Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
347
Vermögensverwaltung | Private Banking

Eine Frage der Unabhängigkeit

Banken und freie Vermögensverwalter denken intensiv darüber nach, ob sie sich als abhängig oder unabhängig deklarieren sollen. Eine wichtige Frage, auch für Kunden.
Abhängig oder unabhängig – das ist derzeit die Frage in den Vorstandsetagen der Banken. Es geht darum, wie sie sich mit Inkrafttreten der Finanzmarkt-Regulierungsrichtlinie MiFid II in der Vermögensverwaltung positionieren. Noch knapp eineinhalb Jahre sind Zeit, darüber nachzudenken. Die Richtlinie tritt ab dem 3. Januar 2017 in Kraft. Bei der abhängigen Beratung darf eine Bank weiterhin Provisionen von Dritten kassieren. Sie kann zudem vertraglich regeln, dass sie diese einbehalten darf. Allerdings müssen diese Zuwendungen dem Kunden komplett individuell offengelegt werden. Dritte, das sind Kapitalanlagegesellschaften, die Finanzprodukte wie bspw. Fonds herstellen und diese über die Banken als Vertriebsapparat verkaufen. Dafür bezahlen sie den Banken und auch freien Vermögensverwaltern Geld. Das führt zu falschen Anreizen. Denn je mehr eine Bank von einem Produkt abnimmt und in Kundendepots legt, desto interessanter die Provision. Am Ende steckt der Berater bei der Portfoliogestaltung im Zwiespalt: Nimmt er das aus seiner Sicht beste Produkt für den Kunden oder lieber doch das drittbeste, das aber dafür einen höheren Provisionsertrag bringt? Haarig wird die Sache dann, wenn die Bank dem Berater auch noch entsprechende finanzielle Anreize durch eine wie auch immer ausgestaltete Provisionsbeteiligung verspricht. Klassifiziert sich eine Bank als unabhängig, darf sie künftig im Prinzip keine Provisionen und Zuwendungen von Dritten mehr annehmen. Nur in bestimmten Fällen ist ihr das noch erlaubt. Doch muss sie diese dann an den Kunden vollständig auskehren. Einfach ausprobieren, was beim Kunden besser ankommt, ist keine Strategie. Das Problem aus Bankensicht: Es ist noch nicht heraus, ob, wann und wie oft man den Status wechseln darf. Und: Am Ende geht es um geschickte Vermarktung und pfiffigen Verkauf. Deshalb fragen sich die Anbieter: Stellt die unabhängige Beratung tatsächlich aus Kundensicht einen ausreichenden Mehrwert dar, so dass man am Ende neue Kunden damit anlockt? Wie viele verliert man an die unabhängige Konkurrenz? Verzichtet man bewusst auf den einen oder anderen, hat dafür aber den Provisionsertrag? Der Markt ist noch unentschlossen. Die UBS Deutschland will sich voraussichtlich im Oktober entscheiden. Berenberg möchte sich dazu noch nicht äußern. Auch bei Commerzbank und Deutsche Asset & Wealth Management stehen die Entscheidungen noch aus. Überlegungen gehen auch dahin, Tochtergesellschaften mit unterschiedlichen Konzepten „laufen zu lassen“.

Fazit: MiFid II lässt Hintertürchen offen, um den Anleger weiterhin zweimal zur Kasse zu bitten: über die Gebühr für die Vermögensverwaltung und über Provisionen. Lassen Sie sich das Gebührenmodell genau erklären. Die Pflicht zur Offenlegung der Provisionen verschafft dafür den Ansatzpunkt.

Meist gelesene Artikel
  • Produktcheck

Comgest Growth Greater China

Vor zwei Jahren galt China als größtes Risiko für die Weltwirtschaft. Die Börse ist wieder in einen moderat steigenden Aufwärtstrend gewechselt. Einer der besten China-Fonds ist der Growth Greater China des französischen Vermögensverwalters Comgest.
  • Wenn der Sonne über die Wald scheint

Entschuldigung, wir schreiben politisch nicht korrekt

Ralf Vielhaber, Chefredakteur FUCHSBRIEFE
Wie schreibt man einen politisch korrekten Fuchsbrief, ohne seine LeserInnen zu verletzen. Und 58 weitere Geschlechter noch dazu. Fuchsbriefe-Chefredakteur Ralf Vielhaber hat sich mit seinem Team dazu Gedanken gemacht. Und sie kommen zu einem überraschenden Ergebnis.
  • Beschäftigungsbonus nicht mit EU-Recht vereinbar

Beschäftigungsbonus kippt

Der von der Regierung beschlossene Beschäftigungsbonus kommt nicht. Das Finanzministerium hielt ihn nicht mit EU-Recht verineinbar.
Neueste Artikel
  • Bis Mitte Februar muss Lohnnachweis an die Unfallversicherung übermittelt werden

Letztmalig doppelgleisig

Wir die Lohnsumme nicht bis zum 12.02.2018 and die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung übermittelt, so wird sie geschätzt. Letzmalig kann der Nachweis in Papier- oder Fax-Verfahren eingereicht werden.
  • Viele Seiteneinsteiger im tschechischen Kabinett

Neulinge in der Überzahl

Die tschechische Minderheitsregierung hat viele neue Seiteneinsteiger. Der neue Ministerpräsident Andrej Babiš berät sich in Brüssel mit den Chefs der Wisegradstaaten über die Flüchtlingsfrage.
  • Knapper Sieg für Kretschmer

Dresden: Etliche Abweichler

Bei der Wahl des neuen Ministerpräsidenten in Sachsen konnte sich Michael Kretschmer knapp durchsetzten und ist somit jüngester Ministerpräsident eines Bundeslandes.
Zum Seitenanfang