Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
374
Polytec Holding AG: Schwergewicht im Leichtbau

Trend zu leichteren Fahrzeugen

Polytec profitiert vom Trend zu leichteren Fahrzeugen. Neben dem stabilen Umsatzwachstum gelingt es den Österreichern, die Gewinnmargen zu steigern.
Ob Benziner, Diesel-, Hybrid- oder Elektroauto: österreichische Polytec profitiert als Zulieferer aller großen Autokonzerne vom Trend zur Gewichtsreduktion. Um überhaupt annähernd die Emissionsziele zu erreichen, führt an der Leichtbauweise kein Weg vorbei. Polytec entwickelt und vertreibt Produkte aus Kunststoff für die Branche. Der Konzern produziert für PKW, LKW und Traktoren Spritzgusskomponenten für Motorraumteile und Interieur. Daneben entwickelt Polytec mit der Automobilindustrie Serien- und Originalzubehörteile aus Kunststoff und Metall. Mit 25 Produktionsstätten und F&E-Zentren ist die Unternehmensgruppe international aktiv. Im vorigen Jahr erzielte die Polytec-Gruppe mit 52,4 Mio. Euro das beste Jahresergebnis ihrer 30-jährigen Geschichte. Im laufenden Geschäftsjahr setzt sich der positive Trend weiter fort. Der Umsatz in den ersten sechs Monaten legte um 6,7% auf 348,3 Mio. Euro zu. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) sprang sogar um stattliche 36,6% auf 45,1 Mio. Euro an. Der Kursverlauf der Aktie spiegelt das Unternehmenswachstum eindrucksvoll wider. Allein während der letzten zwölf Monate hat sich der Titel von rund 8,00 auf über 17,00 Euro bewegt. Trotz des kräftigen Kursanstiegs ist die Polytec-Aktie mit einem für 2018 geschätzten KGV von unter 10 relativ preiswert. Auch die Dividende kann sich sehen lassen. In diesem Jahr zahlten die Österreicher 0,40 Euro je Aktie. Beim derzeitigen Aktienkurs errechnet sich somit eine Ausschüttungsrendite von knapp 2,3%. Polytec profitiert vom Trend zu leichteren Fahrzeugen. Neben dem stabilen Umsatzwachstum gelingt es den Österreichern, die Gewinnmargen zu steigern. Fundamental ist der Titel nicht teuer. Langfristig orientierte Anleger kaufen erste Stücke, kalkulieren jedoch kurzfristige Rücksetzer mit ein.

Empfehlung: kaufen, Rücksetzer Richtung 14 Euro für Nachkäufe nutzen

Kursziel: 22,50 Euro, Stop-Loss: unter 13 EUR (Schlusskurs Börse Wien)

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • WALSER PRIVATBANK | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

WALSER PRIVATBANK: Weitblick, in der Tat

Die WALSER PRIVATBANK erhält in der Gesamtwertung das rating »Sehr gut«.
„Individuelle Beratung, keine Patentrezepte", und „Zukunft braucht feste Wurzeln", wirbt die Walser Privatbank. Und tatsächlich zeigt das Haus aus dem Kleinwalsertal, dass auch im Zeitalter von MiFID Private Banking eine eindeutig individuelle Dienstleistung sein kann.
  • Fuchs plus
  • DZ Privatbank | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

DZ PRIVATBANK S.A.: Kleine Schwächen in der Kür

Die DZ Privatbank erhält in der Gesamtwertung das rating »Sehr gut«.
Die DZ Privatbank schenkt dem Kunden einen fulminanten Auftakt im Beratungsgespräch, an den sie auch zunächst nahtlos mit Gesprächsprotokoll und Anlagevorschlag anknüpft. Doch eine gute, gar herausragende Vermögensstrategie erfordert noch mehr.
  • Fuchs plus
  • Neue Bank AG | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Neue Bank: Verliebt in Text und gute Lösungen

Die Neue Bank AG erhält in der Gesamtwertung das rating »Gut«.
Seit 1991 ist die Neue Bank inzwischen am Markt und sieht sich selbst in der Tradition einer klassischen Privatbank. Dem wird sie auch meistenteils gerecht, wenn da nicht der eine und andere (Anfänger)Fehler wäre.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Profiteur der US-Sanktionen gegen Russland

Palladiumpreis in luftiger Höhe

Der Palladiumpreis hat sich in bisher nicht bekannte Höhen-Regionen geschoben. Und sich von der Preisentwicklung anderer Metalle vollkommen abgekoppelt. Ein Grund sind die Sanktionen der USA gegen Russland. Wir sagen, wie Anleger profitieren können.
  • Fuchs plus
  • Handelsstreit belastet stark

Kupferpreis von allen Seiten unter Druck

Der Handelsstreit zwischen den USA und China belastet den Kupferpreis stark. Die Konjunktursorgen haben ihn schon länger nach unten getrieben. Jetzt kommt ein angebotsseitiger Faktor hinzu.
  • Fuchs plus
  • Die Tücken eines ICOs für Investoren

Wenn bei der Kryptogeld-Ausgabe „überschüssige Münzen“ entstehen

Bei Initial-Coin-Offerings können Situationen entstehen, die dem Investor nicht gefallen. Bei der „Geldausgabe" entstehen „überschüssige Münzen" (Coins). Das kann zu einem deutlichen Wertverlust führen. Deshalb muss der Anleger vor dem Investment ein Papier ganz genau lesen.
Zum Seitenanfang