Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
319
Steuer

Willkürliche Grunderwerbsteuer

Ein Urteil des Bundesfinanzhofes sorgt dafür, dass Häuslebauer ihre Nebenkosten nicht mehr sicher kalkulieren können.
Bauherren, die den Kauf eines Grundstücks und seine anschließende Bebauung planen, können ihre Nebenkosten nicht mehr sicher kalkulieren. Dafür sorgt das im Mai veröffentlichte Urteil des BFH vom 26.2.2014 (Az: II R 54/12) zur Grunderwerbsteuer. Denn wer nach diesem Urteil ein unbebautes Grundstück erwirbt und es anschließend bebauen lässt, trägt das Risiko, dass sich die Steuer nach dem (regelrecht viel höheren) Wert des bebauten Grundstücks berechnet. Wobei das Grundstück und das geplante Haus als ein „einheitlicher Erwerbsgegenstand“ gelten könnten. Ein Beispiel: Der Bauherr kauft ein Grundstück zum Preis von 100.000 Euro und müsste dafür eine Grunderwerbsteuer entrichten. Vor dem Bau hat er ein Bauunternehmen engagiert. Dieses besichtigte das Grundstück und erstellte ein Angebot mit der Planung und dem Kostenvorschlag von 300.000 Euro. Laut Urteil sind nicht mehr die 100.000 Euro, sondern insgesamt 400.000 Euro die Bemessungsgrundlage für die Grunderwerbsteuer. Hintergrund: Der BFH möchte damit vermeintlichen Missbrauch einschränken. Bisher mussten Käufer nur dann eine einheitliche Steuer auf das Grundstück und das geplante Haus entrichten, wenn der Verkäufer und die Baufirma zu einer Firma gehörten. Oft trennten der Grundstückseigentümer und der Bauunternehmer „künstlich“ den im Ursprung einheitlichen Vertrag und verschafften sich so Spielräume zur Steueroptimierung. Mit dem Urteil wird die Rechtslage jedoch unsicherer als sie eh schon war und „fördert Willkür“. So Hendrick Mielke – Steuerfachanwalt in der Kanzlei Flick Gocke Schaumburg. Der BFH sieht es nicht als erforderlich an, dass der Grundstückverkäufer und der Bauunternehmer vor dem Verkauf in irgendeiner Weise miteinander Absprache halten. So kann der Verkäufer dem Bauunternehmer das Grundstück nicht einmal für Planungs- und Angebotserstellungszwecke zur Verfügung stellen, ehe der Bauherr es gekauft hat. Das gilt, selbst wenn der Bauherr den Bauunternehmer unabhängig engagiert und ihn vertraglich verpflichtet hat, sich mit der Planung des Hauses auf dem zu erwerbenden Grundstück vor dem Kauf zu befassen. Der Fachanwalt Mielke empfiehlt eine gegen-ständlich-zeitliche Trennung. Dem „einheitlichen Erwerbsgegenstand“ können Sie wohl nur entgehen, wenn Sie Grundstückserwerb (zuerst kaufen) mit Karenzfrist zeitlich von der Bauwerksplanung trennen.

Fazit: Ob diese Lösung in der Praxis sinnvoll ist, bleibt dahingestellt. Ist ihre Objektplanung vor Erwerb des Grundstücks fortgeschritten, sollten Sie eine höhere Grunderwerbssteuer einplanen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Bank Gutmann AG | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Bank Gutmann AG: In jeder Hinsicht überzeugend

Die Bank Gutmann ist top in jeder Hinsicht.
„Maß nehmen", ist das Motto der Gutmänner (und -frauen) aus Wien. Die Privatbank mit langer Tradition und stetigen hochklassigen Ergebnissen in den Markttests der FUCHS | RICHTER PRÜFINSTANZ weiß auch in diesem Jahr wieder zu überzeugen. Nein, mehr als das.
  • Fuchs plus
  • Baden-Württembergische Bank | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

BW-Bank: Beim Anlagevorschlag eher eckig als rund

Zwar überzeugt die BW Bank beim Beratungsgespräch und der Transparenz, jedoch zeigt sie Schwächen bei unseren anderen Wertungskriterien.
Das Runde muss ins Eckige, heißt es im Fußball. Die BW-Bank sollte unsere Auswertung zum Anlagevorschlag sportlich nehmen. Er ist jedenfalls noch nicht rund und gewiss kein Volltreffer.
  • Fuchs plus
  • Geldpolitik unter Einbeziehung der Vermögenspreise

Die Fed hat einen neuen Feldversuch laufen

Fed-Chef Jerome Powell Copyright: Picture Alliance
Fed-Chef Jerome Powell überraschte die Märkte am Mittwoch mit einem Zinsausblick, der auf weniger Zinsschritte der US-Notenbank hindeutet. Doch die entscheidende Botschaft seiner Rede war eine andere.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bank Gutmann AG | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Bank Gutmann AG: In jeder Hinsicht überzeugend

Die Bank Gutmann ist top in jeder Hinsicht.
„Maß nehmen", ist das Motto der Gutmänner (und -frauen) aus Wien. Die Privatbank mit langer Tradition und stetigen hochklassigen Ergebnissen in den Markttests der FUCHS | RICHTER PRÜFINSTANZ weiß auch in diesem Jahr wieder zu überzeugen. Nein, mehr als das.
  • Fuchs plus
  • Künstliche Intelligenz kann nicht nur rational

Kunst aus dem Computer

Was ist Kunst? Allein diese Frage ist schon schwer genug zu beantworten. Nun könnte diese ewig junge Frage gleichzeitig erleichtern und erschweren. Künstliche Intelligenz soll erlernen können was Kunst ist und wie sie funktioniert. Doch ebenso sollen diese Programme selbst Kunst schaffen können.
  • Fuchs plus
  • Der Diamanthandel ist unter Druck

Umbruch im Jahr 2019

Das kommende Jahr 2019 wird spannend für den Diamanthandel. Der Druck auf die Diamantenpreise durch den Onlinehandel und das steigende Angebot künstlich hergestellter Diamanten fordert vom „klassischen" Diamantenhandel, sich neue Marketingkonzepte zu überlegen.
Zum Seitenanfang