Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
871
Unternehmen | Steuern

Erbschaftssteuer: Alles schneller als erwartet

Die Erbschaftssteuerreform: Bald reif zur Abstimmung? | © Getty
Unternehmer haben voraussichtlich nur noch ein knappes Jahr Zeit, ihre Firma nach geltendem Recht zu übertragen.
Der Fahrplan für das neue Schenkung- und Erbschaftsteuergesetz zeichnet sich immer deutlicher ab. Zwar hat das Bundesverfassungsgericht dem Gesetzgeber eine Frist bis zum 30.6.2016 gesetzt. Doch die Bundesregierung und auch die Bundesländer wollen das Thema vor dem Frühjahr 2016 erledigen. Denn dann sind Wahlen in Hessen (Schwarz-Grün), Baden-Württemberg (Grün-Rot), Rheinland-Pfalz (Rot-Grün) und Sachsen-Anhalt (Schwarz-Rot). Gerät das Thema in die Landtags-Wahlkämpfe, besteht das Risiko, dass keine rechtzeitige Zustimmung im Bundesrat zum neuen Gesetz erfolgt. Dann könnte die Steuer per 1.7.2016 sogar ganz entfallen. Diese peinliche Schlappe wollen alle Beteiligten unbedingt vermeiden. So schwer werden es Bund und Länder also vermutlich nicht haben, das Gesetz noch in diesem Jahr zu verabschieden. Es könnte möglicherweise schon zum 1.1.2016 in Kraft treten. Michael Sell, Leiter der Steuerabteilung im Bundesfinanzministerium, hat die Marschroute bereits öffentlich gemacht: Änderungen sollen „minimal-invasiv und zügig“ erfolgen. Das heißt: So viel wie nötig – aber nicht mehr. Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) will bis Ende März bereits den Entwurf vorlegen. Wichtig dazu: Das bestehende Verschonungskonzept ist nach Ansicht der Karlsruher Richter verfassungsgemäß. Die SPD, so wird in gut informierten Kreisen kolportiert, werde keinen starken Widerstand leisten. Sie hat mit Mindestlohn und 63er-Rente bereits politisch abgeräumt und wird nun der Union einen Erfolg gegenüber deren Klientel gönnen (müssen). Das rot regierte NRW – als möglicher Gegner – ist in den Prozess eng eingebunden und sollte also nicht im Anschluss Sturm gegen den Entwurf laufen. Und das Verfassungsgericht hat doch recht klar vorgegeben, wo es Änderungsbedarf sieht. Als rechtssicher gelten alle vor dem 17.12.2014 vorgenommenen Übertragungen. Hier sind rückwirkende Eingriffe zu 99% ausgeschlossen. Es sei denn, es handelte sich um „exzessive Gestaltungen“, die etwa nur darauf abzielten, die Lohnsummenkontrolle zu vermeiden. In den nächsten Monaten kann das alte Recht weiter angewendet werden – aber es gibt keinen Vertrauensschutz. Deshalb sollte sich vor kritischen Gestaltungen hüten, wer in den kommenden Monaten überträgt. Klar ist auch, dass künftig – mit dem neuen Gesetz – mehr als 50% der deutschen Unternehmen der Lohnsummenkontrolle unterworfen werden. Die Grenze für die Kontrolle liegt jetzt noch bei 20 Beschäftigten. 90% aller deutschen Unternehmen beschäftigen jedoch weniger Mitarbeiter. Für sie entfällt somit die Kontrolle. Das findet Karlsruhe unangemessen. Klar nachteilige Veränderungen wird es für große Vermögen geben. Um derzeit mögliche, „übermäßige Vergünstigungen“ besser abzugreifen, halten Fachleute künftig einen progressiv gestalteten Verschonungsabschlag für denkbar und wahrscheinlich. Bedenken Sie dabei: Drei Richter haben in einem Sondervotum explizit den Gemeinwohlgedanken und das Sozialstaatsprinzip mit dem Gesetz in Verbindung gebracht. Dem wird Schäuble Rechnung tragen.

Fazit: Viele Unternehmer, die bislang noch gezögert haben, ihr Unternehmen zu übertragen, müssen sich sputen. Ein Jahr ist für eine Übertragung kein langer Zeitraum. Nach der Neuregelung jedenfalls wird nicht alles anders, aber vieles schlechter sein.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Start einer neuen Artikelserie in FUCHS-DEVISEN

Kryptowährungen fahrlässig vernachlässigt

Kryptowährungen stehen in Deutschland nicht hoch im Kurs. Zu Unrecht wie wir meinen. Copyright: Picture Alliance
Kryptowährungen stehen in Deutschland bisher nicht hoch im Kurs. Selbst hinter europäischem Durchschnitt bleiben die Deutschen bei der Bitcoin-Nutzung weit zurück. Doch sich mit den Anwendungsmöglichkeiten im betrieblichen Zahlungsverkehr sollten sich Unternehmer unbedingt beschäftigen. Die Redaktion FUCHS-DEVISEN startet eine neue Serie und macht die Möglichkeiten von Kryptowährungen transparent.
  • Fuchs plus
  • Bankhaus Ellwanger & Geiger KG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Ein Besuch beim Maßschneider

Das Bankhaus Ellwanger & Geiger KG hat die grüne Ampel verdient.
Vielleicht sind wir auch wegen vorhergehender Enttäuschungen so begeistert. Vielleicht aber ist die Erfahrung Ellwanger & Geiger auch nüchtern betrachtet etwas Besonderes. Wie auch immer: Selbst bei längerem Nachdenken findet sich nichts Negatives an dem, was uns das Bankhaus geboten hat.
  • Fuchs plus
  • Bankhaus Jungholz AG - Private Banking Schweiz, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Hausaufgaben für den Kunden, nicht für den Berater

Die Ampel des Bankhaus Jungholz steht auf rot.
Wir haben es bei der Beratung durch das Bankhaus Jungholz mit einer Diskrepanz zwischen Anspruch und Wirklichkeit zu tun. Wenn man die verschiedenen Ankündigungen und Verlautbarungen liest, glaubt man sicher in den allerbesten Händen zu sein. Das trifft - zumindest was unsere diesjährige Erfahrung angeht – leider nicht zu. Weder ist die Beratung hilfreich noch gibt es einen Anlagevorschlag.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bei Spenden an Kirchen in der EU

Finanzamt muss Zuwendungen überprüfen

Zuwendungen an Kirchen (früher Spenden) in der EU sind steuerlich begünstigt. Das deutsche Finanzamt muss aber prüfen, ob dies so vorgegeben sei wie Spenden an deutsche Kirchen
  • In aller Kürze

Erbschaftsteuer auf geteiltes Grundstück

Der Bundesfinanzhof muss jetzt die Besteuerung für ein geerbtes Grundstück untersuchen. Das Grundstück besteht aus zwei Teilstücken mit separat geführten Grundbuchblättern. Das eine Grundstück ist einheitlich eingefriedet und wird zu eigenen Wohnzwecken genutzt. Das genügte den Richtern vom FG Düsseldorf aber nicht für die Erbschaftssteuerbefreiung. Aus ihrer Sicht handelt es sich um zwei separate Einheiten: ein bebautes und ein unbebautes Grundstück. (Finanzgericht-Mitteilung am 5. Juni 2018).
Zum Seitenanfang