Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
619
Trübe Marktaussichten

Rabatte auf Diamanten

Noch immer ist kein Licht am Ende des Tunnels in Sicht. Das Überangebot an geschliffenen Steinen drückt weiterhin den Markt und schickt die Preise auf Talfahrt.

Die Aussichten für den Diamantenmarkt sind weiterhin trüb. Viele Händler machen in Zweckoptimismus. Die Diamanten- und Einzelhändler sitzen auf hohen Lagerbeständen. Sie können nur mit deutlichen Preiszugeständnissen einen Teil der Ware verkaufen.

In den vergangenen 12 Monaten fiel der Preis eines Einkaräters in Topqualität um durchschnittlich 10%. Die Preisspirale nach unten kann nur durch eine deutliche Belebung der Nachfrage gestoppt werden. Diese mit Spannung erwartete Nachfragebelebung ist momentan noch nicht in Sicht. Auch die zur Zeit weltpolitisch angespannt Situation, die den Goldpreis in den vergangenen Wochen steigen ließ, wird am Diamantenmarkt ignoriert. Diamanten sind kein Krisenkapital mehr.

Nur noch wenige Banken beleihen Diamanten

Nach den Sommerferien hoffen die Händler auf bessere Geschäfte. Vielleicht steigt im Spätsommer die Nachfrage nach Schmuckdiamanten in den USA und China moderat an. Sollte dies nicht geschehen, können sich immer mehr Händler die kostspieligen Lager nicht mehr leisten. Denn es gibt nur noch wenige Banken, die Diamanten beleihen.

Fazit: Das Überangebot an geschliffenen Steinen wird auf den Markt drücken und es wird zu einer Rabattschlacht kommen.

Hinweis: Unsere Übersicht über die aktuellen Diamantpreise finden Sie hier.

 

Unsere aktuelle Diamantpreistabelle

August 17
Durchschnittliche Verkaufspreise Brillanten an Endverbraucher (Preise in Karat)
0.25 ct    IF VVS 1 VVS 2 VS 1 VS 2    SI 1    SI 2    P 1
E 2.820 € 2.450 € 2.180 € 1.960 € 1.780 € 1.590 € 1.320 € 1.050 €
F 2.630 € 2.300 € 2.040 € 1.830 € 1.660 € 1.480 € 1.230 € 990 €
G 2.540 € 2.210 € 1.960 € 1.770 € 1.610 € 1.430 € 1.180 € 950 €
H 2.350 € 2.050 € 1.830 € 1.650 € 1.490 € 1.330 € 1.110 € 890 €
I 1.970 € 1.720 € 1.530 € 1.380 € 1.260 € 1.120 € 930 € 740 €
0.33 ct                
E 3.670 € 3.190 € 2.840 € 2.560 € 2.330 € 2.080 € 1.720 € 1.380 €
F 3.290 € 2.870 € 2.550 € 2.300 € 2.090 € 1.860 € 1.540 € 1.240 €
G 3.100 € 2.700 € 2.400 € 2.160 € 1.960 € 1.750 € 1.450 € 1.160 €
H 2.910 € 2.540 € 2.250 € 2.030 € 1.850 € 1.650 € 1.360 € 1.090 €
I 2.630 € 2.300 € 2.040 € 1.830 € 1.660 € 1.480 € 1.230 € 990 €
0.50 ct                
D 8.180 € 6.490 € 5.720 € 5.070 € 4.560 € 3.830 € 3.110 € 2.410 €
E 6.390 € 5.500 € 4.890 € 4.480 € 4.070 € 3.540 € 2.910 € 2.270 €
F 5.370 € 4.850 € 4.310 € 3.950 € 3.590 € 3.120 € 2.590 € 2.020 €
G 5.030 € 4.320 € 3.920 € 3.630 € 3.300 € 2.860 € 2.420 € 1.920 €
H 4.600 € 4.160 € 3.770 € 3.500 € 3.210 € 2.790 € 2.330 € 1.850 €
I 3.830 € 3.430 € 3.110 € 2.930 € 2.730 € 2.390 € 2.060 € 1.670 €
0.75 ct                
D 9.710 € 7.800 € 6.870 € 6.080 € 5.470 € 4.600 € 3.530 € 2.880 €
E 7.760 € 6.750 € 6.010 € 5.510 € 5.020 € 4.360 € 3.230 € 2.750 €
F 6.900 € 6.300 € 5.610 € 5.140 € 4.680 € 4.070 € 2.840 € 2.600 €
G 6.390 € 5.560 € 5.050 € 4.680 € 4.250 € 3.700 € 2.680 € 2.460 €
H 5.880 € 5.370 € 4.870 € 4.510 € 4.150 € 3.600 € 2.590 € 2.370 €
I 4.940 € 4.470 € 4.060 € 3.830 € 3.560 € 3.120 € 2.260 €

