Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
787
Private Banking

Beratungsprotokoll auf dem Prüfstand: Weniger Formalismus in Aussicht

Noch die Bundestagswahl 2017 abwarten - dann wird das Private-Banking-Geschäft mit weniger Formalismus beim Beratungsprotokoll auskommen.
Das standardisierte Beratungsprotokoll im Private Banking kommt nach der Bundestagswahl 2017 voraussichtlich auf den Prüfstand. Ebenso die Ankreuz-Bögen nach dem Wertpapierhandelsgesetz, mit denen Kundenkenntnisse abgefragt werden. Das sagte uns der Vorstand Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv), Klaus Müller, vergangene Woche auf einer Veranstaltung des Bundesverbandes Öffentlicher Banken (VÖB). „Ich hänge nicht am Beratungsprotokoll“, so Müller wörtlich. Die aufwändige und die Beratung oftmals störende Protokollierung von Kundenkenntnissen zu Anlageprodukten sei keine Antwort der Verbraucherschützer.Sie kommt aus der Politik“, so Müller. Ihm sei bewusst, dass Kunden im Private Banking gewöhnlich andere Vorkenntnisse haben als Kunden im Massengeschäft der Banken (Retail) – und somit auch anders behandelt werden können, sagte er im Gespräch mit Fuchsbriefe. Inzwischen werde jedoch der Verbraucherschutz stark auf europäischer Ebene geregelt. Das müsse man berücksichtigen. Und vor dort komme „ganz viel Sicherheitsorientierung“. Doch, so Müller, müsse man aufpassen, dass unter einem Zuviel an Sicherheit nicht am Ende die Verbraucher leiden. Andererseits sei eine gewisse Vereinheitlichung auch wünschenswert. Müller stellt sich effizientere Verfahren vor. So könnten beispielsweise Standardinformationen zum Abruf bei einer staatlichen Stelle – vielleicht der Finanzaufsicht BaFin – vorgehalten werden. Überhaupt müssten mit dem vermehrten Aufkommen von digitalen Beratern (Robo-Advisor) viele Regelungen noch in die digitale Welt überführt werden.

Fazit: Möglich ist, dass künftig zwar Gesprächsprotokolle vorgeschrieben sind, aber nicht mehr in der Weise formalisiert wie bisher.

Meist gelesene Artikel
  • Die Insel hat sich im internationalen Handelspoker überschätzt

Trump takes control in Britain

Die Brexiteers lockten mit einer Austrittsdividende, die sie nach dem Austritt aus der EU in einer besseren Verhandlungsposition Londons sahen. Doch die ersten „Erfolge" von Handelsminister Liam Fox zeigen: damit ist es nicht so weit her.
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Index-Kletterer

Aufsteiger im MDAX und SDAX

Index-Aufsteiger im Fokus. Copyright: Pixabay
Bei den deutschen Aktien-Indices gab es einige Verschiebungen. Während es im DAX und im TecDAX keine Veränderungen gab, wurde im MDAX und SDAX einiges umhergewirbelt. Besonders interessant für Investoren sind die Index-Aufsteiger. Wir stellen Ihnen heute drei dieser Titel vor.
  • Fuchs plus
  • Serie (15): Die Blockchain im Unternehmen

Die Blockchain als Option für IT-Chefs

Unternehmen, die ihre Datenbankstruktur überarbeiten, sollten über die Anwendung der Blockchain-Technik nachdenken. Es gibt eine Reihe von Vorteilen – bis hin zu den Kosten. Aber das ist nicht alles.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Persönlichkeitsrechte sind zu wahren

Personalgespräch: Betriebsrat ist nicht automatisch dabei

Die Einladung des Arbeitgebers zu einem Personalgespräch verursacht oftmals ungute Gefühle. Betriebsrat und Unternehmensleitung einigten sich deshalb darauf, wenn es um disziplinarische Maßnahmen geht, automatisch einen Interessenvertreter zu beteiligen. Diese Absprache hat jetzt allerdings das Bundesarbeitsgericht (BAG) aus dem Verkehr gezogen.
  • Zur Situation

Die Umweltbewegten

Nachhaltigkeitsthemen beschäftigen Schülerinnen und Schüler, jedenfalls bis sie reisen...
  • Gute-Laune-Nachrichten aus der Wirtschaft vom 25. März 2019

Gesundheit ist den Deutschen wichtiger als Bildung und Forschung

Das ifo-Geschäftsklima hellt sich auf, Gesundheit ist den deutschen besonders wertvoll, das Bauhauptgewerbe hat Zuwächse bei Auftragseingang. Aber es gibt noch weitere Gute-Laune-Nachrichten aus der Wirtschaft.
Zum Seitenanfang