Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
394
Erbschaftssteuer

Poollösung spart

Mit Spannung erwartet: das Bundesverfassungsgerichtsurteil zur Erbschaftssteuer | © Getty
Sie können Ihre Unternehmensnachfolge über Poolvereinbarungen und Gewinnausschüttungen optimieren. Noch ist das legal.
Prüfen Sie mit Blick auf das kommende Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Erbschaftssteuer eine Poollösung für Ihre Unternehmensnachfolge. Nach geltendem Recht bringt sie erhebliche steuerliche Vorteile. Da das Bundesverfassungsgericht (Urteil am 17.12.2014) aber gerade „Verschonungsregelungen“ im Visier hat, könnte diese Möglichkeit verbaut werden. Wir rechnen damit, dass Sie noch bis zur neuen gesetzlichen Regelung die bisherigen Vorteile nutzen können. Die Verschonungsregeln besagen bekanntlich, dass Sie 85% des Betriebsvermögens unter bestimmten Bedingungen steuerfrei erhalten (Mindestbeschäftigungszahl, keine Betriebsschließung innerhalb bestimmter Fristen usw.). Deshalb sollten Sie jetzt handeln! Wir erläutern Ihnen, worum es geht: Einzeln erhalten Sie den Verschonungsabschlag nur, wenn Sie mehr als 25% an Gesellschaftsanteilen halten. Haben Sie weniger, schließen Sie sich mit einer Gruppe von Gesellschaftern zusammen. Sie bestimmen vertraglich, dass nur eine einheitliche Stimmabgabe in der Gesellschafterversammlung und die zukünftige Veräußerung nur innerhalb dieser Gesellschaftergruppe oder eines familiären Bündnisses erfolgt. Besteht eine Poolvereinbarung, werden die Anteile der einzelnen Gesellschafter zusammengezählt. Übersteigen die einzelnen Anteile in Summe die magische 25%-Grenze, gilt der Verschonungsabschlag. Nicht nur bei Erbschaften sind Poolvereinbarungen eine gute Lösung. Auch bei der Aufnahme von neuen Gesellschaftern ist dieses Konstrukt sehr hilfreich. Dabei spielt es keine Rolle, ob es fremde Kapitalgeber oder Familienangehörige sind. Denn Sie können Gewinne anders verteilen, als es der Kapitalanteil ergeben würde. Ein Beispiel: Sie übertragen zwei Drittel Ihrer Anteile auf Ihre beiden Söhne. Sie vereinbaren, dass eine einheitliche Stimmabgabe erfolgt und eine zukünftige Veräußerung nur innerhalb der Familie erfolgen kann. Für die nächsten Jahre behält sich der bisherige Inhaber jedoch einen höheren Gewinnanteil von zum Beispiel 50% vor, um seinen bestehenden Erfahrungsschatz und Kundenkontakte auszugleichen. Auch unter fremden Dritten wäre eine abweichende Gewinnverteilung von Vorteil. Oft ist es ja so, dass der Erwerber den hohen Kaufpreis für die Anteile nicht aufbringen kann oder Probleme hat, diesen Kaufpreis zu finanzieren. Die Lösung: Der Kaufpreis wird über zukünftige Gewinne finanziert. Der bisherige Inhaber hält zum Beispiel nur noch 20% der Firma, bekommt jedoch 80% des zukünftigen Gewinns. Der überschüssige Anteil wird auf die bestehende Kaufpreisforderung angerechnet. Dadurch wird auch die hohe progressive Steuerlast vermieden, die bei einer sofortigen Kaufpreiszahlung fällig wäre. Natürlich müssen Sie die Dauer dieser Gewinnverteilung vertraglich regeln.

Fazit: Poolvereinbarungen und Gewinnausschüttungen unabhängig von der Beteiligungsgröße sind ein (noch legales) Gestaltungsmittel, um die Unternehmensnachfolge zu optimieren.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Start einer neuen Artikelserie in FUCHS-DEVISEN

Kryptowährungen fahrlässig vernachlässigt

Kryptowährungen stehen in Deutschland nicht hoch im Kurs. Zu Unrecht wie wir meinen. Copyright: Picture Alliance
Kryptowährungen stehen in Deutschland bisher nicht hoch im Kurs. Selbst hinter europäischem Durchschnitt bleiben die Deutschen bei der Bitcoin-Nutzung weit zurück. Doch sich mit den Anwendungsmöglichkeiten im betrieblichen Zahlungsverkehr sollten sich Unternehmer unbedingt beschäftigen. Die Redaktion FUCHS-DEVISEN startet eine neue Serie und macht die Möglichkeiten von Kryptowährungen transparent.
  • Fuchs plus
  • Bankhaus Ellwanger & Geiger KG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Ein Besuch beim Maßschneider

Das Bankhaus Ellwanger & Geiger KG hat die grüne Ampel verdient.
Vielleicht sind wir auch wegen vorhergehender Enttäuschungen so begeistert. Vielleicht aber ist die Erfahrung Ellwanger & Geiger auch nüchtern betrachtet etwas Besonderes. Wie auch immer: Selbst bei längerem Nachdenken findet sich nichts Negatives an dem, was uns das Bankhaus geboten hat.
  • Fuchs plus
  • Bankhaus Jungholz AG - Private Banking Schweiz, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Hausaufgaben für den Kunden, nicht für den Berater

Die Ampel des Bankhaus Jungholz steht auf rot.
Wir haben es bei der Beratung durch das Bankhaus Jungholz mit einer Diskrepanz zwischen Anspruch und Wirklichkeit zu tun. Wenn man die verschiedenen Ankündigungen und Verlautbarungen liest, glaubt man sicher in den allerbesten Händen zu sein. Das trifft - zumindest was unsere diesjährige Erfahrung angeht – leider nicht zu. Weder ist die Beratung hilfreich noch gibt es einen Anlagevorschlag.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bei Spenden an Kirchen in der EU

Finanzamt muss Zuwendungen überprüfen

Zuwendungen an Kirchen (früher Spenden) in der EU sind steuerlich begünstigt. Das deutsche Finanzamt muss aber prüfen, ob dies so vorgegeben sei wie Spenden an deutsche Kirchen
  • In aller Kürze

Erbschaftsteuer auf geteiltes Grundstück

Der Bundesfinanzhof muss jetzt die Besteuerung für ein geerbtes Grundstück untersuchen. Das Grundstück besteht aus zwei Teilstücken mit separat geführten Grundbuchblättern. Das eine Grundstück ist einheitlich eingefriedet und wird zu eigenen Wohnzwecken genutzt. Das genügte den Richtern vom FG Düsseldorf aber nicht für die Erbschaftssteuerbefreiung. Aus ihrer Sicht handelt es sich um zwei separate Einheiten: ein bebautes und ein unbebautes Grundstück. (Finanzgericht-Mitteilung am 5. Juni 2018).
Zum Seitenanfang