Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
262
Steuer

Willkürliche Grunderwerbsteuer

Ein Urteil des Bundesfinanzhofes sorgt dafür, dass Häuslebauer ihre Nebenkosten nicht mehr sicher kalkulieren können.
Bauherren, die den Kauf eines Grundstücks und seine anschließende Bebauung planen, können ihre Nebenkosten nicht mehr sicher kalkulieren. Dafür sorgt das im Mai veröffentlichte Urteil des BFH vom 26.2.2014 (Az: II R 54/12) zur Grunderwerbsteuer. Denn wer nach diesem Urteil ein unbebautes Grundstück erwirbt und es anschließend bebauen lässt, trägt das Risiko, dass sich die Steuer nach dem (regelrecht viel höheren) Wert des bebauten Grundstücks berechnet. Wobei das Grundstück und das geplante Haus als ein „einheitlicher Erwerbsgegenstand“ gelten könnten. Ein Beispiel: Der Bauherr kauft ein Grundstück zum Preis von 100.000 Euro und müsste dafür eine Grunderwerbsteuer entrichten. Vor dem Bau hat er ein Bauunternehmen engagiert. Dieses besichtigte das Grundstück und erstellte ein Angebot mit der Planung und dem Kostenvorschlag von 300.000 Euro. Laut Urteil sind nicht mehr die 100.000 Euro, sondern insgesamt 400.000 Euro die Bemessungsgrundlage für die Grunderwerbsteuer. Hintergrund: Der BFH möchte damit vermeintlichen Missbrauch einschränken. Bisher mussten Käufer nur dann eine einheitliche Steuer auf das Grundstück und das geplante Haus entrichten, wenn der Verkäufer und die Baufirma zu einer Firma gehörten. Oft trennten der Grundstückseigentümer und der Bauunternehmer „künstlich“ den im Ursprung einheitlichen Vertrag und verschafften sich so Spielräume zur Steueroptimierung. Mit dem Urteil wird die Rechtslage jedoch unsicherer als sie eh schon war und „fördert Willkür“. So Hendrick Mielke – Steuerfachanwalt in der Kanzlei Flick Gocke Schaumburg. Der BFH sieht es nicht als erforderlich an, dass der Grundstückverkäufer und der Bauunternehmer vor dem Verkauf in irgendeiner Weise miteinander Absprache halten. So kann der Verkäufer dem Bauunternehmer das Grundstück nicht einmal für Planungs- und Angebotserstellungszwecke zur Verfügung stellen, ehe der Bauherr es gekauft hat. Das gilt, selbst wenn der Bauherr den Bauunternehmer unabhängig engagiert und ihn vertraglich verpflichtet hat, sich mit der Planung des Hauses auf dem zu erwerbenden Grundstück vor dem Kauf zu befassen. Der Fachanwalt Mielke empfiehlt eine gegen-ständlich-zeitliche Trennung. Dem „einheitlichen Erwerbsgegenstand“ können Sie wohl nur entgehen, wenn Sie Grundstückserwerb (zuerst kaufen) mit Karenzfrist zeitlich von der Bauwerksplanung trennen.

Fazit: Ob diese Lösung in der Praxis sinnvoll ist, bleibt dahingestellt. Ist ihre Objektplanung vor Erwerb des Grundstücks fortgeschritten, sollten Sie eine höhere Grunderwerbssteuer einplanen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Nachfrage nach Oldtimern sinkt

Überangebot an historischen Automobilen

Am Markt für historische Automobile herrscht ein Überangebot. Deshalb sinken die Preise. Aber noch andere Gründe tragen dazu bei, dass Verkäufer derzeit häufig unzufrieden sind.
  • Fuchs plus
  • Capital Bank - GRAWE Gruppe AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Mehr erwarten – und bekommen

Die Capital Bank - GRAWE Gruppe AG hat die grüne Ampel redlich verdient.
Es passiert nicht oft, dass man sich als Kunde von Anfang bis Ende bei einer Bank oder einem Vermögensberater gut aufgehoben fühlt. Wenn es dann passiert, ist es einfach nur angenehm. Es fällt entsprechend schwer, etwas Nachteiliges über die Beratung durch die Capital Bank zu finden. Wenn überhaupt, dann hat uns hier und da der etwas ausufernde Smalltalk durch einen der Berater gestört. Doch am Ende zählt das Ergebnis – und das überzeugt.
  • Fuchs plus
  • Bankhaus Lampe, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Der ehrbare Kaufmann

Das Bankhaus Lampe hat die grüne Ampel verdient.
Das altehrwürdige Bankhaus Lampe trägt seit 160 Jahren den Namen des Gründers Hermann Lampe, dessen Werten man sich noch heute verpflichtet fühlt. In zwölf Niederlassungen innerhalb Deutschlands sowie in New York, London und Wien halten über 670 Mitarbeiter die lange Tradition aufrecht. Als „ehrbarer Kaufmann" verstehe man sich, lesen wir auf der Website, „ehrlich, verlässlich, gut vernetzt und risikobewusst". So entsteht ein sympathisches Bild, dass wir im Gespräch in weiten Teilen bestätigt finden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bankhaus Bauer AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Vieles richtig gemacht

Das Bankhaus Bauer hat die grüne Ampel verdient.
Das Bankhaus Bauer sieht sich „als Art Nischenanbieter mit einem hohen Fokus auf kundennahe und höchstindividuelle Beratung und einer sehr guten Expertise im Bereich der Vermögensverwaltung". Ein hoher Anspruch – dem die Bank mit einem guten Eingehen auf unsere Vorkenntnisse und Wünsche gerecht wird. Ein ärgerlicher Mangel führt dann aber dazu, dass die Bank nicht noch besser bewertet werden kann.
  • Fuchs plus
  • HSBC Trinkaus & Burkhardt AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Beeindruckend transparent, überzeugend in der Beratung

HSBC Trinkhaus & Burkhardt AG hat sich die grüne Ampel redlich verdient.
Überzeugende Evaluation, guter Anlagevorschlag. HSBC Trinkaus & Burkhardt hat uns mit einer Top-Leistung beeindruckt.
  • Fuchs plus
  • Tauglichkeit für die Nachtschicht überprüfen

Ärztliches Attest zur Nachtarbeit gilt auf Dauer

Fast 5,6 Mio. Beschäftigte arbeiten in Deutschland in Schichten. Unternehmen sollten deshalb wissen: Wenn Arbeitnehmer aus gesundheitlichen Gründen dauerhaft nachts nicht mehr arbeiten können, müssen sie nur einmal ein entsprechendes Attest vorlegen.
Zum Seitenanfang