Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
392
Vermögensmanagement

Nix ist fix

75.000 Euro Mindestanlage oder 5 Mio., Orientierungsmarke oder harte Einstiegsgrenze: Den Einstieg ins individuelle Private Banking handhabt jede Bank anders.
Die Anlagebeträge, ab denen Private-Banking-Dienstleistungen angeboten werden, sind im Durchschnitt der letzten Jahre gestiegen. 500.000 Euro sind heute gewöhnlich die Einstiegsgrenze. Oft gibt es dafür aber nur Standardberatung und produkte. Die Grenze für persönliche Beratung, die über Nullachtfünfzehn hinausgeht, liegt bei etlichen Banken und insbesondere Family Offices bei einer, oft drei, manchmal fünf Mio. Euro. Aber: Meist akzeptieren die Institute Potenzialkunden und legen sich für diese ins Zeug, wenn sie glauben, das zukünftig Zusatzgeschäft aus dieser Kundenbeziehung kommen könnte. Im Markt gibt es aber keine fixe Einstiegsgrenze für’s Private Banking. „Wir haben bewusst kein Limit. Der Kunde muss zu uns passen“, sagt etwa Franz Wamsler, Chef der gleichnamigen Vermögensverwaltung in München. Die Privatbank Maerki Baumann in Zürich erwartet umgerechnet 70.000 Euro als Mindestanlage im Private Banking und 350.000 für das gemeinhin als anspruchsvoller geltende Private Wealth Management. Die Hypo Landesbank Vorarlberg in Österreich bietet Private Banking Dienstleistungen ab 75.000 Euro an, Wealth Management ab 750.000. Doch beide sehen diese Summen nur als „Orientierungsmarken, von denen abgewichen werden kann, wenn ein Kunde über ein größeres Vermögen verfügt, anfangs jedoch nur einen Teil davon bei der Hypo Landesbank Vorarlberg anlegt und später aufstocken möchte“. Etliche Privatbanken ziehen bei 1 Mio. Euro eine Untergrenze, die jedoch unterschiedlich elastisch ist. Berenberg ist großzügig, „wenn wir Potenzial sehen“. „Sehr streng“ behauptet dagegen die BHF-Bank, diese Einstiegsgrenze zu handhaben.

Fazit: Kunden mit einem Anlagevermögen unterhalb von 1 Mio. Euro sollten sich frühzeitig erkundigen, zu welcher Dienstleistung die Bank oder der Vermögensverwalter ihrer Wahl bei dieser Summe wirklich bereit sind. Denn: Es gibt am Markt glücklicherweise immer Alternativen.

Hinweis: Seit Freitag publizieren FUCHSBRIEFE im Internet Premium-Abo laufend ihre Bewertungen aus dem aktuellen Vermögensmanager-Test TOPs 2016. Im Mittelpunkt steht ein Potenzialkunde, der zunächst nur eine halbe Million von der Bank verwalten lassen will. FUCHS Print Abonnenten erhalten das Premium-Abo 50% vergünstigt (29 statt 58 Euro monatl. zzgl. MwSt.). Derzeit läuft die Bewertung des Beratungsgesprächs. Mehr erfahren Sie unter https://www.fuchsbriefe.de/rating.html.

Meist gelesene Artikel
  • Wenn der Sonne über die Wald scheint

Entschuldigung, wir schreiben politisch nicht korrekt

Ralf Vielhaber, Chefredakteur FUCHSBRIEFE
Wie schreibt man einen politisch korrekten Fuchsbrief, ohne seine LeserInnen zu verletzen. Und 58 weitere Geschlechter noch dazu. Fuchsbriefe-Chefredakteur Ralf Vielhaber hat sich mit seinem Team dazu Gedanken gemacht. Und sie kommen zu einem überraschenden Ergebnis.
  • Auswertung Vermögensstrategie TOPS 2018

Banque de Luxembourg trifft nicht ins Schwarze

Die Banque de Luxembourg landet im Markttest TOPS 2018 insgesamt nur im weiten Feld.
Die Banque de Luxembourg hatte im Beratungsgespräch einen guten Eindruck hinterlassen und „Lust auf mehr" gemacht. Die vergeht uns leider bei der Betrachtung des Anlagevorschlags.
  • Beschäftigungsbonus nicht mit EU-Recht vereinbar

Beschäftigungsbonus kippt

Der von der Regierung beschlossene Beschäftigungsbonus kommt nicht. Das Finanzministerium hielt ihn nicht mit EU-Recht verineinbar.
Neueste Artikel
  • Wechselkursausblick

Draghi-Push wirkt gegen den Euro

Die EZB lässt es sehr ruhig angehen. Trotz des kräftigen Wachstums der Eurozone. Das gibt den meisten Währungen Auftrieb gegenüber dem Euro. Sie profitieren vom „Draghi-Push".
  • Aufschwung mit Wermutstropfen

Japans wirtschaftliche Erholung geht weiter

Der Tankan-Gesamtindex steigt seit Anfang 2016 kontinuierlich Quelle: Bank of Japan
Japans Wirtschaft sendet eindeutige Erholungszeichen aus. Ein Wirtschaftszweig hinkt dabei hinterher.
  • Unangenehme Wahrheit

Der Druck der Wertegemeinschaft auf Osteuropa

Es ist nicht gerade eine Stärke Europas, sich mit unangenehmen Wahrheiten auseinanderzusetzen. Wenn diese dann jemand ausspricht, reagiert die Wertegemeinschaft empört. Und droht mit Konsequenzen. Daraus könnte ein Unfall resultieren, der allen schadet.
Zum Seitenanfang