Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1137
Gerichtsurteile erweitern Spielraum

Haushaltsnahe Dienstleistungen: Steuerbonus gezielt nutzen

Immer mehr haushaltsnahe Dienstleistungen können von der Steuer abgezogen werden -  aktuellen Gerichtsurteilen sei Dank.
Die steuerliche Anerkennung von haushaltsnahen Dienstleistungen wird von den Gerichten immer weiter ausgelegt. Gartenpflege, Möbelrestaurierungen oder Schneebeseitigung sind steuerlich begünstigt. Ein weiteres prägnantes Beispiel dafür ist ein Urteil des BFH zum Betreuten Wohnen (Urteil vom 3.9.2015, Az. VI R 18/14). Weitere Urteile zum Steuerbonus für diese immer beliebtere Wohnform und ihre spezifischen Dienstleistungen sind zu erwarten.

Notrufmöglichkeit gilt

Im zugrundeliegenden Fall hatte ein Mann eine Drei-Zimmer-Wohnung in einer Seniorenresidenz angemietet. Mit dem Betreiber der Residenz schloss er einen Betreuungsvertrag ab, für den er eine Pauschale von jährlich 1.785 Euro zahlte. Der Vertrag enthielt Hilfe für Behördengänge, kulturelle Angebote, Pflegemöglichkeiten sowie ein Notrufsystem. Dieses stand 24 Stunden pro Tag zur Verfügung. Alle Pfleger im Heim trugen stets einen Piepser bei sich, der einen Notruf sofort an sie weiterleitete. Eine solche Rufbereitschaft würden laut BFH normalerweise Familienangehörige leisten. Da die Pfleger im Notfall in die Wohnung kämen, sei auch eine weitere Voraussetzung erfüllt – nämlich, dass die Dienstleistung in der Wohnung des Steuerpflichtigen erbracht werde. Dass die Notrufzentrale sich außerhalb des Haushalts befindet, sei damit ohne Bedeutung. Damit sind 20% der Rechnung absetzbar. Der Höchstbetrag p.a. liegt bei 4.000 Euro. Auch Minijobs sind steuerlich begünstigt. Wer im privaten Umfeld für haushaltsnahe Tätigkeiten jemanden einstellt, erhält einen Steuerbonus in Höhe von 20% der Aufwendungen. Die Summe ist auf 510 Euro pro Jahr begrenzt und wird damit bei Ausgaben von 2.550 Euro für das Arbeitsverhältnis erreicht.

Bares ist nichts (steuer)wahres

Voraussetzung für die Steuerermäßigung: Sie melden den Minijobber im Haushaltsscheckverfahren der Minijobzentrale an. Außerdem muss die Tätigkeit in Ihrem Privathaushalt ausgeübt werden. Und für die steuerliche Geltendmachung gilt immer: Das Geld darf nicht bar bezahlt werden, sondern muss über das Konto des Beauftragten laufen. Wenn die Kosten als Werbungskosten, Betriebsausgaben oder Sonderausgaben berücksichtigt werden können, greift die Steuerermäßigung auch nicht.

Fazit: Das Spektrum der haushaltsnahen Hilfen wird durch die aktuelle Rechtsprechung ständig erweitert. Prüfen Sie zum Jahresende, ob Sie ihre Höchstsummen schon ausgeschöpft haben – oder ob sich ein Auftrag steuerlich noch lohnt.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Gute-Laune-Nachrichten vom 16.05.2022

Erneuerbare Energien global auf dem Vormarsch

Mehrere Windräder auf einem Feld. © kamisoka / Getty Images / iStock
Trotz steigender Preise finden wir positive konjunkturelle Meldungen. Mit dabei: ein international steigender Prozentsatz erneuerbarer Energie, eine Region, die sogar eine negative CO2-Bilanz hat und einem Tourismus-Sektor, der kräftig in Schwung kommt.
  • Fuchs plus
  • Frankfurter Sparkasse 1822 / Frankfurter Bankgesellschaft (Deutschland) AG, Stiftungsmanagement 2022, Auswahlrunde

Unglücklicher Mischmasch

Wie schlagen sich Frankfurter Sparkasse und Frankfurter Bankgesellschaft im Markttest Stiftung? © styleuneed / fotolia.com
Frankfurter Sparkasse und Frankfurter Bankgesellschaft reichen einen gemeinsamen Vorschlag für die Neugründung der Stiftung ein. Warum, wird dem Leser zumindest anfänglich nicht recht klar. Auf der Website der Bankgesellschaft wird dann erhellt, dass sie „die Privatbank“ der Sparkassen-Finanzgruppe sei. „Wir stehen für traditionelle Werte und vertrauensvolle Kundenbeziehungen – über Generationen hinweg.“ Ok, mal sehen, ob sie dieses Versprechen halten können.
  • Fuchs plus
  • Gaswirtschaft eröffnet neue Perspektive

Rumänien hat einen guten Pfad eingeschlagen

Schild in Rumänien mit Flaggen der EU und Rumäniens, Verweis auf EU-gefördertes Infrastrukturprojekt. (c) Helmut Laschet
Der IWF prognostiziert Rumänien für 2022 ein BIP-Wachstum von fast 5%. Das liegt deutlich über den Werten der Eurozone. Für Kapitalanleger wird die Region damit lukrativer. FUCHS-Devisen sagen, wie sich das für die Geldanlage nutzen lässt und welche Risiken es zu beachten gilt.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Consorsbank enttäuscht beim Service

"Wir wünschen Ihnen einen schönen Tag"

© Verlag Fuchsbriefe
Die Consorsbank - immerhin die fünftgrößte Direktbank hierzulande - hat uns in diesem Jahr das Leben versüßt. Mit dem Kundenservice hatten wir nicht viel zu tun, es gab keinen. Wir sind aber hartnäckig und haben dennoch Kontakt gesucht. Daraufhin bekamen wir - als suchender Kunde - die automatische Antwort: "Wir wünschen Ihnen einen schönen Tag". Einverstanden!
  • Fuchs plus
  • justTrade: Trading oder doch eher Lotto?

Anbieter mit Humor

© Verlag Fuchsbriefe
justTrade ist seit 2019 am Markt und hat immer noch Humor. Das bemerken wir schon beim ersten Blick auf die Webseite, aber auch an anderer Stelle. Zwischenzeitlich fragen wir uns, ob der Anbieter ein ernst zu nehmender Geschäftspartner ist.
  • Fuchs plus
  • Comdirect richtet sich an Anleger und Trader mit geringen Ansprüchen

Kaum Service für viel Geld

© Verlag Fuchsbriefe
Comdirekt liefert ein konstantes Leistungs- und Qualitätsniveau ab - unterirdisch. Dass ein so großes Haus so unverbesserlich schlecht performt, ist schon überraschend. Unsere Erlebnisse im diesjährigen Test waren zumindest für uns wieder ein Highlight, aber wir wollten ja auch nur testen - nicht ernsthaft Kunde werden...
Zum Seitenanfang