Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
818
Vermögensverwaltung

Geschlagen von der Inflation

Die Inflation schlägt die aktiven Vermögensverwalter. So plakativ kann man die Auswertung der Performance-Projekte der FUCHS | RICHTER PRÜFINSTANZ per 31.12.2018 zusammenfassen. Kaum ein Profi war mit Startzeitpunkt 1. Januar 2016 bzw. 1. Januar 2017 in der Lage, den Kaufkraftverlust des Geldes auszugleichen. Er betrug im Zeitraum Januar 2016/17 bis Dezember 2018 kumuliert 3,4% bzw. 5,1%.

Der Markt-Crash im 4. Quartal 2018 hat alle Depots übel erwischt. Nur wenige Vermögens-Profis übertreffen ein simpel zusammengestelltes Benchmark-Depot aus Indexfonds (ETF) unter Risiko-Rendite-Gesichtspunkten. Das gilt einerseits für ein Private Banking-Depot, das aus Einzeltiteln bestehen kann und noch vielmehr für die standardisierte Vermögensverwaltung im Fondsmantel. Die Ergebnisse im Einzelnen.

Projekt 4: Private Banking Depot

Das Projekt lief am 31.12.2018 genau 3 Jahre (36 Monate). Die Inflation in diesem Zeitraum betrug 5,1%. Am Projekt nehmen 73 Banken und unabhängige Vermögensverwalter aus dem deutschsprachigen Raum teil. Der Bewertungsmaßstab ist die positive oder negative Abweichung von Rendite und Schwankungsbreite im Vergleich zu einem naiven Benchmark-Depot aus vier Indexfonds (ETFs). Die Ergebnisse in den Einzelkriterien werden in Punkte umgerechnet und jeweils zum Quartalsende fixiert. Ziel ist es, die Benchmark nach Punkten zu übertreffen.

(Fiktiv) zur Verfügung stand per 1.1.2016 ein Vermögen von 3 Mio. Euro. Gehandelt wurde zu Tagesendkursen auf Basis des Datenpools von vwd, unser Partner in den Performance-Projekten, der auch die Eingabeplattform vwd Portfoliomanager zur Verfügung stellt.

  • Immerhin 28 Vermögensverwalter (38%) sind per 31.12.18 nach Punkten besser als die Benchmark
  • 10 weisen eine bessere Wertentwicklung auf; der Top-Performer weist allerdings einen deutlichen Wertverlust aus. Am 30.9.2018 verzeichneten wir im Projekt den höchsten Zugewinn mit 46,76%. Zum Jahresende betrug dieser gerade noch 13,8%.
  • 10 Anbieter übertreffen die Benchmark zugleich nach Rendite p.a. (Benchmark-Rendite = 1,5%)
  • 7 Depots schaffen einen Inflationsausgleich und noch einen Schnaps Rendite obendrauf.
  • 9 weisen einen geringeren Maximum Drawdown (maximalen Rückgang in der Wertentwicklung vom zwischenzeitlich erreichten Spitzenwert) auf
  • Den höchsten Punktestand weist die Dr. Kohlhase Vermögensverwaltung auf gefolgt von CONCEPT Vermögensmanagement GmbH & Co. KG und Klingenberg & Cie. Investment KG.

Projekt 5: standardisierte Verwaltung


Im Projekt 5 betrachten wir die Ergebnisse von 74 vermögensverwaltenden Fonds. Ausgangskapital zum 1.1.2017 waren 1 Mio. Euro. Die Anlage erfolgt in ein bis drei hauseieigenen Fonds, die von der teilnehmenden Bank oder dem Vermögensverwalter beraten oder gemangt werden. Messlatte (Benchmark) ist ein kostengünstiges ETF-Portfolio, das sich ein weitgehend unerfahrener Anleger auch selbst zusammenstellen könnte. Hier fällt das Ergebnis nach 24 Monaten Anlagedauer besonders ernüchternd aus. Die Inflation betrug in diesem Zeitraum 3,4%.

