Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
339
Somfy SA: Rendite mit Sicherheit

Smart Home Profiteur Somfy

Das Elektrotechnikunternehmen Somfy profitiert von Smart Home. Der Somfy-Kurs hat sich in den letzten fünf Jahren von rund 20 Euro auf in der Spitze 96 Euro knapp verfünffacht
Ein großer Profiteur von Smart Home ist die französische Somfy. Das Elektrotechnikunternehmen ist Marktführer in der Antriebs- und Steuerungstechnik für Rollläden, Sonnenschutz, Garagen- und Hoftore. Bei der intelligenten Automatisierung von Privathäusern und Großprojekten ist Somfy Innovationsführer. Die wachsende Nachfrage beschert den Franzosen seit Jahren ein solides Umsatz- und Ertragswachstum. Im ersten Halbjahr kletterte der Umsatz um rund 7,3% auf 587,5 Mio. Euro. Der operative Gewinn schnellte sogar um 17,3% auf 114,3 Mio. Euro hoch. Die Übernahme des Smart-Home-Security-Unternehmens Myfox Ende 2016 wirkt. Das Unternehmen präsentiert eine neue Sicherheitslösung. Diese bringt Videoüberwachung und Alarmanlage in einem Produkt zusammen. Sobald die Sicherheitskamera eine Bewegung erkennt, startet sie eine Full-HD-Videoaufnahme und eine 90 dB-Sirene schlägt Alarm. Nutzer erhalten eine E-Mail oder Push-Benachrichtigung auf ihr Smartphone. Über die „Somfy Protect“-App lässt sich das Video abrufen. Unnötige Fehlalarme, beispielsweise durch Haustiere, werden mittels Motion Detection-Technologie verhindert. Das Produkt ist aussichtsreich. Der Somfy-Kurs hat sich in den letzten fünf Jahren von rund 20 Euro auf in der Spitze 96 Euro knapp verfünffacht. Mit einem für 2018 geschätzten KGV von unter 18 ist die Aktie dennoch nicht übermäßig teuer. Langfristig dürfte das Geschäft weiter boomen. Darum ist der aktuelle Kursrücksetzer eine interessante Einstiegsmöglichkeit. Auf dem aktuellen Kursniveau können erste Stücke eingesammelt werden. Rücksetzer Richtung 65 Euro sollten für Nachkäufe eingeplant werden. Der Titel ist an der Pariser Börse notiert. Orders bitte nur limitiert stellen.

Empfehlung: kaufen

Kursziel: 102 Euro, Stop-Loss: unter 60 EUR (Schlusskurs Euronext Paris)

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • DZ Privatbank | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

DZ PRIVATBANK S.A.: Kleine Schwächen in der Kür

Die DZ Privatbank erhält in der Gesamtwertung das rating »Sehr gut«.
Die DZ Privatbank schenkt dem Kunden einen fulminanten Auftakt im Beratungsgespräch, an den sie auch zunächst nahtlos mit Gesprächsprotokoll und Anlagevorschlag anknüpft. Doch eine gute, gar herausragende Vermögensstrategie erfordert noch mehr.
  • Fuchs plus
  • Neue Bank AG | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Neue Bank: Verliebt in Text und gute Lösungen

Die Neue Bank AG erhält in der Gesamtwertung das rating »Gut«.
Seit 1991 ist die Neue Bank inzwischen am Markt und sieht sich selbst in der Tradition einer klassischen Privatbank. Dem wird sie auch meistenteils gerecht, wenn da nicht der eine und andere (Anfänger)Fehler wäre.
  • Fuchs plus
  • Vertiva Family Office | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Vertiva Family Office: Zwei Anlagevorschläge – nur warum?

Das Vertiva Family Office erhält in der Gesamtwertung das rating »Befriedigend«.
„Ihr Vermögen in treuen Händen" – so soll es sein. Doch die treusten Hände nutzen nichts, wenn es zugleich zwei linke sind, denen wenig gelingt. Wir sehen uns an, wie es sich damit in der schriftlich vorgelegten Vermögensstrategie von Vertiva verhält.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Vertiva Family Office | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Vertiva Family Office: Zwei Anlagevorschläge – nur warum?

Das Vertiva Family Office erhält in der Gesamtwertung das rating »Befriedigend«.
„Ihr Vermögen in treuen Händen" – so soll es sein. Doch die treusten Hände nutzen nichts, wenn es zugleich zwei linke sind, denen wenig gelingt. Wir sehen uns an, wie es sich damit in der schriftlich vorgelegten Vermögensstrategie von Vertiva verhält.
  • In aller Kürze

Unternehmen: Hohe Kreditnachfrage

Obwohl die Investitionsdynamik der Unternehmen leicht nachlässt, ist die Kreditnachfrage enorm hoch. Laut Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) legte das Kreditneugeschäft im dritten Quartal um 9,6% zu. Dabei dominieren sehr kurzfristige Kredite. Diese sind extrem günstig und ermöglichen eine sehr agile Finanzplanung.
  • Fuchs plus
  • Finanzgericht gespalten

Dienstwagen wirklich zu teuer?

Bei Autos von Lamborghini und Ferrari bekommen viele Männer leuchtende Augen. Finanzämter und Finanzgerichte haben da allerdings eher Bauchschmerzen. Nämlich dann, wenn es darum geht, diese Boliden auch noch als Dienstfahrzeug zu akzeptieren.
Zum Seitenanfang