Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
209
Erbschaftssteuer

Handlungsbedarf bis Mitte 2016

Bundesverfassungsgericht: Entscheidung mit Tragweite | © Getty
Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Erbschaftssteuer führt für Unternehmer zu unmittelbarem Handlungsbedarf. Was zu beachten ist.
Das Bundesverfassungsgerichtsurteil zur Erbschafts- und Schenkungssteuer hat für Sie unmittelbar Konsequenzen. Denn bis spätestens Mitte 2016 muss eine Neuregelung her. Der Gesetzgeber will sogar noch handeln. Daher besteht akuter Handlungsbedarf. Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts (17. 12. 2014, Az. 1 BvL 21/12) enthält folgende zentrale Aussagen:
  • Dem Gesetzgeber steht ein weitreichender Gestaltungsspielraum zur Verschonung unternehmerischen Vermögens zu. Die dadurch bewirkte Ungleichbehandlung zulasten von Erwerbern sonstigen Vermögens muss aber verhältnismäßig ausfallen.

  • Bei der Übertragung großer Unternehmen ist entweder eine Einschränkung der Verschonung oder aber eine über das heutige Maß hinausgehende Bedürfnisprüfung erforderlich, um festzustellen, ob die Erwerber von Großunternehmen eine Erbschaftsteuerbelastung nicht doch (z. B. aus privaten Mitteln) tragen können.

  • Bei kleinen und mittleren Unternehmen hat der Gesetzgeber diesen Maßstab weitgehend eingehalten. Nicht betroffen sind Betriebe mit weniger als 250 Arbeitnehmern und einem Jahresumsatz / einer Bilanzsumme von höchstens 50 Mio. / 43 Mio. Euro.

  • Der geltende Verschonungsmechanismus, bestehend aus den Komponenten Verwaltungsvermögenstest, Lohnsummenkontrolle und Behaltensfrist, ist in seiner grundsätzlichen Konzeption verfassungsgemäß.

  • Soweit Betriebe, die nicht mehr als 20 Arbeitnehmer haben, von der Lohnsummenkontrolle ausgenommen sind, verstößt das Gesetz gegen Verfassungsrecht. Es ist auch Kleinbetrieben zumutbar, die Löhne und Gehälter der Mitarbeiter zu überwachen und für die Dauer von 5 bzw. 7 Jahren einzuhalten. Ausnahmen sind allenfalls für Betriebe mit „einigen wenigen Mitarbeitern“ denkbar.

  • Unvereinbar mit dem Grundgesetz ist auch die beim Verwaltungsvermögen geltende „Alles-oder-Nichts-Regelung“. Dabei wird die Begünstigung bis zu einer Verwaltungsvermögensquote (Anteil des schädlichen Verwaltungsvermögens am gemeinen Wert des Unternehmens) von 50% ganz, bei Überschreiten dieser Grenze jedoch gar nicht gewährt. Eine verfassungsmäßige Ausgestaltung der Regelung gebietet es, die Begünstigung nur bezogen auf das produktive Vermögen zu gewähren.

  • Damit verwirft das Bundesverfassungsgerichts auch die sog. „Holdingklausel“. Nach dieser Klausel ist bei Tochter- und Enkelgesellschaften jeweils ebenfalls nur die 50%-Grenze einzuhalten. Unterhalb der Schwelle zählt die Beteiligung an einer Tochter- oder Enkelgesellschaft im Betriebsvermögen nicht als Verwaltungsvermögen.

  • Nicht mit dem Grundgesetz vereinbar ist schließlich, dass die derzeitige Gesetzeslage nach wie vor Umgehungsgestaltungen ermöglicht. So kann etwa die Lohnsummenkontrolle vermieden werden. Zudem können die Voraussetzungen einer (Voll-)Verschonung durch geschickte Strukturierung des Unternehmens herbeigeführt werden. Zu diesen Tricks gehört die bis Juli 2013 mögliche sog. „Cash-GmbH“.

Sie sollten sich auf jeden Fall Gedanken machen, wie Sie jetzt Ihre Unternehmensnachfolge planen. Handeln Sie rechtzeitig, haben Sie die Chance, die alten Regelungen noch zu nutzen.

Fazit: Durch die Kombination der wahrscheinlichen Neubewertung der Immobilienvermögen mit neuen Vorschriften sind Mehrbelastungen beim Vererben/Verschenken von Unternehmen zu erwarten. Bei rechtzeitigem Handeln schließen Sie dies wahrscheinlich ganz oder teilweise aus.

Meist gelesene Artikel
  • Produktcheck

Comgest Growth Greater China

Vor zwei Jahren galt China als größtes Risiko für die Weltwirtschaft. Die Börse ist wieder in einen moderat steigenden Aufwärtstrend gewechselt. Einer der besten China-Fonds ist der Growth Greater China des französischen Vermögensverwalters Comgest.
  • Wenn der Sonne über die Wald scheint

Entschuldigung, wir schreiben politisch nicht korrekt

Ralf Vielhaber, Chefredakteur FUCHSBRIEFE
Wie schreibt man einen politisch korrekten Fuchsbrief, ohne seine LeserInnen zu verletzen. Und 58 weitere Geschlechter noch dazu. Fuchsbriefe-Chefredakteur Ralf Vielhaber hat sich mit seinem Team dazu Gedanken gemacht. Und sie kommen zu einem überraschenden Ergebnis.
  • Beschäftigungsbonus nicht mit EU-Recht vereinbar

Beschäftigungsbonus kippt

Der von der Regierung beschlossene Beschäftigungsbonus kommt nicht. Das Finanzministerium hielt ihn nicht mit EU-Recht verineinbar.
Neueste Artikel
  • Bis Mitte Februar muss Lohnnachweis an die Unfallversicherung übermittelt werden

Letztmalig doppelgleisig

Wir die Lohnsumme nicht bis zum 12.02.2018 and die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung übermittelt, so wird sie geschätzt. Letzmalig kann der Nachweis in Papier- oder Fax-Verfahren eingereicht werden.
  • Viele Seiteneinsteiger im tschechischen Kabinett

Neulinge in der Überzahl

Die tschechische Minderheitsregierung hat viele neue Seiteneinsteiger. Der neue Ministerpräsident Andrej Babiš berät sich in Brüssel mit den Chefs der Wisegradstaaten über die Flüchtlingsfrage.
  • Knapper Sieg für Kretschmer

Dresden: Etliche Abweichler

Bei der Wahl des neuen Ministerpräsidenten in Sachsen konnte sich Michael Kretschmer knapp durchsetzten und ist somit jüngester Ministerpräsident eines Bundeslandes.
Zum Seitenanfang