Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
100
Polytec Holding AG: Schwergewicht im Leichtbau

Trend zu leichteren Fahrzeugen

Polytec profitiert vom Trend zu leichteren Fahrzeugen. Neben dem stabilen Umsatzwachstum gelingt es den Österreichern, die Gewinnmargen zu steigern.
Ob Benziner, Diesel-, Hybrid- oder Elektroauto: österreichische Polytec profitiert als Zulieferer aller großen Autokonzerne vom Trend zur Gewichtsreduktion. Um überhaupt annähernd die Emissionsziele zu erreichen, führt an der Leichtbauweise kein Weg vorbei. Polytec entwickelt und vertreibt Produkte aus Kunststoff für die Branche. Der Konzern produziert für PKW, LKW und Traktoren Spritzgusskomponenten für Motorraumteile und Interieur. Daneben entwickelt Polytec mit der Automobilindustrie Serien- und Originalzubehörteile aus Kunststoff und Metall. Mit 25 Produktionsstätten und F&E-Zentren ist die Unternehmensgruppe international aktiv. Im vorigen Jahr erzielte die Polytec-Gruppe mit 52,4 Mio. Euro das beste Jahresergebnis ihrer 30-jährigen Geschichte. Im laufenden Geschäftsjahr setzt sich der positive Trend weiter fort. Der Umsatz in den ersten sechs Monaten legte um 6,7% auf 348,3 Mio. Euro zu. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) sprang sogar um stattliche 36,6% auf 45,1 Mio. Euro an. Der Kursverlauf der Aktie spiegelt das Unternehmenswachstum eindrucksvoll wider. Allein während der letzten zwölf Monate hat sich der Titel von rund 8,00 auf über 17,00 Euro bewegt. Trotz des kräftigen Kursanstiegs ist die Polytec-Aktie mit einem für 2018 geschätzten KGV von unter 10 relativ preiswert. Auch die Dividende kann sich sehen lassen. In diesem Jahr zahlten die Österreicher 0,40 Euro je Aktie. Beim derzeitigen Aktienkurs errechnet sich somit eine Ausschüttungsrendite von knapp 2,3%. Polytec profitiert vom Trend zu leichteren Fahrzeugen. Neben dem stabilen Umsatzwachstum gelingt es den Österreichern, die Gewinnmargen zu steigern. Fundamental ist der Titel nicht teuer. Langfristig orientierte Anleger kaufen erste Stücke, kalkulieren jedoch kurzfristige Rücksetzer mit ein.

Empfehlung: kaufen, Rücksetzer Richtung 14 Euro für Nachkäufe nutzen

Kursziel: 22,50 Euro, Stop-Loss: unter 13 EUR (Schlusskurs Börse Wien)

Meist gelesene Artikel
  • Venezuela bedient seine Schulden nicht mehr

Caracas muss auf den Ölpreis hoffen

Venezuela ist zahlungsunfähig. Das Land kann Anleihen nicht bedienen. Hohe Schulden hat die Regierung bei Russland und China. Im nächsten Jahr dürften weitere Anleihen nicht bedient werden. Es gibt aber einen Hoffnungsschimmer.
  • Peking verlagert den Schwerpunkt

Chinas Wirtschaftsdynamik lässt weiter nach

Die Dynamik der chinesischen Wirtschaft lässt in allen Sektoren sichtbar nach. Hintergrund sind aus unserer Sicht nachlassende fiskalische Impulse. Die Pekinger Führung nimmt andere Ziele in den Fokus.
  • US-Wirtschaft

Widersprüchliche Konjunktursignale aus den USA

Quelle: Phily-Fed, New York
Die Daten, die aus der US-Wirtschaft kommen, senden widersprüchliche Signale aus. Vor allem die Arbeitslosenzahlen setzen Fragezeichen. Das wird die Grundhaltung der neuen FED-Führung beeinflussen.
Neueste Artikel
  • Im Arbeitsvertrag besser keine Fehler machen

Boni für Betriebstreue richtig gestalten

Bonuszahlungen für Betriebstreue sind eine gute Sache. Aber bei der Gestaltung im Arbeitsvertrag gibt es Regeln, die Unternehmer unbedingt beachten sollten.
  • Die große Chance der SPD

Martin Schulz kann zeigen, ob er den Willen zur Macht hat

Gehen Martin Schulz und Andrea Nahles mit der SPD erneut in eine GroKo? Copyright: Picture Alliance
Das Schicksal der Republik liegt nun in den Händen des zweitgrößten Wahlverlierers: der SPD. Schnelle Pöstchen oder etwas später die ganze Macht – das ist jetzt die Option des Martin Schulz.
  • Anspruch auf Ruhetag pro Siebentageszeitraum

Frei nach zwölf Tagen

Laut Urteil des Europäischen Gerichtshof sind bis zu 12 Tage Arbeit am Stück rechtens.
Zum Seitenanfang