%. Die Preisspirale nach unten kann nur durch eine deutliche Belebung der Nachfrage gestoppt werden. Diese mit Spannung erwartete Nachfragebelebung ist momentan noch nicht in Sicht. Auch die zur Zeit weltpolitisch angespannt Situation, die den Goldpreis in den vergangenen Wochen steigen ließ, wird am Diamantenmarkt ignoriert. Diamanten sind kein Krisenkapital mehr.

Nur noch wenige Banken beleihen Diamanten

Nach den Sommerferien hoffen die Händler auf bessere Geschäfte. Vielleicht steigt im Spätsommer die Nachfrage nach Schmuckdiamanten in den USA und China moderat an. Sollte dies nicht geschehen, können sich immer mehr Händler die kostspieligen Lager nicht mehr leisten. Denn es gibt nur noch wenige Banken, die Diamanten beleihen.

Fazit: Das Überangebot an geschliffenen Steinen wird auf den Markt drücken und es wird zu einer Rabattschlacht kommen.

Hinweis: Unsere Übersicht über die aktuellen Diamantpreise finden Sie hier.

 

Unsere aktuelle Diamantpreistabelle

August 17
Durchschnittliche Verkaufspreise Brillanten an Endverbraucher (Preise in Karat)
0.25 ct    IF VVS 1 VVS 2 VS 1 VS 2    SI 1    SI 2    P 1
E 2.820 € 2.450 € 2.180 € 1.960 € 1.780 € 1.590 € 1.320 € 1.050 €
F 2.630 € 2.300 € 2.040 € 1.830 € 1.660 € 1.480 € 1.230 € 990 €
G 2.540 € 2.210 € 1.960 € 1.770 € 1.610 € 1.430 € 1.180 € 950 €
H 2.350 € 2.050 € 1.830 € 1.650 € 1.490 € 1.330 € 1.110 € 890 €
I 1.970 € 1.720 € 1.530 € 1.380 € 1.260 € 1.120 € 930 € 740 €
0.33 ct                
E 3.670 € 3.190 € 2.840 € 2.560 € 2.330 € 2.080 € 1.720 € 1.380 €
F 3.290 € 2.870 € 2.550 € 2.300 € 2.090 € 1.860 € 1.540 € 1.240 €
G 3.100 € 2.700 € 2.400 € 2.160 € 1.960 € 1.750 € 1.450 € 1.160 €
H 2.910 € 2.540 € 2.250 € 2.030 € 1.850 € 1.650 € 1.360 € 1.090 €
I 2.630 € 2.300 € 2.040 € 1.830 € 1.660 € 1.480 € 1.230 € 990 €
0.50 ct                
D 8.180 € 6.490 € 5.720 € 5.070 € 4.560 € 3.830 € 3.110 € 2.410 €
E 6.390 € 5.500 € 4.890 € 4.480 € 4.070 € 3.540 € 2.910 € 2.270 €
F 5.370 € 4.850 € 4.310 € 3.950 € 3.590 € 3.120 € 2.590 € 2.020 €
G 5.030 € 4.320 € 3.920 € 3.630 € 3.300 € 2.860 € 2.420 € 1.920 €
H 4.600 € 4.160 € 3.770 € 3.500 € 3.210 € 2.790 € 2.330 € 1.850 €
I 3.830 € 3.430 € 3.110 € 2.930 € 2.730 € 2.390 € 2.060 € 1.670 €
0.75 ct                
D 9.710 € 7.800 € 6.870 € 6.080 € 5.470 € 4.600 € 3.530 € 2.880 €
E 7.760 € 6.750 € 6.010 € 5.510 € 5.020 € 4.360 € 3.230 € 2.750 €
F 6.900 € 6.300 € 5.610 € 5.140 € 4.680 € 4.070 € 2.840 € 2.600 €
G 6.390 € 5.560 € 5.050 € 4.680 € 4.250 € 3.700 € 2.680 € 2.460 €
H 5.880 € 5.370 € 4.870 € 4.510 € 4.150 € 3.600 € 2.590 € 2.370 €
I 4.940 € 4.470 € 4.060 € 3.830 € 3.560 € 3.120 € 2.260 €

