Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
739
Fristen für die Steuererklärung

Nur eine Schonfrist

Ein aktuelles Urteil des Bundesfinanzhofs gesteht dem eine Gnadenfrist zu, der seine Steuererklärung zum letztmöglichen Termin abgibt.
Fällt das Ende einer Festsetzungsfrist aufs Wochenende, endet die Frist erst mit Ablauf des nächstfolgenden Werktags. Das gilt auch für Feiertage. Das hat der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil noch einmal bekräftigt (Urteil vom 20.1.2016, Az. VI R 14/15). Im entschiedenen Fall hatte ein Arbeitnehmer beim Finanzamt einen Antrag auf Steuerveranlagung für das Jahr 2007 gestellt. Er hatte sie aus seiner Sicht rechtzeitig am 31.12. beim Finanzamt eingeworfen. Doch das war ein Samstag. Seine Steuererklärung kam daher erst am 2. Januar beim Finanzamt an. Die Finanzverwaltung lehnte es ab, die freiwillige Steuererklärung zu bearbeiten. Denn sie sei erst nach Ablauf der Festsetzungsfrist am 31.12.2011 eingegangen. Der BFH widersprach dieser Auslegung unter Hinweis auf die Abgabenordnung. Demnach endet die Frist dann, wenn das Ende auf einen Sonntag, einen gesetzlichen Feiertag oder einen Samstag fällt, mit Ablauf des nächstfolgenden Werktags. Dies erstrecke sich auf alle Arten von Fristen. Damit muss das Finanzamt die Steuererklärung des Arbeitnehmers nun doch noch erledigen.

Fazit: Das Urteil hat dieses Jahr besondere Bedeutung. Denn der 31.12.2016 ist ein Samstag.

Hinweis: Die Frist gilt auch für die vierwöchigen Einspruchsfristen gegen aktuelle Steuerbescheide: Fällt das Ende der Frist auf ein Wochenende, ist der letztmögliche Termin der nächste Werktag.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit der Finanzoo GmbH

Anglogold taktisch reduzieren

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ging gut auf. Wir hatten dazu auf Anglogold gesetzt, die auf Basis der automatischen Bilanzanalyse von Finanzoo fundamental unterbewertet waren. Das hat gut funktioniert. Jetzt sendet die Software aber ein anderes Signal.
  • Fuchs plus
  • Tauwetter nach sechs Jahren Eiszeit

Australien und China wollen wieder miteinander sprechen

Südsee-Atoll. © senaiaksoy / Getty Images / iStock
Den G20-Gipfel wird Australiens Premierminister auch zu offiziellen Gesprächen mit Chinas Präsidenten nutzen. Das ist auch ein Signal an eine dritte Partei, die in der Region um Einfluss buhlt.
  • Inhalte, Angebote und Diskussionen

Verlag Fuchsbriefe jetzt auch bei LinkedIn

Icon von LinkedIn auf dem Bildschirm eines Smartphones. © scyther5 / Getty Images / iStock
Mit unserer erweiterten Social Media Präsenz erreichen Sie die FUCHSBRIEFE jetzt auch bei LinkedIn.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bank of Canada deutet weitere Drosselung des Zinstempos an

Tauben-Töne aus Ottawa

© metrokom / iStock / Thinkstock
Die Inflation ist noch nicht auf "Wunsch-Niveau". Dennoch deutet Kanadas Notenbankchef eine Drosselung des Zinserhöhungstempos an. Das hat Auswirkungen auf die Währungskurse und eröffnet weitere interessante Anlageperspektiven in Kanada.
  • Fuchs plus
  • Euro-Geldhüter laufen der Entwicklung hinterher

EZB laviert sich in die Stagflation

Europäische Zentralbank in Frankfurt am Main. © Bernd Wittelsbach / iStock
Die EZB sucht den richtigen geldpolitischen Pfad in der aktuellen Krise. Ihr Problem ist, dass sie extrem politisiert ist und darum der realen Entwicklung hinterher läuft. Das führt zu einem Lavieren in der Geldpolitik, das dauerhaft sehr teuer wird.
  • Fuchs plus
  • Wird das "Weiße Gold" bald wieder günstiger?

Zuckerpreis bekommt Gegenwind

Zuckersorten. © Printemps - Fotolia
Der Zuckerpreis springt wild auf und ab. Nach kräftigen Kursgewinnen geht es nun wieder zügig abwärts. Ist das eine Kaufgelegenheit oder lohnt es sich, auf weiter fallende Preise zu setzen?
Zum Seitenanfang