Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1016
Vermögensverwaltung

Retros: 50% von X ist besser als nix

Ein Schweizer Rechtsportal bietet deutschen Kunden, die (Schwarz-)Geld in der Schweiz angelegt hatten, Hilfe an. Wer nachdeklariert hat, hat möglicherweise hohe Rückerstattungsansprüche.
„Schweizer Banken haben ihre Kunden ab 2008 zu einem Verzicht auf Herausgabe von Retros gezwungen.“ Das behauptet Herbert Notz von De Iure, ein Rechtsportal in der Schweiz. Dies erfolgte ausnahmslos mittels neuer AGBs, die man noch schnell vor der Rückreise des Kunden in die Bundesrepublik unterschreiben ließ. Später habe man den Kunden damit gedroht, die Depots zu saldieren und einen Scheck nach Hause zu schicken. Wer nachdeklariert hat, sollte in jedem Fall seine Ansprüche bei der Bank anmelden, empfiehlt Notz. Allerdings: „In der Regel erhält er dann ein zweiseitiges Antwortschreiben mit falschen und irreführenden Informationen bezüglich der Werthaltigkeit seiner Ansprüche“. De Iure kauft Ansprüche ab und teilt sich im Erfolgsfall den „Gewinn“ mit dem Abtretenden. Im Schnitt rechnet De Iure bei einem Vermögen von 1 Mio. Franken, das 10 Jahre lang von einer Schweizer Bank verwaltet wurde, mit Ansprüchen in Höhe von 50.000 CHF. „Welche Variante wir anbieten, hängt von der Qualität der Ansprüche (z.B. Vermögensverwaltungsvertrag) und der vorhandenen Dokumentation ab.“ Ein Kostenrisiko gebe es für den „Kunden“ nicht. Bei Ansprüchen über 150.000 Euro fahre der Anspruchsinhaber möglicherweise besser, wenn er das Kostenrisiko selbst trage und einen geeigneten Anwalt mit der Durchsetzung der Ansprüche mandatiere, so Notz. Notz selbst ist Wirtschaftsingenieur, war mehrere Jahre bei der Unternehmensberatung Roland Berger beschäftigt. Seit 2001 lebt und arbeitet er in der Schweiz. Bisher hat er nach eigener Auskunft über 500.000 Franken für deutsche Kapitalanleger repatriiert. Außerdem hat er einen Forderungsbestand (auf Basis von Abtretungen) von über 2 Mio CHF. Im Normalfall erledigt er die Ansprüche außergerichtlich.

Fazit: Es macht im Einzelfall sicherlich Sinn, zunächst einmal einen qualifizierten Anwalt zu fragen, welche Chancen er für die Durchsetzung solcher Ansprüche sieht. Danach könnte der Kontakt zu De Iure eine interessante Option sein (unter redaktion@fuchsbriefe auf Anfrage erhältlich). 50% von X ist schließlich besser als nix.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Bei eigenem Zähler ist der Mieter Vertragspartner des Energieversorgers

Vermieter haftet nicht für Strom des Mieters

Für mehr als 8.000 Wohnungen in Hamburg gab es in 2019 eine Stromsperre, weil niemand die Rechnung bezahlen wollte. Muss in diesen Fällen notfalls auch der Vermieter die ausstehenden Beträge begleichen?
  • Fuchs plus
  • Wo man noch in Immobilien anlegen kann

Dortmund, ein Geheimtipp

Blick auf die Dortmunder Innenstadt. Copyright: Pixabay
Dortmund hat sich in den vergangenen Jahren gut entwickelt. Die Lebensqualität in der Stadt ist durch neue Attraktionen und Stadtviertel gestiegen. Im Strukturwandel ist die Stadt gut vorangekommen. In mehreren Sektoren entstehen neue Arbeitsplätze. Seit zwei Jahren steigen auch die Immobilienpreise an...
  • Fuchs plus
  • UN Bevölkerungsprognose

Osteuropa blutet aus

Die UN hat eine neue Weltbevölkerungsprognose abgegeben. Diese sieht vor allem für Osteuropa negativ aus. Dessen Einwohnerzahl wird bis 2050 je nach Region um bis zu 25% schrumpfen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Konjunktur auf Sparflamme

EZB-Politik hungert Wirtschaft aus

Die Niedrigzinspolitik der EZB wird zunehmend zur Belastung für die Euro-Volkswirtschaften. Denn sie führt zu einer Schwächung des Produktivitätswachstums und des Wettbewerbs. In der Folge wird das Wirtschaftswachstum immer geringer.
  • Fuchs plus
  • Wertvolle Bücher mit Stempel

Exlilbris bietet Sammlern viel zu entdecken

In Zeiten dynamisch wachsender Online-Medien entdecken einige Kunstliebhaber und Sammler gedruckte Bücher wieder. Davon profitiert auch ein anderes Sammelgebiet, bei dem es nur um ganz kleien Stempel in den gedruckten Publikationen geht. Exlibris sind ein attraktives Sammelgebiet, auf dem ein wenig Spezialwissen gefragt ist.
  • Fuchs plus
  • Wie versucht wird, über Personalpolitik den öffentlichen Diskurs zu beeinflussen

Köpfe tauschen

Deutschland nervt. Die hierzulande in der Öffentlichkeit und auch Teilen der Ökonomie vorherrschende Auffassung, dass eine zu hohe Kreditaufnahme mittel- und langfristig schädlich ist für die Volkwirtschaft, teilen die meisten Institutionen (derzeit) nicht. Über Personalpolitik wird versucht, den hiesigen Mainstream umzulenken.
Zum Seitenanfang