Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
606
Vermögensverwalter

Performance-Projekt: Souveräne Sieger

Die beiden ersten Runden des Performance-Projekts haben zwei souveräne Sieger.
Performance IMC Vermögensverwaltung AG aus Mannheim und die Dr. Kohlhase Vermögensverwaltung GmbH aus München haben die beiden ersten Projektrunden im Performance-Projekt für sich entschieden. Beide Runden endeten am 30. Juni nach fünf und vier Jahren Projektlaufzeit. Das mit 1,5 Mio. Euro bestückte Portfolio eines Private-Banking-Kunden sollte über diesen Zeitraum betreut werden. Der Kunde wollte realen Kapitalerhalt, ruhigen Schlaf, höchstens 20% Verlust vom erreichten Höchststand des Portfolios und quartalsweise Entnahmen über 3.000 Euro. Für Beobachter gab es einige überraschende Erkenntnisse:
  • In beiden Projektrunden schafften es (deutlich) mehr als ein Drittel der Teilnehmer nicht, die Kundenvorgaben realer Kapitalerhalt, maximal 20% Verlust vom erreichten Höchststand sowie quartalsmäßige Ausschüttung von 3.000 Euro umzusetzen. Ein „ruhiger Schlaf“ mit möglichst geringen Ausschlägen nach unten war dem Kunden noch nicht einmal bei der Hälfte aller Teilnehmerportfolios vergönnt.

  • Es ist zwar lobenswert, dass sich 102 Anbieter einem solchen einmaligen Direktvergleich unterziehen, der so noch nie stattgefunden hat. Zugleich ist es aber bezeichnend, dass jeweils 44% den anonymen Status wählten, um sich mit ihrem Ergebnis vor dem Blick des Beobachters zu verstecken.

  • Der fundamentale Investmentansatz dominierte nicht nur zahlenmäßig das Teilnehmerfeld in beiden Projektrunden, sondern auch vom Erfolg her. Unter den Top 10 in beiden Projektrunden ließ sich kein „Quant“, kein Teilnehmer mit einem quantitativen, prognosefreien Anlageansatz ausmachen.

  • Wenig überraschend setzen alle Teilnehmer auf breite Streuung ihrer Anlagen und führen den wesentlichen Anteil an der Rendite auf die strategische und taktische Zusammenstellung der Anlagen zurück. Zugleich spielt die Suche nach dem optimalen Ein- und Ausstiegszeitpunkt (Timing) eine untergeordnete Rolle.

  • Während in Projektrunde I Fonds das beliebteste Anlageinstrument waren, dominierten in Projektrunde II klar Aktien auf Einzeltitelbasis. Als Anlageklasse hatten Aktien ohnehin die Nase vorn. Auch ETF kamen vielfach zum Einsatz, selten dagegen Optionsscheine. Insbesondere in Projektrunde II lagen mit Dr. Kohlhase und Knapp Voith zwei Vermögensverwalter im Vorderfeld, die stark auf Anleihen setzten: in Form von Fonds wie als Einzeltitel.

  • Viel bewirkt viel – das lässt sich nicht verifizieren. Die beiden nach Punkten Bestplatzierten Performance IMC Vermögensverwaltung AG in Runde I und Dr. Kohlhase Vermögensverwaltungsgesellschaft mbH in Runde II kamen mit 24 bzw. 15 Wertpapieren zurecht. Kohlhase zeigte zudem, dass man mit ruhiger Hand viel erreichen kann: 44 Transaktionen reichten zum Sieg.

  • Der Gebührenansatz von 1,2% inklusive Umsatzsteuer gilt mehrheitlich als angemessen.

    Top 5 PP I
    VermögensverwalterPunkte*Depot-
    Endstand**
    Performance IMC Vermögensverw. AG1.3112,02
    Finanz Konzept AG1.2601,80
    SEB Private Banking S.A.1.2241,81
    Vermögensverwalter (anonym)1.2112,07
    Sydbank A/S (Deutschland)1.2431,68
    *am 1.7.2016 ; ** in Mio. Euro | Quelle: Quanvest/prüfinstanz.de
    Top 5 PP II
    VermögensverwalterPunkte*Depot-
    Endstand**
    Dr. Kohlhase Vermögensverwalt.ges. mbH1.1691,77
    Bank (anonym)1.1081,97
    Knapp Voith Vermögensverwaltungs AG1.0761,80
    VERMÖGENSKULTUR AG1.0541,72
    Liechtensteinische Landesbank AG 1.0501,73
    *am 1.7.2016;  ** in Mio. Euro | Quelle: Quanvest/prüfinstanz.de

Fazit: Auch, wenn sie jeweils die vorderen Plätze in beiden Wettbewerben für sich reklamieren können – dass unabhängige Vermögensverwalter beim Portfoliomanagement grundsätzlich besser sind als Banken, lässt sich nach den ersten beiden Runden im FUCHS Performance-Projekt von Dr. Jörg Richter und Verlag Fuchsbriefe nicht sagen.

Hinweis: Fuchsbriefe-Kunden erhalten unser Fuchs Aktuell zum Performance-Projekt kostenlos! Die Zustellung erfolgt in der 2. Augusthälfte.

Meist gelesene Artikel
  • Zum Zwecke der Wirtschaftsspionage

Britische Geheimdienste verkaufen sensible Daten

Britische Geheimdienste verkaufen gesammelte Daten an Dritte. Copyright: Picture Alliance
Die britischen Geheimdienste verkaufen in großem Umfang anlasslos gesammelte Daten. Darunter sind auch sehr sensible Informationen. Auch deutsche Unternehmen mit Bezug zu Großbritannien müssen sich sorgen.
  • Ausländische Finanzportale locken mit hohen Zinsen für Tagesgeld

Finanzportale bieten hohe Zinsen

Neuartige Finanzportale wie Weltsparen, Zinspilot und Savedo bieten hohe Zinsen auf Festgeld, indem sie deutsche Sparer an Banken im EU-Raum vermitteln. Anleger sollten darauf achten, ihre Risiken zu minimieren...
  • Produktcheck

Jyske Stable Strategy schafft, was der Name verspricht

Der Jyske Invest Stable Strategy ist ein klassischer Mischfonds. Er legt den Fokus auf besonders risikoarme, aber dennoch lukrative Anlagestrategien. Damit gelingt dem Fondsmanagement eine beachtliche Durchschnittsrendite.
Neueste Artikel
  • Keine Lösung für die britische Provinz in Sicht

London pokert um die Zukunft Nordirlands

Was passiert mit Nordirland beim Brexit?
Die Brexit-Verhandlungen sind auch Ausschlag gebend für das Schicksal Nordirlands. Wird die britische Provinz durch eine harte Grenze isoliert, droht wirtschaftlich der Absturz und innenpolitisch heiße Auseinandersetzungen und Gewalt. London pokert hoch.
  • US-Wirtschaft

Widersprüchliche Konjunktursignale aus den USA

Quelle: Phily-Fed, New York
Die Daten, die aus der US-Wirtschaft kommen, senden widersprüchliche Signale aus. Vor allem die Arbeitslosenzahlen setzen Fragezeichen. Das wird die Grundhaltung der neuen FED-Führung beeinflussen.
  • Venezuela bedient seine Schulden nicht mehr

Caracas muss auf den Ölpreis hoffen

Venezuela ist zahlungsunfähig. Das Land kann Anleihen nicht bedienen. Hohe Schulden hat die Regierung bei Russland und China. Im nächsten Jahr dürften weitere Anleihen nicht bedient werden. Es gibt aber einen Hoffnungsschimmer.
Zum Seitenanfang