Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
613
Steuern

Alles wird von überall gemeldet

Der automatische Informationsaustausch könnte weit mehr umfassen als Zinsen, Gewinne aus Wertpapierverkäufen oder Dividenden.
Sie müssen sich auf eine umfassende Durchleuchtung Ihrer Finanz- und Vermögensanlagen auch im Ausland einrichten. Das elektronische Abrufverfahren für Finanzkonten ab 2017 ist nämlich nur nur die halbe Wahrheit. Denn hier werden lediglich Konto- und Depotbestände (Vermögen) sowie die Einkünfte daraus wie Zinsen, Dividenden und Einnahmen aus Wertpapierverkäufen erfasst. Schon vorher werden weitergehende Informationspflichten erprobt. Vorreiter ist Spanien: Bereits ab 2015 meldet der spanische Fiskus Vergütungen aus unselbständiger Arbeit, Renten sowie Grundeigentum und Einnahmen daraus ins Ausland. Bereits der bloße Besitz einer spanischen Immobilie wird nach Deutschland übermittelt. Hier greifen dann die Mühlen des deutschen Fiskus: Er prüft, woher das ursprüngliche Vermögen für den Erwerb des Ferienhauses stammt. Sie werden diesbezüglich angeschrieben und müssen stichhaltig Auskunft geben. Die deutschen Behörden hebeln damit auch ein Steuersparmodell weiter aus. Beim Erwerb einer spanischen Immobilie durch eine Kapitalgesellschaft entsteht bei privater Nutzung aus deutscher Finanzsicht eine verdeckte Gewinnausschüttung durch die Kapitalgesellschaft (BFH-Urteil vom 12.06.2013, Az.: I R 109-111/10). Ab 2015 werden diese Fälle dem deutschen Fiskus bekannt. Einer künftigen Besteuerung entgehen Sie durch Überführung der Immobilie in Ihr Privatvermögen. Das spanische Beispiel zeigt, welche weiteren Bereiche dem Informationsaustausch unterliegen können. Darüber wird längst nachgedacht. Das belegen Gedankenspiele in Berlin. Nicht nur die Linke hat bereits Lücken im vereinbarten Informationsaustausch ausgemacht. Funktioniert das spanische Modell im Sinne von Mehrerfassung von Einnahmen aus dem Ausland für den deutschen Fiskus, dann steigt der Druck auch auf andere Länder, sich so „kooperativ“ wie die Iberer zu verhalten.

Fazit: Richten Sie sich darauf ein, dass spätestens ab 2017 alle Ihre Auslandseinkünfte und -vermögen über den beschlossenen Katalog hinaus dem deutschen Fiskus bekannt werden.

Hinweis: Der Zeitplan für den jetzt beschlossenen Informationsaustausch unter mehr als 50 Ländern steht: Finanzinstitute müssen bereits mit Stichtag 31. Dezember 2015 den Altbestand ihrer Konten erfassen und ab dem 1. Januar 2016 bei Neukunden die steuerliche Ansässigkeit feststellen. Ab 2016 sind also gezielte Abfragen des deutschen Fiskus nach ausländischen Konten möglich.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Kernenergie

Kleinkraftwerksverbund GB-USA-F

Gelb-schwarzes Zeichen für Radioaktivität. Copyright: Pixabay
Briten, Amerikaner und Franzosen haben sich zur Gründung einer Gesellschaft zum Bau von nuklearen Kleinkraftwerken für die Stromgewinnung zusammengefunden. Das neue Unternehmen heißt Rolls-Royce Small Modular Reactor.
  • Fuchs plus
  • Taper Tantrum 2.0 berührt Schwellenländer nur auf Umwegen

Das Geld bleibt im Land

Moped-Fahrer in Indien. Copyright: Pixabay
Die Finanzmärkte haben diesmal keinen Wutanfall bekommen, als die US-Notenbank Fed ankündigte, die Märkte an eine etwas kürzere Leine zu nehmen. Das ist gut für die Schwellenländer. Auf Umwegen holt sie die US-Notenbankpolitik dann aber doch ein.
  • Fuchs plus
  • TOPS 2022: Brandschutzmauer fürs Vermögen

Globalance Bank setzt nachhaltig auf Gold

Hand hält eine grüne Erde. Symbolbild Nachhaltigkeit. Copyright: Pixabay
Die Globalance Bank ist auf das Engste mit dem Thema „Nachhaltigkeit“ liiert. Verkörpert wird dieses durch ihren CEO Reto Ringger, der vor zehn Jahren die Schweizer Bank gegründet hat. Globalance greift im Unterschied zu vielen Banken auf einen eigenen Nachhaltigkeitsfilter – der sog. Footprint-Methodik – zurück. Doch das erneut sehr gute Abschneiden in diesem Jahr zeigt, dass die junge Bank ihren Kunden nicht nur „Nachhaltigkeit“ zu bieten hat.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Preisrally kommt an Hürde

Weizen-Investoren mit reicher Ernte

Verschiedene Sorten Gebäck, Brot, Croissant, Kuchen. Copyright: Pexels
Darauf einen Korn … Der Grundstoff für viele Nahrungsmittel – Weizen – wird immer teurer. Selbst bei hohen Preisen zieht die Nachfrage an. Doch jetzt übernimmt die Charttechnik das Ruder …
  • Fuchs plus
  • Die neue Virus-Mutation drückt die Kurse

Hoffnungsdämpfer aus Südafrika

Corona-Virus. Copyright: Pixabay
Erst war die wilde Virus-Variante von Corona unterwegs, dann kam Delta, jetzt ist B.1.1.529 im Anmarsch. Wir werden uns an immer neue Virusmutationen gewöhnen müssen. Die Märkte werden die Regionen mit den besten Strategien im Umgang damit auf Dauer goutieren.
  • Fuchs plus
  • Währungsgeschehen im Angesicht der Virus-Mutante

Druck auf die Rohstoffwährungen

Symbole verschiedener Währungen. Copyright: Pixabay
Kommt etwas unerwartet daher, ziehen sich die Märkte aus den Risiken zurück und suchen die sicheren Häfen auf. Das zeichnet sich gerade wieder im Angesicht der neuen Virus-Mutante ab und schlägt sich in den Wechselkursen deutlich nieder.
Zum Seitenanfang