Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1226
Vermögensverwaltung

Retros: 50% von X ist besser als nix

Ein Schweizer Rechtsportal bietet deutschen Kunden, die (Schwarz-)Geld in der Schweiz angelegt hatten, Hilfe an. Wer nachdeklariert hat, hat möglicherweise hohe Rückerstattungsansprüche.
„Schweizer Banken haben ihre Kunden ab 2008 zu einem Verzicht auf Herausgabe von Retros gezwungen.“ Das behauptet Herbert Notz von De Iure, ein Rechtsportal in der Schweiz. Dies erfolgte ausnahmslos mittels neuer AGBs, die man noch schnell vor der Rückreise des Kunden in die Bundesrepublik unterschreiben ließ. Später habe man den Kunden damit gedroht, die Depots zu saldieren und einen Scheck nach Hause zu schicken. Wer nachdeklariert hat, sollte in jedem Fall seine Ansprüche bei der Bank anmelden, empfiehlt Notz. Allerdings: „In der Regel erhält er dann ein zweiseitiges Antwortschreiben mit falschen und irreführenden Informationen bezüglich der Werthaltigkeit seiner Ansprüche“. De Iure kauft Ansprüche ab und teilt sich im Erfolgsfall den „Gewinn“ mit dem Abtretenden. Im Schnitt rechnet De Iure bei einem Vermögen von 1 Mio. Franken, das 10 Jahre lang von einer Schweizer Bank verwaltet wurde, mit Ansprüchen in Höhe von 50.000 CHF. „Welche Variante wir anbieten, hängt von der Qualität der Ansprüche (z.B. Vermögensverwaltungsvertrag) und der vorhandenen Dokumentation ab.“ Ein Kostenrisiko gebe es für den „Kunden“ nicht. Bei Ansprüchen über 150.000 Euro fahre der Anspruchsinhaber möglicherweise besser, wenn er das Kostenrisiko selbst trage und einen geeigneten Anwalt mit der Durchsetzung der Ansprüche mandatiere, so Notz. Notz selbst ist Wirtschaftsingenieur, war mehrere Jahre bei der Unternehmensberatung Roland Berger beschäftigt. Seit 2001 lebt und arbeitet er in der Schweiz. Bisher hat er nach eigener Auskunft über 500.000 Franken für deutsche Kapitalanleger repatriiert. Außerdem hat er einen Forderungsbestand (auf Basis von Abtretungen) von über 2 Mio CHF. Im Normalfall erledigt er die Ansprüche außergerichtlich.

Fazit: Es macht im Einzelfall sicherlich Sinn, zunächst einmal einen qualifizierten Anwalt zu fragen, welche Chancen er für die Durchsetzung solcher Ansprüche sieht. Danach könnte der Kontakt zu De Iure eine interessante Option sein (unter redaktion@fuchsbriefe auf Anfrage erhältlich). 50% von X ist schließlich besser als nix.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • So rechnet der Betrieb richtig

Wenn Urlaub zu Geld wird

Urlaub ist laut Bundesurlaubsgesetz (BUrlG) zur Erholung da. Daher darf der Arbeitgeber dem Mitarbeiter diese Zeit eigentlich auch nicht in Geld umwandeln. Aber es gibt Ausnahmen: Wird das Arbeitsverhältnis beendet und es gibt noch ungenutzte Ansprüche, sind diese in Geld auszuzahlen. Nur: Wie berechnen sich die abgegoltenen Urlaubtage?
  • Fuchs plus
  • BMWi schüttet das Füllhorn aus

Neues Förderprogramm zur Digitalisierung

Ein neues Programm des BMWi fördert Digitalisierungsvorhaben. Die Palette reicht von Hardware, über Software bis hin zu Fortbildungen.
  • Im Fokus: Vegane Aktien

Alternative Ernährung bringt Gewinn

Immer mehr Menschen leben vegan. Copyright: Pexels
Vegane Lebensmittel erleben einen wahren Boom. Abgesehen von einigen Highflyern wie Beyond Meat profitieren aber noch einige mehr Unternehmen von dem Trend. Viele davon sind einer breiten Masse von Anlegern aber noch nicht bekannt. Wir bringen Licht ins Dunkel.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Beseitigungspflicht besteht auch bei typischem Nutzerverhalten

Dübellöcher beim Auszug gehen gar nicht

Sie sind klein, rund, häßlich und meist auch nicht selten – Dübellöcher. Wer Bilder, Lampen, Schränke und Regale befestigen will, der kommt um sie nicht herum. Die Frage ist nur, was mit ihnen geschieht, wenn ein Mietverhältnis endet. Muss der Mieter vor dem Auszug die Löcher in der Wand verschließen oder nicht?
  • Fuchs plus
  • Fahrstuhl zählt zum vertragsmäßigen Gebrauch einer Wohnung

Kaputter Aufzug begründet Mietminderung

Anstatt viele Stufen im Treppenhaus zu steigen, ist das Leben mit einem Lift viel angenehmer. Was früher Luxus war, ist inzwischen durch die Bauordnungen der Länder vorgeschrieben. In Berlin beispielsweise bei Neubauten mit mehr als Stockwerken. Ausgesprochen ärgerlich ist allerdings, wenn der Aufzug defekt ist und ausfällt. Welche Pflichten hat der Vermieter in diesem Fall?
  • Fuchs plus
  • Mit Vertical Sky können Bebauungslücken geschlossen werden

Das Windrad wird neu erfunden

Die neue Windturbine Vertical Sky von Agile Wind Power. Copyright: Agile Wind Power
Strom in Deutschland ist teuer. Immer mehr Unternehmen und Kommunen setzen daher auf Eigengewinnung. Das ist oft mit hohem Aufwand insbesondere wegen des Emissionsschutzrechtes und der Abstandsgebote verbunden. Ein Startup aus der Schweiz kann nun Abhilfe schaffen.
Zum Seitenanfang