2.160 €

 

Berechnungsbeispiel: Gewicht 0,56 ct, Farbe G, Reinheit vs 2, Schliff sehr gut
Karatpreis x Gewicht 3.300 € * 0,56 ct = 1.850 €

FARBE REINHEIT
D = River (hochfeines Weiß +) IF = lupenrein
E = River (hochfeines Weiß) VVS = sehr, sehr kleine innere Merkmale
F = Top Wesselton (feines Weiß +) VS = sehr kleine innere Merkmale
G = Top Wesselton (feines Weiß) SI = kleine innere Merkmale
H = Wesselton (Weiß) P 1 = deutliche Einschlüsse
I/J = Top Crystal/Crystal P 2 = große Einschlüsse

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Baden-Württembergische Bank | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

BW-Bank: Beim Anlagevorschlag eher eckig als rund

Zwar überzeugt die BW Bank beim Beratungsgespräch und der Transparenz, jedoch zeigt sie Schwächen bei unseren anderen Wertungskriterien.
Das Runde muss ins Eckige, heißt es im Fußball. Die BW-Bank sollte unsere Auswertung zum Anlagevorschlag sportlich nehmen. Er ist jedenfalls noch nicht rund und gewiss kein Volltreffer.
  • Fuchs plus
  • Geldpolitik unter Einbeziehung der Vermögenspreise

Die Fed hat einen neuen Feldversuch laufen

Fed-Chef Jerome Powell Copyright: Picture Alliance
Fed-Chef Jerome Powell überraschte die Märkte am Mittwoch mit einem Zinsausblick, der auf weniger Zinsschritte der US-Notenbank hindeutet. Doch die entscheidende Botschaft seiner Rede war eine andere.
  • Produktcheck: Sigavest Vermögensverwaltungsfonds UI

Stabilitäts-Titel für das Portfolio

Wir vom Verlag Fuchsbriefe raten bereits seit einiger Zeit dazu, sich auf den Börsenumschwung vorzubereiten. Es geht darum, Risiko aus dem Portfolio zu nehmen. Stabilität bringende Titel sind da ein Mittel. Der Sigavest Vermögensverwaltungsfonds verspricht genau das.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • China – US-Handel wichtig für Konjunktur

Bloß kein Handelskrieg

Trotz sinkender Exportabhängigkeit ist es für China wichtig, dass der Handelskrieg mit den USA nicht eskaliert. Denn die USA sind nach wie vor wichtigster Handelspartner. Ein größerer Rückgang des Exportes nach Amerika würde das Wachstum schnell einbrechen lassen...
  • Fuchs plus
  • Gute-Laune-Nachrichten vom 10.12.2018

Starke Exporte und eine produktive Industrie

Auch wenn das Jahr schon fast in den letzten Zügen liegt und man sich Vielerorts nur noch in Richtung Feiertage zu schleppen scheint, findet Fuchs genügend Gründe um optimistisch auf die hiesige Wirtschaft zu blicken und sich frohen Mutes in Richtung Zukunft zu orientieren.
  • Hauptstadt Notizen vom 10.12.2018

Hohe Kosten eines No-Deals

Pünktlich kurz vor der Abstimmung in London über den Brexit-Deal mit der EU schätzt die Bank of England (BoE) die Kosten für einen No-Deal. Um satte 8 bis 10% könnte das britische BIP schrumpfen, sollte das britische Parlament den von Premierministerin Theresa May mit der EU ausgehandelten Brexit-Vertrag ablehnen. Diesen Rückgang kalkuliert die BoE binnen fün Jahren. Auch die Regierung in London hat das Szenario durchgerechnet. Das Ergebnis ist ein Rückgang des BIP in derselben Größenordnung, allerdings binnen 15 Jahren. Trotz dieses trüben Szenarios für einen No-Deal soll das No-Deal-Lager aktuell knapp 100 Stimmen mehr haben. Das hören wir von unserem Korrespondenten aus London. Parallel dazu erreichen uns zum Redaktionsschluss unbestätigte Meldungen, dass das Votum verschoben wird.
Zum Seitenanfang