Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
509
Private Banking

Beratungsprotokoll auf dem Prüfstand: Weniger Formalismus in Aussicht

Noch die Bundestagswahl 2017 abwarten - dann wird das Private-Banking-Geschäft mit weniger Formalismus beim Beratungsprotokoll auskommen.
Das standardisierte Beratungsprotokoll im Private Banking kommt nach der Bundestagswahl 2017 voraussichtlich auf den Prüfstand. Ebenso die Ankreuz-Bögen nach dem Wertpapierhandelsgesetz, mit denen Kundenkenntnisse abgefragt werden. Das sagte uns der Vorstand Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv), Klaus Müller, vergangene Woche auf einer Veranstaltung des Bundesverbandes Öffentlicher Banken (VÖB). „Ich hänge nicht am Beratungsprotokoll“, so Müller wörtlich. Die aufwändige und die Beratung oftmals störende Protokollierung von Kundenkenntnissen zu Anlageprodukten sei keine Antwort der Verbraucherschützer.Sie kommt aus der Politik“, so Müller. Ihm sei bewusst, dass Kunden im Private Banking gewöhnlich andere Vorkenntnisse haben als Kunden im Massengeschäft der Banken (Retail) – und somit auch anders behandelt werden können, sagte er im Gespräch mit Fuchsbriefe. Inzwischen werde jedoch der Verbraucherschutz stark auf europäischer Ebene geregelt. Das müsse man berücksichtigen. Und vor dort komme „ganz viel Sicherheitsorientierung“. Doch, so Müller, müsse man aufpassen, dass unter einem Zuviel an Sicherheit nicht am Ende die Verbraucher leiden. Andererseits sei eine gewisse Vereinheitlichung auch wünschenswert. Müller stellt sich effizientere Verfahren vor. So könnten beispielsweise Standardinformationen zum Abruf bei einer staatlichen Stelle – vielleicht der Finanzaufsicht BaFin – vorgehalten werden. Überhaupt müssten mit dem vermehrten Aufkommen von digitalen Beratern (Robo-Advisor) viele Regelungen noch in die digitale Welt überführt werden.

Fazit: Möglich ist, dass künftig zwar Gesprächsprotokolle vorgeschrieben sind, aber nicht mehr in der Weise formalisiert wie bisher.

Meist gelesene Artikel
  • Der Fokus der chinesischen Förderpolitik geht zur Wasserstoff-Technik

China schaltet auf die Brennstoffzelle um

China plant eine Änderung seiner Technologie-Förderpolitik hin zur Wasserstoff- und Brennstoffzellen-Technik. Dies wird zulasten der E-Mobilität gehen. Die starke Fokussierung auf reine E-Mobilität könnte sich als Sackgasse erweisen.
  • Auswertung Vermögensstrategie TOPS 2018

LGT präsentiert stimmig, aber nicht ganz rund

Mit insgesamt 77,3 Punkten in allen vier Wertungskategorien erreichte die LGT Bank AG ein Gut und Platz 12 in der Gesamtwertung.
Die LGT Bank zeigt ihre Kompetenz auch im Anlagevorschlag. Der ist zwar nicht ganz rund, aber in sich stimmig. Nur in einem Aspekt setzten wir ein Fragezeichen.
  • Auswertung Vermögensstrategie TOPS 2018

Vontobel Europe legt zu viel Euro ins Depot

Mit insgesamt 61,5 Punkten in allen vier Wertungskategorien erreichte die Bank Vontobel Europe AG nur einen Platz im weiten Feld in der Gesamtwertung.
Die Bank Vontobel Europe wünscht im Anlagevorschlag "Viel Freude beim Lesen". Doch die will nicht so recht aufkommen. Stellenweise ist uns eher zum Weinen.
Neueste Artikel
  • Grundsolides Angebot für Jedermann

banx trading

Das Haus ist ernsthaft und gut um Interessenten bemüht. Aber das Bildungsangebot könnte noch etwas reichhaltiger sein.
  • Teurer und nur eingeschränkter Handel

consors

Consors hat ein Top-Ausbildungsangebot, geht aber nicht aktiv auf Interessenten zu. Hier verschenkt der Anbieter viel Potenzial.
  • Förderausfälle treiben Preise nach oben

Auf Öl spekulieren

Die politische Krise in Venezuela führt zu einem Preisanstieg beim Öl. Für 2018 rechnet man mit weiteren Einbrüchen. Der Preisanstieg ruft die US-Fracker auf den Plan.
Zum Seitenanfang