Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
503
Polytec Holding AG: Schwergewicht im Leichtbau

Trend zu leichteren Fahrzeugen

Polytec profitiert vom Trend zu leichteren Fahrzeugen. Neben dem stabilen Umsatzwachstum gelingt es den Österreichern, die Gewinnmargen zu steigern.
Ob Benziner, Diesel-, Hybrid- oder Elektroauto: österreichische Polytec profitiert als Zulieferer aller großen Autokonzerne vom Trend zur Gewichtsreduktion. Um überhaupt annähernd die Emissionsziele zu erreichen, führt an der Leichtbauweise kein Weg vorbei. Polytec entwickelt und vertreibt Produkte aus Kunststoff für die Branche. Der Konzern produziert für PKW, LKW und Traktoren Spritzgusskomponenten für Motorraumteile und Interieur. Daneben entwickelt Polytec mit der Automobilindustrie Serien- und Originalzubehörteile aus Kunststoff und Metall. Mit 25 Produktionsstätten und F&E-Zentren ist die Unternehmensgruppe international aktiv. Im vorigen Jahr erzielte die Polytec-Gruppe mit 52,4 Mio. Euro das beste Jahresergebnis ihrer 30-jährigen Geschichte. Im laufenden Geschäftsjahr setzt sich der positive Trend weiter fort. Der Umsatz in den ersten sechs Monaten legte um 6,7% auf 348,3 Mio. Euro zu. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) sprang sogar um stattliche 36,6% auf 45,1 Mio. Euro an. Der Kursverlauf der Aktie spiegelt das Unternehmenswachstum eindrucksvoll wider. Allein während der letzten zwölf Monate hat sich der Titel von rund 8,00 auf über 17,00 Euro bewegt. Trotz des kräftigen Kursanstiegs ist die Polytec-Aktie mit einem für 2018 geschätzten KGV von unter 10 relativ preiswert. Auch die Dividende kann sich sehen lassen. In diesem Jahr zahlten die Österreicher 0,40 Euro je Aktie. Beim derzeitigen Aktienkurs errechnet sich somit eine Ausschüttungsrendite von knapp 2,3%. Polytec profitiert vom Trend zu leichteren Fahrzeugen. Neben dem stabilen Umsatzwachstum gelingt es den Österreichern, die Gewinnmargen zu steigern. Fundamental ist der Titel nicht teuer. Langfristig orientierte Anleger kaufen erste Stücke, kalkulieren jedoch kurzfristige Rücksetzer mit ein.

Empfehlung: kaufen, Rücksetzer Richtung 14 Euro für Nachkäufe nutzen

Kursziel: 22,50 Euro, Stop-Loss: unter 13 EUR (Schlusskurs Börse Wien)

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Reduzierte Arbeitszeit ist kein Urlaub

Arbeitszeitverkürzung statt Urlaub geht nicht

Urlaub ist in jeder Beziehung was Besonderes, das meinte das Bundesarbeitsgericht (BAG) schon vor sechzig Jahren. Die Richter formulierten schon damals: „Das Interesse des Arbeitgebers sind gesunde und arbeitsfreudige Arbeiter". Diese Ideen verfolgen die Gerichte unverdrossen bis zum heutigen Tag.
  • Fuchs plus
  • LGT Bank (Österreich) AG, TOPS 2020: Beratungsgespräch

Fürstliche Beratung in Wien

Wer bei der elitären LGT – dem Family Office des Fürstenhauses von Liechtenstein – abgehobene Berater vermutet, die einen „kleinen" Studenten nicht ernst nehmen, der irrt sich. Wobei natürlich Studenten mit einem Vermögen von 1,5 Millionen Euro wahrscheinlich auch hier nicht die Norm sind. Tatsache ist, dass fachlich und menschlich beim Kontakt in Wien ziemlich viel richtig gelaufen ist.
  • Fuchs plus
  • Die Grünen bestimmen die politische Ausrichtung der Regierung

Der heimliche Mitregent

CO2-Steuer oder CO2-Bepreisung - was hilft besser bei der Reduktion ? © Picture Alliance
CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer dreht gerne politische Pirouetten. So ganz weiß man nie, wo sie in der Drehung anhält. Bei der CO2-Steuer vollführt sie gerade eine 180-Grad-Meinungswende. Wider besseres Wissen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Aufwertung durch schwachen Euro

Interventionsgefahr beim Schweizer Franken

Der schwächelnde Euro wird zum Problem für den Schweizer Franken. Der Aufwertungsdruck wird die notenbank zum Handeln zwingen. Dazu kommt eine abkühlende Konjunktur.
  • Fuchs plus
  • Die großen Spekulanten haben sich eingedeckt

Silber stößt an einen Widerstand

Der Preis für das Edelmetall Silber ist bis knapp an die 16 Dollar-Marke geklettert. Hier muss der Preis jetzt einen Kurswiderstand überwinden, damit es weiter nach oben geht. Doch viele große Händler sind jetzt anders positioniert als vor einigen Wochen. Anleger sollten das beachten.
  • Fuchs plus
  • Der kurzfristige Aufwärtstrend ist noch intakt

Beim Kaffee konkurriert das Wetter mit der Technik

Die Kaffee-Ernte in Brasilien wird über die künftigen Preise entscheiden. Copyright: Pixabay
Beim Kaffee scheinen die Eindeckungskäufe spekulativ eingestellter Händler abgeschlossen. Sie trieben in den letzten Wochen den Kaffeepreis an. Doch nun zählen andere Faktoren.
Zum Seitenanfang