Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
607
Erhebliche Anforderungen vor Anerkennung

Schulbesuch steuerlich Privatsache

Schulgeld bleibt grundsätzlich Privatsache. Das Finanzgericht Düsseldorf verneint eine steuerliche Anerkennung als auch dann, wenn die Wahl aufgrund von Krankheit eine Kindes auf eine einer spezielle Privatschule fällt.
Schulgeld bleibt grundsätzlich Privatsache. Eine steuerliche Anerkennung als außergewöhnliche Aufwendung auch bei der Wahl einer speziellen kostenpflichtigen Privatschule aufgrund von Krankheit eines Kindes ändert daran nichts. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf (Urteil vom 14. 03. 2017, Az. 13 K 4009/15). Es ließ aber doch Revision beim BFH zu. In dem Fall machte ein Arzt Schulgeld für zwei Kinder auf englischen Boarding Schools geltend. Er begründete die außergewöhnliche Belastung von 69.000 Euro für zwei Jahre damit, dass seine Kinder an Aufmerksamkeitsstörung (ADHS) litten. Deshalb benötigten sie eine Schule mit spezieller Betreuung. Der Arzt selbst hatte die Krankheiten bescheinigt. Das reicht aber laut Gericht bei weitem nicht zur Anerkennung einer außergewöhnlichen Belastung aus. Stattdessen verlangt das Gericht ein vor dem Schulbeginn erstelltes ärztliches Gutachten, aus dem die Notwendigkeit zum Besuch einer speziellen Schule hervorgeht.

Amtsarzt oder Medizinischer Dienst

Diese Bescheinigung muss ein Amtsarzt oder der Medizinische Dienst der Krankenversicherung erstellen. Dies gelte nicht nur für eine medizinisch erforderliche auswärtige Unterbringung eines behinderten Kindes, sondern erst recht bei einer einfachen Erkrankung. Außerdem sei der Schulbesuch Bestandteil einer psychotherapeutischen Behandlung, die ebenfalls erhöhten Nachweisanforderungen unterliege. Der BFH dürfte kaum zu einem anderen Urteil kommen.

Fazit: Vor der steuerlichen Anerkennung eines durch Krankheit bedingten Besuchs einer speziellen Schule steht erheblicher bürokratischer Aufwand.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Defensive Aktien

Sichere Titel im Warenkorb

Defensive Titel sichern das Portfolio ab Copyright: Pixabay
An den Börsen nehmen die Unsicherheiten zu. Handelskonflikte, Atom-Abkommen, sogar Tweets treffen die Aktienmärkte immer wieder empfindlich. Konjunkturunabhängige Titel lassen sich davon wenig beeindrucken. Dazu zählen unter anderen Aktien von Lebensmittelhändlern, von denen wir zwei vorstellen. Auch ein Pharma-Unternehmen zählt zu unseren defensiven Favoriten.
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Wasserstoff und Brennstoffzellen

Suche nach Diesel-Alternativen treibt an

Wasserstoff-Atom Copyright: Pixabay
Saubere, ökologische und nachhaltige Antriebsmöglichkeiten sind derzeit gefragt. Dass man Wasserstoff als Energieträger nutzen kann, lernt man bereits im Chemie-Unterricht in der Schule. Auch heute schon, kann man mit einem Wasserstoff-Motor nicht unerhebliche Reichweiten erreichen. Durch die Diesel-Diskussion werden diese Motoren stärker gefragt. Findige Konzerne werden auf ebenso innovative Zulieferer aus der Branche angewiesen sein. Wir stellen einige der potenziellen Profiteure vor.
  • Nestlé S.A.

Preiserhöhungen sind Kurstreiber

Schon fast stoisch scheint der Kursverlauf von Nestlé die momentane Börsenkorrektur zu ignorieren. Die Aktie kennt derzeit nur die Richtung gen Norden. das macht die Aktie zu einem Sicherheit bringenden und zugleich profitablen Titel in den Depots der Anleger.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Weitere Preisdynamik zu erwarten

Eindeckungsrally bei Mais läuft

Shortverkäufer müssen sich mit Mais eindecken. Das treibt den Preis kräftig nach oben. Wie sich Anleger jetzt verhalten sollten .
  • Fuchs plus
  • Kryptowährung in einem Quartal von 3.000 auf 8.000 USD gestiegen

Was es mit dem Kursanstieg von Bitcoin auf sich hat

Bitcoin hat ein enormes Wertsteigerungspotenzial.
Solche Kursschwankungen kennt man sonst nur bei Inflationsgeld: Die Hartwährung Bitcoin stieg in wenigen Monaten von 3.000 auf kann 8.000 USD. Zwei Jahre zuvor hatte sie schon einen Kurssturz erlebt. Das alles ist normal. Wir sagen warum. Und was Investoren nun zu erwarten haben.
Zum Seitenanfang