Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
419
Steuern | Vermögen

Wie ungleich darf's denn sein?

Die Diskussion über höhere Steuern für Spitzenverdiener wird bald wieder an Schärfe gewinnen.
Die Diskussion über höhere Steuern für Spitzenverdiener wird bald wieder an Schärfe gewinnen. Den Startschuss dafür gab vor einigen Wochen der Internationale Währungsfonds. Die Studie „Fiskalpolitik und Einkommensungleichheit“ traf nicht nur bei Ökonomen auf eine breite Resonanz. Die Botschaft des IWF: Ein zu hohes Maß an Ungleichheit wirke sich dämpfend auf das Wirtschaftswachstum aus. Denn bei einer immer weiter auseinanderklaffenden Einkommensschere würde den unteren Bevölkerungsschichten der Glaube an den sozialen Aufstieg genommen werden. Ein weiteres Argument der Befürworter dieser These ist, dass Spitzenverdiener – anders als Normalverbraucher – noch höhere Einkommen eher sparen als konsumieren würden. So würden dem Wirtschaftskreislauf Konsumausgaben entzogen. Parallel zur Ungleichheitsdebatte werden auch die Forderungen nach einer Korrektur der Vermögensverteilung wieder Auftrieb bekommen. Vermögenssteuer und/oder -abgabe, höhere Kapitalertragssteuern – die Debatte liefert den Befürwortern dieser Instrumente reichlich Munition. Das gilt insbesondere für Deutschland. Denn hierzulande gibt es bei der Vermögensbesteuerung im internationalen Vergleich noch erhebliches „Nachholpotenzial“: Laut OECD lag der Anteil der vermögensbezogenen Steuern im Verhältnis zum BIP in Deutschland 2012 bei 0,9%. Der OECD-Durchschnitt ist 1,8%.

Fazit: Auch wenn Steuererhöhungen nach der jüngsten Bundestagswahl noch aufgeschoben wurden – lang- bis mittelfristig müssen sich Vermögende darauf einstellen, dass ihr Vermögen zur Reparatur der Kosten der Finanzkrise herangezogen wird. Die Debatte über das richtige Maß an Ungleichheit wird eines der Argumente dafür sein.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Blockchain in der Verwaltung

Briten nutzen Blockchain bei der Immobilienregistrierung

In deutschen Ohren klingt es noch nach (ferner)n Zukunftsmusik. Die Briten nutzen es bereits. Land Registry, das zentrale Grundbuchamt auf der Insel, setzt die Blockchain bei Immobilientransfers ein. Mit Erfolg.
  • Fuchs plus
  • Reduzierte Arbeitszeit ist kein Urlaub

Arbeitszeitverkürzung statt Urlaub geht nicht

Urlaub ist in jeder Beziehung was Besonderes, das meinte das Bundesarbeitsgericht (BAG) schon vor sechzig Jahren. Die Richter formulierten schon damals: „Das Interesse des Arbeitgebers sind gesunde und arbeitsfreudige Arbeiter". Diese Ideen verfolgen die Gerichte unverdrossen bis zum heutigen Tag.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Globalance Bank AG, TOPS 2020: Beratungsgespräch

Empathie und Nachhaltigkeit pur

Wenn es je stimmte, dass die Beratung bei einer Bank mit dem Berater steht oder fällt, dann im Fall unserer Erfahrung mit der Globalance Bank in Zürich. Die einen nennen es Glück, an einen so empathischen und dabei fachlich absolut fitten Berater geraten zu sein. Die anderen sagen vielleicht, der Berater passt einfach zur Bank ...
  • Fuchs plus
  • Globalance Bank AG: Wissenswertes TOPS 2020

Globalance Bank AG - Hat so kleine Füße

Schon seit fast 25 Jahren setzen sich die Globalance Bank bzw. ihre Vorgängerin SAM konsequent für nachhaltiges Investment ein. Zu einem Zeitpunkt, als „grün" in der Anlage noch längst nicht en vogue war, formulierte sie Maßstäbe verantwortungsvollen Bankings, die sich zu Standards in der Branche entwickelt haben. Highlight ist die Footprint-Plattform, auf der sich Kunden über den persönlichen Fußabdruck ihrer Anlage informieren können.
Zum Seitenanfang