Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
618
Vermögensmanagement

Nix ist fix

75.000 Euro Mindestanlage oder 5 Mio., Orientierungsmarke oder harte Einstiegsgrenze: Den Einstieg ins individuelle Private Banking handhabt jede Bank anders.
Die Anlagebeträge, ab denen Private-Banking-Dienstleistungen angeboten werden, sind im Durchschnitt der letzten Jahre gestiegen. 500.000 Euro sind heute gewöhnlich die Einstiegsgrenze. Oft gibt es dafür aber nur Standardberatung und produkte. Die Grenze für persönliche Beratung, die über Nullachtfünfzehn hinausgeht, liegt bei etlichen Banken und insbesondere Family Offices bei einer, oft drei, manchmal fünf Mio. Euro. Aber: Meist akzeptieren die Institute Potenzialkunden und legen sich für diese ins Zeug, wenn sie glauben, das zukünftig Zusatzgeschäft aus dieser Kundenbeziehung kommen könnte. Im Markt gibt es aber keine fixe Einstiegsgrenze für’s Private Banking. „Wir haben bewusst kein Limit. Der Kunde muss zu uns passen“, sagt etwa Franz Wamsler, Chef der gleichnamigen Vermögensverwaltung in München. Die Privatbank Maerki Baumann in Zürich erwartet umgerechnet 70.000 Euro als Mindestanlage im Private Banking und 350.000 für das gemeinhin als anspruchsvoller geltende Private Wealth Management. Die Hypo Landesbank Vorarlberg in Österreich bietet Private Banking Dienstleistungen ab 75.000 Euro an, Wealth Management ab 750.000. Doch beide sehen diese Summen nur als „Orientierungsmarken, von denen abgewichen werden kann, wenn ein Kunde über ein größeres Vermögen verfügt, anfangs jedoch nur einen Teil davon bei der Hypo Landesbank Vorarlberg anlegt und später aufstocken möchte“. Etliche Privatbanken ziehen bei 1 Mio. Euro eine Untergrenze, die jedoch unterschiedlich elastisch ist. Berenberg ist großzügig, „wenn wir Potenzial sehen“. „Sehr streng“ behauptet dagegen die BHF-Bank, diese Einstiegsgrenze zu handhaben.

Fazit: Kunden mit einem Anlagevermögen unterhalb von 1 Mio. Euro sollten sich frühzeitig erkundigen, zu welcher Dienstleistung die Bank oder der Vermögensverwalter ihrer Wahl bei dieser Summe wirklich bereit sind. Denn: Es gibt am Markt glücklicherweise immer Alternativen.

Hinweis: Seit Freitag publizieren FUCHSBRIEFE im Internet Premium-Abo laufend ihre Bewertungen aus dem aktuellen Vermögensmanager-Test TOPs 2016. Im Mittelpunkt steht ein Potenzialkunde, der zunächst nur eine halbe Million von der Bank verwalten lassen will. FUCHS Print Abonnenten erhalten das Premium-Abo 50% vergünstigt (29 statt 58 Euro monatl. zzgl. MwSt.). Derzeit läuft die Bewertung des Beratungsgesprächs. Mehr erfahren Sie unter https://www.fuchsbriefe.de/rating.html.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • HypoVereinsbank, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Mehr Großbank als Privatbank

Die Ampel der HypoVereinsbank steht auf Rot.
Die HypoVereinsbank gibt sich auf ihrer Internetseite sehr technisch, was das Private Banking angeht. Sie verspricht ihren Kunden, gut aufgestellte Portfolios zu entwerfen. Diese stellen „eine ausbalancierte Einheit von Anlageklassen weltweit" dar, „passend zur Risikotoleranz" des Kunden. Das aber muss dann auch gelingen.
  • Fuchs plus
  • Haushaltszahlen beruhen auf übertriebenen Wachstumsannahmen

Italiens Defizit liegt sogar nahe 3%

Italiens angepeilte Neuverschuldung von 2,4% vom BIP ist auch nur die halbe Wahrheit. Denn sie beruht auf übertriebenen Wachstumsannahmen. Krach mit Brüssel ist programmiert.
  • Fuchs plus
  • Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz), Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Beratung nach einem Drehbuch Franz Kafkas

Die Ampel der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) steht auf Rot.
„Eine Spur persönlicher" will die Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) sein. Das gelingt im Beratungsgespräch nicht. Statt Beratung gibt es Fragen über Fragen an den Kunden, aber keinen Dialog. Trotzdem reicht die Zeit reicht nicht, alle für den Anlagevorschlag wichtigen Fragen unterzubringen. Insgesamt eine eher kafkaeske Erfahrung.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Es fehlt vor allem an Vertrauen

Das deutsche EZB-Dilemma

AUf die Ansagen aus der EZB müssen nun auch Taten folgen.
Kann die EZB machen, was sie will? Es scheint so. Der EuGH will ihr jedenfalls keine Grenzen setzen. Das stärkt die Institution EZB. Ihre Schwäche liegt woanders.
  • Fuchs plus
  • Öl (WTI) hat den Höhenflug gestoppt

Gegenwind aus den USA für den Ölpreis

Öl WTI hat einen Widerstand erreicht. Copyright: Picture Alliance
Seit Anfang Oktober ist Öl (US-Sorte West Texas Intermediate – WTI) wieder deutlich zurückgekommen. Vor allem die USA fördern wieder deutlich mehr vom Schwarzen Gold. Ist der Preisauftreibe damit beendet?
Zum Seitenanfang