  • Ein einziges Depot der GFA Vermögensverwaltung schafft den Inflationsausgleich und einen realen Gewinn von 1,5%.
  • 1 Depot hat eine bessere Wertentwicklung als das Benchmarkdepot
  • Nur 8 standardisierte Vermögensverwaltungen sind nach Punkten besser als die Benchmark
  • (Nur) 12 Depots liegen im Plus seit Projektstart

Nach Punkte vorne liegen die Volksbank Liechtenstein Private Banking vor ODDO BHF und der Berliner Sparkasse. Besser als die Benchmark sind zudem die Globalance Bank, von der Heydt & Co., das Bankhaus Carl Spängler & Co., die Deutsche Oppenheim Family Office sowie die Bank J. Safra Sarasin.

Fazit:

Die Ergebnisse kratzen an der Daseinsberechtigung einer ganzen Branche, die sich ohnehin zunehmend der Konkurrenz der Robo-Advisor erwähren muss.

Hinweis:

Registrierte Besucher können tagesaktuell alle Ergebnisse der Performance-Projekte der FUCHS | RICHTER PRÜFINSTANZ auf pruefinstanz.de einsehen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 23.10.2020

Peugeot S.A. auf Schleichfahrt nach oben

Für Anleger, die sich an technischen Chartsignalen orientieren, lohnt sich ein Blick auf Peugeuot. Die Aktie hat ein sehr klares Chartmuster ausgebildet. Gelingt nun der Abschluss mustergültig, ist das ein klares Kaufsignal.
  • Fuchs plus
  • Instandsetzungspflicht beim Telefon- und Kabelanschluss

Wer muss Reparatur bezahlen?

Acht Millionen Haushalte nutzen ihren Kabelanschluss inzwischen auch, um ins Internet zu gehen und zu telefonieren. Alles in allem eine runde Sache, die niemand missen möchte, wenn denn alles funktioniert. Aber was ist, wenn nichts mehr funktioniert?
  • Fuchs plus
  • China wächst wieder

Die Dynamik ist zurück

Chinas Wirtschaft bekommt ihre Dynamik zurück. Copyright: Pixabay
Die jüngsten Daten aus China zeigen klar auf Wachtum. China dürfte das Jahr 2020 tatsächlich ohne Rezession überstehen. Auch die Daten vom aktuellen Rand deuten auf eine neue Dynamik trotz der Belastungen durch die geopolitischen Spannungen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Kommt der Rückgang mit Verspätung?

Corona ohne Einfluss auf den Wohn-Immobilienmarkt

Am deutschen Wohnimmobilienmarkt sind bisher keine Folgen durch die Coronakrise erkennbar. Die Entwicklungen, die sich schon seit letztem Jahr oder länger abzeichneten, sind weiter intakt. Darin sind sich die Branchenanalysten erstaunlich einig. Allerdings könnte es unter bestimmten Bedingungen noch zu einem Einbruch kommen.
  • Fuchs plus
  • Anhaltender Mietanstieg am Rhein

Düsseldorf bleibt lohnenswerter A-Markt

In Düsseldorf ist mit einem noch länger anhalten Anstieg der Mieten zu rechnen. Während es vielen deutschen Städten inzwischen gelingt, durch den Zubau genug Wohnraum für die in die Städte Zugewanderten zu bieten, ist das in Düsseldorf nicht der Fall. Wichtiger wird in Zukunft aber ein anderer Grund.
  • Fuchs plus
  • Bürgschaften für Mietverträge

Sicherheit für den Vermieter

Für viele junge Leute, egal ob Studierende, Auszubildende oder Berufsanfänger, führt der Weg zu einer eigenen Wohnung meist nur über eine Kaution. Wenn dann zusätzlich auch noch eine Elternbürgschaft angeboten wird, ist der Vermieter happy und gut abgesichert. Immer wieder sind sich die Bürgen aber über die Tragweite ihrer Unterschrift nicht im Klaren.
Zum Seitenanfang