Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
892
Kinderbetreuungskosten

Bares ist nicht Wahres

Kinderbetreuungskosten cash auf die Hand beglichen - das sind keine Sonderausgaben. Jedenfalls sehen es die Steuerbehörden so.
Kinderbetreuungskosten können Sie steuerlich nur ansetzen, wenn Sie sie bargeldlos überweisen. Barzahlung führt zur Nichtanerkennung als Sonderausgaben – obwohl der Euro als „gesetzliches Zahlungsmittel“ gilt. Dies geht aus einem Erlass der Finanzverwaltung hervor (FinBeh Hamburg, Az. S-2221-2012/38-52). Kinderbetreuungskosten sind Kitabeiträge oder die Bezahlung von Betreuungspersonen. Sie müssen für die Dienstleistung eine Rechnung erhalten und sie per Banküberweisung begleichen. Der Bundesfinanzhof hatte dies bereits für die Jahre bis 2011 entschieden (Urteil vom 18.12.2014, Az.: III R 63/13). Nun ist dies durch die Steuerbehörden regelmäßig gebräuchlich. Anerkannt werden zwei Drittel der Kosten. Allerdings gilt hier auch eine Höchstgrenze von 4.000 Euro im Jahr. Die Regelung gilt für Kinder unter 14 Jahren. Nur ausnahmsweise ist die Frist länger, etwa wenn sich das Kind aufgrund einer Behinderung nicht selbst versorgen kann. Absetzbar sind zum Beispiel die Kosten für Kindertagesstätten, Kinderhorte oder Tagesmütter. Kosten für Sportvereine, Musikunterricht oder Nachhilfe werden hingegen steuerlich nicht anerkannt.

Fazit: Die Abschaffung des Bargelds muss nicht mehr verordnet werden. Sie hat bereits schleichend Einzug in den Steueralltag gehalten.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Das weite Feld im Stiftungsmanagement 2022

Fruchtbare und trockene Böden

Feld im Sonnenuntergang. (c) picture alliance / Zoonar | Olena Mykhaylova
Wer es nicht in die Endrunde, den Beauty Contest, schafft, findet sich automatisch im weiten Feld wieder. Doch dies trägt seine Bezeichnung nicht umsonst. Hier finden sich durchaus fruchtbare Bereiche in denen Qualität sprießt. Und trockene, ausgelaugte Boden, auf denen wenig, bis nichts wachsen und gedeihen kann.
  • Fuchs plus
  • Rezessionsängste drücken den Preis

Ist die Party der Öl-Förderer vorbei?

Symbolbild Öl-Förderung. © Petrovich12 / stock.adobe.com
Ein Gespenst geht um in der Weltwirtschaft - das Gespenst der Rezession. Immer wenn dieses leicht abgewandelte Zitat von Karl Marx gilt, ist der Ölpreis der Leidtragende. Aber wer genau hinsieht merkt schnell, dass nicht so heiß gegessen wie gekocht wird.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Depot vom 23.06.2022

Abkühlung in doppelter Hinsicht

Abwärtstrend an den Börsen. © SusanneB / iStock
Die Börsen geben nach und auch das FUCHS-Depot entzieht sich dem allgemeinen Trend nicht. Infolgedessen verlässt ein Titel das Depot. Den Gewinn reinvestieren wir prompt in ein spanisches "Abkühlungs-Unternehmen".
Neueste Artikel
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geld-Podcast, Teil 5

Warum Finanzplanung so wichtig ist

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Geldtipp – Pferdchen trifft Fuchs. Stefanie Burgmaier, das Pferdchen und verantwortlich für das Wissensportal springerprofessional.de, und Ralf Vielhaber, der Fuchs und Herausgeber der Fuchsbriefe, sprechen über wichtige Themen rund ums Geld, diesmal: Warum Finanzplanung so wichtig ist.
  • Fuchs plus
  • Banken-Prognosen für den Devisenmarkt

Viele Unsicherheiten, wenig Gemeinsamkeiten

Geldscheine diverser Währungen. © Markus Mainka / Fotolia
In den volkswirtschaftlichen Abteilungen der Banken gehen die Einschätzungen zur Zins- und Devisenentwicklung weit auseinander. Das große Fragezeichen ist, wie gut sich die US-Konjunktur wird halten können.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisenprognose im Juli 2022

Wie weit geht die Fed?

Würfel mit Abbildung Euro und Dollar. (c) picture alliance / Zoonar | DesignIt
Wie weit geht die Fed und wie schnell? Diese beiden Fragen bewegen die Finanzmärkte. Mit den Antworten ist verbunden, ob die US-Konjunktur in eine Rezession rutschen wird. Immer mehr Beobachter rechnen nun damit. Unser Szenario ist das schon länger, aber dennoch haben wir die Zinsentwicklung unterschätzt. Wir passen einige Prognosen an.
Zum Seitenanfang