Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
289
Kunstmarkt

Reale Luxus-Investments gefragt

Luxusinvestments haben umso höhere Wertsteigerungen, je langfristiger sie angelegt sind.
Der Drang vermögender Anleger in Realwerte zeigt sich beim Blick auf die Wertentwicklung von Luxus-Investments. Gemessen am Knight Frank Luxury Investment Index (KFLII) zeigen nahezu alle Segmente von Luxusinvestments hohe langfristige Wertsteigerungen. Lediglich antike Möbel sind bei Anlegern seit Jahren wenig gefragt (vgl. Tabelle). Allerdings lässt die Aufwärtsdynamik der Preise in allen Segmenten seit einem Jahr spürbar nach. Nur die Preise von historischen Autos (vgl. nächster Text) und die Notierungen erlesener Spitzenanlageweine kletterten zuletzt überdurchschnittlich stark an. Etliche Luxussegemente haben sich in den vergangenen 12 Monaten sogar spürbar verbilligt.
Wertentwicklung von Luxus-Investments
Prozentuale Wertänderung in britischen Pfund
1 Jahr5 Jahre10 Jahre
Oldtimer8%151%458%
Wein8%32%237%
Münzen6%73%195%
Uhren5%28%68%
Schmuck3%58%157%
Briefmarken1%21%133%
Farbige Diamanten0%25%122%
Chinesische Vasen-5%7%25%
Antike Möbel-6%-23%-30%
Kunst-11%9%181%
KFLII gesamt
1%
45%
180%
Quellen: Knight Frank Research mit Daten von Art Market Research (Kunst, Uhren, antike Möbel, Schmuck, chinesische Vasen); Stanley Gibbons (Briefmarken, Münzen); HAGI (Automobile) Insbesondere die Preise am Kunstmarkt haben ihren Höhepunkt hinter sich gelassen. Einige Preise werden im Herbst 2016 teilweise sogar zermalmt. Denn es gibt wenige Künstler und Kunstwerke, die Rekordsummen erzielen und damit den Durchschnitt noch deutlich stützen. Dennoch gingen die Preise im gesamten Kunstmarkt um stattliche 11% abwärts. Der Preisdruck ist sogar so groß, dass der von Knight Frank gemessene Gesamtindex im letzten Jahr nur um 1% zugelegt hat. Der Blick auf die Preisentwicklung in den Luxussegmenten zeigt auch, wie modegetrieben der Markt ist. Gerade historische Automobile waren in den vergangenen 5 Jahren heiß begehrte Investments. Eine ähnlich starkes Mode-Investment sind Uhren, deren Preissteigerungen in jüngster Zeit deutlich zulegen. Im langfristigen Vergleich sind sie aber noch eher preiswert. In diesem Segment dürften die langfristigen Renditechacnen daher noch recht gut sein. (Einen ausführlichen Bericht dazu lesen Sie in der nächsten Kunstmarkt-Beilage am 21.11.).

Fazit: Bei Luxusinvestments gelten die gleichen Regeln wie bei anderen Investments. Es gibt Zyklen, Diversifikation ist wichtig und je länger Anleger im Markt engagiert sind, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit einer positiven Rendite.

Meist gelesene Artikel
  • Zum Zwecke der Wirtschaftsspionage

Britische Geheimdienste verkaufen sensible Daten

Britische Geheimdienste verkaufen gesammelte Daten an Dritte. Copyright: Picture Alliance
Die britischen Geheimdienste verkaufen in großem Umfang anlasslos gesammelte Daten. Darunter sind auch sehr sensible Informationen. Auch deutsche Unternehmen mit Bezug zu Großbritannien müssen sich sorgen.
  • Ausländische Finanzportale locken mit hohen Zinsen für Tagesgeld

Finanzportale bieten hohe Zinsen

Neuartige Finanzportale wie Weltsparen, Zinspilot und Savedo bieten hohe Zinsen auf Festgeld, indem sie deutsche Sparer an Banken im EU-Raum vermitteln. Anleger sollten darauf achten, ihre Risiken zu minimieren...
  • Produktcheck

Jyske Stable Strategy schafft, was der Name verspricht

Der Jyske Invest Stable Strategy ist ein klassischer Mischfonds. Er legt den Fokus auf besonders risikoarme, aber dennoch lukrative Anlagestrategien. Damit gelingt dem Fondsmanagement eine beachtliche Durchschnittsrendite.
Neueste Artikel
  • Keine Lösung für die britische Provinz in Sicht

London pokert um die Zukunft Nordirlands

Was passiert mit Nordirland beim Brexit?
Die Brexit-Verhandlungen sind auch Ausschlag gebend für das Schicksal Nordirlands. Wird die britische Provinz durch eine harte Grenze isoliert, droht wirtschaftlich der Absturz und innenpolitisch heiße Auseinandersetzungen und Gewalt. London pokert hoch.
  • US-Wirtschaft

Widersprüchliche Konjunktursignale aus den USA

Quelle: Phily-Fed, New York
Die Daten, die aus der US-Wirtschaft kommen, senden widersprüchliche Signale aus. Vor allem die Arbeitslosenzahlen setzen Fragezeichen. Das wird die Grundhaltung der neuen FED-Führung beeinflussen.
  • Venezuela bedient seine Schulden nicht mehr

Caracas muss auf den Ölpreis hoffen

Venezuela ist zahlungsunfähig. Das Land kann Anleihen nicht bedienen. Hohe Schulden hat die Regierung bei Russland und China. Im nächsten Jahr dürften weitere Anleihen nicht bedient werden. Es gibt aber einen Hoffnungsschimmer.
Zum Seitenanfang