Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
520
Vermögensmanagement

Nix ist fix

75.000 Euro Mindestanlage oder 5 Mio., Orientierungsmarke oder harte Einstiegsgrenze: Den Einstieg ins individuelle Private Banking handhabt jede Bank anders.
Die Anlagebeträge, ab denen Private-Banking-Dienstleistungen angeboten werden, sind im Durchschnitt der letzten Jahre gestiegen. 500.000 Euro sind heute gewöhnlich die Einstiegsgrenze. Oft gibt es dafür aber nur Standardberatung und produkte. Die Grenze für persönliche Beratung, die über Nullachtfünfzehn hinausgeht, liegt bei etlichen Banken und insbesondere Family Offices bei einer, oft drei, manchmal fünf Mio. Euro. Aber: Meist akzeptieren die Institute Potenzialkunden und legen sich für diese ins Zeug, wenn sie glauben, das zukünftig Zusatzgeschäft aus dieser Kundenbeziehung kommen könnte. Im Markt gibt es aber keine fixe Einstiegsgrenze für’s Private Banking. „Wir haben bewusst kein Limit. Der Kunde muss zu uns passen“, sagt etwa Franz Wamsler, Chef der gleichnamigen Vermögensverwaltung in München. Die Privatbank Maerki Baumann in Zürich erwartet umgerechnet 70.000 Euro als Mindestanlage im Private Banking und 350.000 für das gemeinhin als anspruchsvoller geltende Private Wealth Management. Die Hypo Landesbank Vorarlberg in Österreich bietet Private Banking Dienstleistungen ab 75.000 Euro an, Wealth Management ab 750.000. Doch beide sehen diese Summen nur als „Orientierungsmarken, von denen abgewichen werden kann, wenn ein Kunde über ein größeres Vermögen verfügt, anfangs jedoch nur einen Teil davon bei der Hypo Landesbank Vorarlberg anlegt und später aufstocken möchte“. Etliche Privatbanken ziehen bei 1 Mio. Euro eine Untergrenze, die jedoch unterschiedlich elastisch ist. Berenberg ist großzügig, „wenn wir Potenzial sehen“. „Sehr streng“ behauptet dagegen die BHF-Bank, diese Einstiegsgrenze zu handhaben.

Fazit: Kunden mit einem Anlagevermögen unterhalb von 1 Mio. Euro sollten sich frühzeitig erkundigen, zu welcher Dienstleistung die Bank oder der Vermögensverwalter ihrer Wahl bei dieser Summe wirklich bereit sind. Denn: Es gibt am Markt glücklicherweise immer Alternativen.

Hinweis: Seit Freitag publizieren FUCHSBRIEFE im Internet Premium-Abo laufend ihre Bewertungen aus dem aktuellen Vermögensmanager-Test TOPs 2016. Im Mittelpunkt steht ein Potenzialkunde, der zunächst nur eine halbe Million von der Bank verwalten lassen will. FUCHS Print Abonnenten erhalten das Premium-Abo 50% vergünstigt (29 statt 58 Euro monatl. zzgl. MwSt.). Derzeit läuft die Bewertung des Beratungsgesprächs. Mehr erfahren Sie unter https://www.fuchsbriefe.de/rating.html.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Start einer neuen Artikelserie in FUCHS-DEVISEN

Kryptowährungen fahrlässig vernachlässigt

Kryptowährungen stehen in Deutschland nicht hoch im Kurs. Zu Unrecht wie wir meinen. Copyright: Picture Alliance
Kryptowährungen stehen in Deutschland bisher nicht hoch im Kurs. Selbst hinter europäischem Durchschnitt bleiben die Deutschen bei der Bitcoin-Nutzung weit zurück. Doch sich mit den Anwendungsmöglichkeiten im betrieblichen Zahlungsverkehr sollten sich Unternehmer unbedingt beschäftigen. Die Redaktion FUCHS-DEVISEN startet eine neue Serie und macht die Möglichkeiten von Kryptowährungen transparent.
  • Fuchs plus
  • Bankhaus Ellwanger & Geiger KG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Ein Besuch beim Maßschneider

Das Bankhaus Ellwanger & Geiger KG hat die grüne Ampel verdient.
Vielleicht sind wir auch wegen vorhergehender Enttäuschungen so begeistert. Vielleicht aber ist die Erfahrung Ellwanger & Geiger auch nüchtern betrachtet etwas Besonderes. Wie auch immer: Selbst bei längerem Nachdenken findet sich nichts Negatives an dem, was uns das Bankhaus geboten hat.
  • Fuchs plus
  • Bankhaus Jungholz AG - Private Banking Schweiz, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Hausaufgaben für den Kunden, nicht für den Berater

Die Ampel des Bankhaus Jungholz steht auf rot.
Wir haben es bei der Beratung durch das Bankhaus Jungholz mit einer Diskrepanz zwischen Anspruch und Wirklichkeit zu tun. Wenn man die verschiedenen Ankündigungen und Verlautbarungen liest, glaubt man sicher in den allerbesten Händen zu sein. Das trifft - zumindest was unsere diesjährige Erfahrung angeht – leider nicht zu. Weder ist die Beratung hilfreich noch gibt es einen Anlagevorschlag.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bei Spenden an Kirchen in der EU

Finanzamt muss Zuwendungen überprüfen

Zuwendungen an Kirchen (früher Spenden) in der EU sind steuerlich begünstigt. Das deutsche Finanzamt muss aber prüfen, ob dies so vorgegeben sei wie Spenden an deutsche Kirchen
  • In aller Kürze

Erbschaftsteuer auf geteiltes Grundstück

Der Bundesfinanzhof muss jetzt die Besteuerung für ein geerbtes Grundstück untersuchen. Das Grundstück besteht aus zwei Teilstücken mit separat geführten Grundbuchblättern. Das eine Grundstück ist einheitlich eingefriedet und wird zu eigenen Wohnzwecken genutzt. Das genügte den Richtern vom FG Düsseldorf aber nicht für die Erbschaftssteuerbefreiung. Aus ihrer Sicht handelt es sich um zwei separate Einheiten: ein bebautes und ein unbebautes Grundstück. (Finanzgericht-Mitteilung am 5. Juni 2018).
Zum Seitenanfang