2.160 €

 

Berechnungsbeispiel: Gewicht 0,56 ct, Farbe G, Reinheit vs 2, Schliff sehr gut
Karatpreis x Gewicht 3.300 € * 0,56 ct = 1.850 €

FARBE REINHEIT
D = River (hochfeines Weiß +) IF = lupenrein
E = River (hochfeines Weiß) VVS = sehr, sehr kleine innere Merkmale
F = Top Wesselton (feines Weiß +) VS = sehr kleine innere Merkmale
G = Top Wesselton (feines Weiß) SI = kleine innere Merkmale
H = Wesselton (Weiß) P 1 = deutliche Einschlüsse
I/J = Top Crystal/Crystal P 2 = große Einschlüsse

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Rothschild Vermögensverwaltungs GmbH | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Rothschild Vermögensverwaltungs GmbH: Der Kunde steht im Mittelpunkt

Die Rothschild Vermögensverwaltungs GmbH erhält in der Gesamtwertung das rating »Das weite Feld«.
Die Rothschild Vermögensverwaltung, ein Ableger der Rothschild & Co, des französischen Zweigs der Bankiersfamilie, betreibt an ihrem Ursprungsstandort Frankfurt Wealth Management mit einer Vermögensverwaltung. Und macht das wirklich gut. Nur in einem Aspekt nicht.
  • Fuchs plus
  • Bank Schilling & Co. | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Bank Schilling & Co.: Schwer nachgelassen

Die Bank Schilling erhält in der Gesamtwertung das rating »Das weite Feld«.
Aller Anfang ist schwer. Bei der Bank Schilling verhält es sich genau andersherum. Sie überzeugt uns im Beratungsgespräch anfänglich mit Leichtigkeit, tut sich dann aber zunehmend schwer, das Niveau in der schriftlichen Ausarbeitung zu halten.
  • Fuchs plus
  • Grüner Fisher Investments | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Grüner Fisher Investments: Es fehlt der Einblick

Grüner Fisher erhält in der Gesamtwertung das rating »Das weite Feld«.
Am 14. Januar 1999 gründete Thomas Grüner die Thomas Grüner Vermögensmanagement GmbH. Mitte 2007 erwarb der amerikanische Milliardär Ken Fisher eine Beteiligung an dem Unternehmen. Seitdem lautet der Firmenname Grüner Fisher Investments GmbH. Die Ansprüche des Unternehmens sind Solidität, Nachhaltigkeit, Transparenz und Integrität. Leider konnten wir davon zu wenig verifizieren.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Preis vor wichtigem Kurswiderstand

Zucker hat wieder mehr Energie

Beim Zuckerpreis verstetigt sich der Aufwärtstrend. Entwicklungen in Indien und auf den Energiemärkten sind dafür mit ausschlaggebend. Doch jetzt steht der Preis vor einer wichtigen charttechnischen Hürde.
  • Fuchs plus
  • Währungsentwicklung des Real treibt den Kaffeepreis

Langsam schmeckt es Kaffee-Anlegern wieder besser

Im Chartbild für Kaffee ist ein zaghafter Aufwärtstrend erkennbar. Doch in den letzten Tagen ist der Preis wieder deutlich unter Druck gekommen. Was steckt dahinter? Und wie sollen sich jetzt Anleger verhalten?
  • Fuchs plus
  • 2019 als entscheidendes Jahr für die Blockchain–Technologie

Das richtige Maß an Regulierung ist standortentscheidend

Die Blockchain-Technologie wurde mit ihrer ersten Anwendung dem Bitcoin aus Skepsis gegenüber dem staatlichen Währungsmonopol entwickelt. Daher steht die Krypto-Szene staatlicher Regulierung traditionell besonders kritisch gegenüber. Insofern wird 2019 ein entscheidendes Jahr für die Entwicklung auch der Blockchain in Deutschland.
Zum Seitenanfang